Italien-Teamchef Ventura denkt nicht an Rücktritt

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Trotz der eingetretenen "Apokalypse" ("Gazzetta dello Sport") denkt Italiens Teamchef Giampiero Ventura nicht an einen Rücktritt.

"Ich habe nur zwei Spiele in zwei Jahren verloren," sagt der 69-Jährige nach dem Ausscheiden im WM-Quali-Playoff gegen Schweden (0:1,0:0). Italien verpasst dadurch zum ersten Mal seit 60 Jahren eine WM-Endrunde.

Italiens Medien machen Ventura hauptsächlich für das Ausscheiden der "Squadra Azzurra" verantwortlich. "Ich habe mich bei den Italienern für das sportliche Resultat entschuldigt. Es ist furchtbar, eine WM ohne Italien zu sehen, aber es ist passiert und ich kann nichts dagegen tun", wird er im italienischen Fernsehen zitiert.

Warum Ventura nicht an einen Rücktritt denkt? "Unter mir gab es einige der besten Resultate in den letzten 40 Jahren."

Erst im August wurde Venturas Vertrag vom italienischen Verband bis nach der EURO 2020 verlängert. Laut "Premium Sport" hofft er auf eine Abfindung. Kolportiert wird angesichts der noch ausstehenden Vertragsdauer eine Summe von 2,6 Millionen Euro. Ventura soll aber 700.000 Euro akzeptieren.

Textquelle: © LAOLA1.at

Maresic-Forderungen als Indiz für Sturm-Verbleib?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare