Wales kratzt nach Sieg über Türkei am Achtelfinale

 

Underdog Wales schreibt auch im zweiten Spiel bei dieser Fußball-Europameisterschaft an! Die Waliser bezwingen die Türkei in Baku 2:0.

Wales legt einen guten Start ins Spiel hin, vor allem Aaron Ramsey findet einige absolute Top-Gelegenheiten vor, erst scheitert er jedoch aus kurzer Distanz an Türkei-Keeper Ugurcan Cakir, dann hämmert er die Kugel alleine vor dem gegnerischen Tor in den zweiten Rang.

Von der Türkei ist in Halbzeit eins nicht allzu viel zu sehen, die beste Chance - ein Kopfball von Kaan Ayhan, der von der Linie gekratzt werden kann - ist nicht genug, um in Führung zu gehen.

Diese reißt kurz vor dem Pausenpfiff Wales an sich, nachdem Gareth Bale seinen Kollegen Aaron Ramsey mit einem überragenden Pass bedient, diesmal bleibt der Juve-Profi auch cool und verwertet (43.).

In Halbzeit zwei bietet sich für Wales die große Chance auf das 2:0, nachdem Gareth Bale im gegnerischen Sechzehner zu Fall gebracht wird. Der Gefoulte tritt zum fälligen Strafstoß an, jagt diesen aber klar über die Latte (61.).

Die Türkei erhöht in der Schlussphase nochmal den Druck, in der Nachspielzeit besorgt Callum Roberts nach Vorarbeit von Gareth Bale jedoch die Entscheidung zu Gunsten der Waliser (95.).

Wales (4 Pkt.) liegt auf dem zweiten Platz der Gruppe A. Italien (6 Pkt.) ist mit einem 3:0-Sieg gegen die Schweiz (1 Pkt.) wieder an die Tabellenspitze gerauscht (Spielbericht >>>). Türkei bleibt punktelos Tabellenletzter.

Spielplan - Gruppe A >>>

Tabelle - Gruppe A >>>

Torschützen- und Scorerliste >>>

Ramsey netzt im dritten Anlauf ein

Für die Türkei war es ein Heimspiel. Vor dem Olympiastadion bekamen Fans türkische und aserbaidschanische Fahnen geschenkt. Die beiden Länder stehen sich nahe. Walisische Fahnen waren nicht zu haben.

Die Briten begannen nach dem 1:1 gegen die Schweiz unverändert, bei den Türken rückten Verteidiger Kaan Ayhan und Flügelstürmer Cengiz Ünder in die Startelf.

Der Elf von Trainer Senöl Günes gelang es wie im Auftaktspiel aber kaum, Kombinationen zu lancieren. Die Waliser waren über ihre Stars weitaus gefährlicher.

So fand Ramsey schon in der ersten halben Stunde zwei hervorragende Möglichkeiten vor, der Profi von Juventus Turin agierte jeweils nach idealer Vorarbeit von Bale aber zu harmlos.

So hatte Ramsey in der 24. Minute nur noch Türkei-Torhüter Ugurcan Cakir vor sich, schoss aber überhastet über die Latte. Auch der schnelle Daniel James von Manchester United bereitete den Türken Probleme.

Diese mussten zulegen und brachten den Gegner kurz ins Wanken. Nach einem Ayhan-Kopfball rettete Joe Morrell mit dem Kopf (30.), der Ball wäre aber ohnehin am Tor vorbeigegangen.

Die dritte Co-Produktion Bales mit Ramsey war dann erfolgreich: Die weite Flanke seines Teamkollegen stoppte sich der, der türkischen Abwehr wiederholt entwischte Ramsey mit der Brust und schloss souverän ab.

Wales macht in Nachspielzeit alles klar

Für die Türken war nun Offensive angesagt. Hakan Calhanoglu versuchte Linie ins Spiel seines Teams zu bringen.

Ausgerechnet Torjäger Burak Yilmaz blieb bei seiner Kernaufgabe aber hinter den Erwartungen. Der türkische Kapitän kam nach einem Eckball aus wenigen Metern an den Ball, sein akrobatischer Schussversuch war aber viel zu unplatziert (54.).

Bale hatte dann die Vorentscheidung am Fuß. Der 31-Jährige ging ins Dribbling, Zeki Celik ließ auf der Strafraumlinie den Fuß stehen. Der Gefoulte trat selbst zum Strafstoß an, schoss den Ball aber klar über die Latte.

Bei den Türken kam auch der Ex-Rapidler Mert Müldür (nun Sassuolo) zu seinem ersten EM-Einsatz. Der Außenverteidiger kam fast zum Abschluss, Ramsey war aber auch im eigenen Strafraum per Tackling zur Stelle (80.).

Einen Kopfball von Merih Demiral entschärfte Wales-Torhüter Danny Ward. Roberts gelang nach Bales Vorarbeit schließlich die späte Entscheidung.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..