'Stellen nicht ein Trio für Ronaldo ab'

Aufmacherbild
 

Kollers 1. Analyse: "Portugal ist Topfavorit"

Aufmacherbild
 

„Ich fühl' mich gut!“, lachte Marcel Koller.

Man darf die Grundstimmung des ÖFB-Teamchefs nach der Auslosung für die EM-Endrunde als locker und gelöst bezeichnen.

Mit einem breiten Grinsen auf den Lippen betrat er die Mixed Zone – vielleicht weil die Ungewissheit bezüglich der EURO-Gegner ein Ende hat. Eine allzu bösartige Unterstellung ist es jedoch wohl nicht, wenn man behauptet, dass auch die zugelosten Kontrahenten selbst ihren fairen Anteil an Kollers guter Laune hatten.

Portugal, Ungarn und Island also.

"Ich bin ruhig geblieben"

Der Satz „Es hätte schlimmer kommen können“ entglitt Mitgliedern der rot-weiß-roten Fußball-Familie an diesem Auslosungs-Abend tendenziell mehr als ein Mal.

Präsident Leo Windtner verriet, dass die österreichische Delegation auf Nadeln gesessen sei, als die schweren Gruppen C (mit Deutschland und Polen) beziehungsweise D (mit Spanien, Tschechien und Türkei) an der Reihe waren.

LAOLA1 hat die besten Bilder der EURO-Auslosung in Paris! Bild 1 von 24
Bild 2 von 24
Bild 3 von 24
Bild 4 von 24
Bild 5 von 24
Bild 6 von 24
Bild 7 von 24
Bild 8 von 24
Bild 9 von 24
Bild 10 von 24
Bild 11 von 24
Bild 12 von 24
Bild 13 von 24
Bild 14 von 24
Bild 15 von 24
Bild 16 von 24
Bild 17 von 24
Bild 18 von 24
Bild 19 von 24
Bild 20 von 24
Bild 21 von 24
Bild 22 von 24
Bild 23 von 24
Bild 24 von 24

„Hinter und neben mir war schon sehr viel Nervosität spürbar. Ich bin ruhig geblieben, so wie sich das mit der Erfahrung der Spiele, wenn man unten an der Linie steht, gehört“, spielte Koller den Coolen.

Nicht nur sein schelmischer Blick verriet, dass er bestens damit leben konnte, nicht in einer der besagten beiden Gruppen gelandet zu sein: „Ich war dann auch froh. So hat es zumindest gut gepasst.“

Die erste Gegner-Analyse

Seine erste Analyse der Gruppe F fiel wiefolgt aus: „Portugal ist natürlich der Topfavorit, mit Cristiano Ronaldo verfügen sie über einen Weltklassespieler. Gegen Island haben wir schon gespielt, sie sind unangenehm und schwierig zu bespielen. Ungarn kennen wir noch nicht. Sie sind erstmals seit x Jahren qualifiziert, bringen sehr viel Euphorie und Begeisterung mit. Aber ich muss das alles erst einmal auseinandernehmen, filtern und dann dem Team dementsprechend vermitteln.“

Diese Detailarbeit prägt nun auch die ersten Schritte nach der Ermittlung der Kontrahenten. Koller betonte, dass er rund um Weihnachten zwar auch einen Urlaub brauchen würde. Aber davor wolle er sich noch nächste Woche die Qualifikations-Spiele der EM-Gegner herunterladen: „Vielleicht ziehe ich mir im Urlaub bei schlechtem Wetter mal ein Spiel rein.“

Was Wie, Wo, Wann
EM-Endrunde
  1. Juni bis 10. Juli 2016 in Frankreich
Orte Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Paris, St. Denis, Etienne, Toulouse
Teilnehmer FRA, ENG, CZE, ISL, AUT, NIR, POR, ESP, SUI, ITA, BEL, WAL, ROU, ALB, GER, POL, RUS, SVK, HUN, IRL, SWE, UKR
Aufsteiger Beide Gruppenersten plus die vier besten Dritten
K.o.-Runde Achtelfinale startet ab 25. Juni 2016
Tickets Die nächste Verkaufsphase beginnt am Montag via ÖFB
ÖFB-Lehrgang
  1. bis 29.3. März 2016 - wohl mit zwei Testspielen
Bundesliga Start 2016: Frühjahrsstart: 6.2., Meisterschaftsende am 15.5.
Cup-Finale 21./22.5.
EM-Vorbereitung Ende Mai, Abstellungspflicht: 30. Mai 2016
EM-Kader Bekanntgabe des 23-Mann-Kaders am 31. Mai 2016

Dies bedingt alleine schon die Neugier: „Es ist ja auch wichtig, Informationen zu bekommen. Je besser du informiert bist, desto besser ist es für das Team.“

Mehr Turniererfahrung als Ungarn und Island

Der 55-Jährige gestand freimütig ein, dass bezüglich Ungarn der größte Aufholbedarf besteht: „Da haben wir sicher aktuell die wenigsten Informationen.“

136 Mal hat Österreich in der langen gemeinsamen Fußball-Geschichte bereits gegen den Nachbarn gespielt, das letzte Aufeinandertreffen ging jedoch 2006 über die Bühne – lange vor dem Beginn der Koller-Ära. Island bezeichnete der Eidgenosse als „gefährliche Mannschaft“, die zusätzliches Selbstvertrauen aus der ersten Turnier-Teilnahme generiere.

Ein ÖFB-Schwachpunkt im Hinblick auf die EM sollte indessen in der Gruppenphase weniger als befürchtet zum Tragen kommen. Denn wie Island verfügt auch Ungarn (letztmals bei der WM 1986 qualifiziert) über weniger Turniererfahrung als Österreich, wo zumindest das eine oder andere Kadermitglied bereits bei der Heim-EURO 2008 mit von der Partie war.

„Es ist so, dass uns diese Erfahrung fehlt, aber wir sind froh, dass wir zwei haben, die noch weniger haben als wir“, schmunzelte Koller, warnte jedoch gleichzeitig: „Das heißt im Umkehrschluss nicht, dass du locker durch diese Gruppe gehst.“

"Können nicht drei Spieler für Ronaldo abstellen"

Dafür könnte alleine schon Portugal sorgen, dass über umso mehr Routine bei Großereignissen verfügt.

Wie Gott in Frankreich! So residiert das ÖFB-Nationalteam während der EURO 2016 ...
(Bilder: ©Hotel Moulin de Vernègues)
Bild 1 von 15
Bild 2 von 15
Bild 3 von 15
Bild 4 von 15
Bild 5 von 15
Bild 6 von 15
Bild 7 von 15
Bild 8 von 15
Bild 9 von 15
Bild 10 von 15
Bild 11 von 15
Bild 12 von 15
Bild 13 von 15
Bild 14 von 15
Bild 15 von 15

„Ich habe Portugal das eine oder andere Mal gesehen. Sie haben individuell sehr hohe Klasse, Schnelligkeit, sind bei Turnieren immer wieder mit dabei. Zudem haben sie einen Weltklassespieler in ihren Reihen, der aus nichts sehr viel machen kann. Das ist natürlich eine Gefahr“, betonte der ÖFB-Coach.

Dass sich die Portugiesen analog zu Schweden mit Zlatan Ibrahimovic zu sehr auf ihren Superstar verlassen, glaubt Koller nicht. In der Qualifikation hat die ÖFB-Elf gute Erfahrungen damit gemacht, den größten Gefahrenherd der Skandinavier einzudämmen.

„Wir können jetzt nicht drei Spieler für Ronaldo abstellen“, gibt Koller eine ähnliche Marschroute wie gegen Ibrahimovic vor, „ich denke auch, dass Portugal von der individuellen Qualität noch eine Klasse höher als Schweden einzuschätzen ist.“

"Die Gegner werden ja auch froh sein"

So zufrieden man im ÖFB-Lager mit dem Los ist, allzu große Euphorie möchte man wie gehabt nicht aufkommen lassen.

Auch Koller konnte sich diesbezüglich einen möglicherweise treffenden Hinweis nicht verkneifen: „Die Gegner werden sich ja auch froh sein, dass sie Österreich bekommen haben und nicht irgendeine andere Mannschaft. Die Journalisten in Island oder Ungarn werden nicht viel anders als in Östereich denken.“


Peter Altmann

Wie weit kommt Österreich bei der EURO 2016?


Wie zufrieden bist du mit der ÖFB-Gruppe?


LAOLA Meins

ÖFB-Team

Verpasse nie wieder eine News ZU ÖFB-Team!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

EURO 2016

Verpasse nie wieder eine News ZU EURO 2016!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare