Wattens mit zweitem Neuzugang, Co für Daxbacher

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Erste-Liga-Klub WSG Wattens gibt nach Dino Kovacec die zweite Neuverpflichtung bekannt: Der bald 23-jährige Vorarlberger Sebastian Santin wechselt vom FC Hard nach Tirol.

In der abgelaufenen Regionalliga-West-Saison kam der Offensivspieler, der auf beiden Flügeln eingesetzt werden kann, in 29 Partien auf zehn Tore.

"Sebastian ist ein sehr interessanter Spieler, den wir schon lange auf dem Radar haben. Mit seiner Schnelligkeit kann er jedem Team Probleme bereiten", so WSG-Sportmanager Stefan Köck.

"Der Wechsel zu Wattens ist für mich eine riesen Chance, immerhin ist es meine erste Station im Profibereich", freut sich Santin, der im Mai Probetrainings absolvierte. "Die zwei Tage, die ich mit der Mannschaft verbringen durfte waren super. Ich freue mich schon sehr auf die neue Herausforderung".

Wacker holt Schwarz als Co

Lokalkonkurrent FC Wacker Innsbruck stellt unterdessen einen neuen Co-Trainer vor. Florian Schwarz wird Karl Daxbacher zur Seite stehen und folgt damit auf Christian Stoff, der nun die "Wacker Juniors" in der 2. Klasse betreuen wird.

Der ehemalige Offensivspieler durchlief den gesamten Nachwuchs des damaligen FC Tirol und feierte mit 17 Jahren sein Debüt in der Bundesliga. Danach folgten u.a. Stationen bei Rapid Wien, Salzburg und Admira Wacker. Zuletzt spielte der Tiroler bei der SVG Reichenau.

Nach seiner aktiven Karriere wurde er Co-Trainer in Reichenau und stieg nur ein Jahr später zum Chefcoach auf. Insgesamt dreieinhalb Jahre betreute er den Innsbrucker Verein und feierte einige Erfolge – unter anderem den Aufstieg in die Regionalliga West in der Saison 2014/15. Nach einem halben Jahr Pause ging es zum SV Axams, dessen Kampfmannschaft er eine Saison lang betreute.

Daxbacher: "Moderner Trainer"

"Florian hat bereits in der Reichenau und zuletzt bei Axams bewiesen, dass er als Trainer im Erwachsenen-Fußball gute Arbeit leistet. Er ist ein moderner Trainer, der vor allem auch mit jungen Spielern sehr gut zusammenarbeitet. Seine Ansichten, wie eine Mannschaft auf dem Feld agieren soll, sind meinen sehr ähnlich. Ich freue mich jedenfalls sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm", so Cheftrainer Karl Daxbacher.

"Ich durfte meine Spielerkarriere im Alter von 13 Jahren in Innsbruck beginnen. Nun als Co-Trainer von Karl Daxbacher ans Tivoli zurückzukehren und dabei mitzuhelfen die gesteckten Ziele zu erreichen, ist wunderschön und eine sehr reizvolle Aufgabe", sagt Schwarz.


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare