Neue Pläne beim SV Horn - Lizenz soll her

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Auch mit verringerten Mitteln seitens des Geldgebers Honda will der SV Horn in der Ersten Liga bleiben und hat um die Lizenz angesucht.

"Ich sehe kein großes Problem mit der Lizenz, auch wenn wir sie vielleicht erst in zweiter Instanz bekommen", ist sich Obmann Rudolf Laudon sicher.

Die Partnerschaft mit den Japanern bleibe jedenfalls bestehen, so bleibt Keisuke-Bruder Yoji in Niederösterreich. "Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Honda in Zukunft das Engagement wieder verstärkt."

Horner CL-Traum ist passé

Von der Champions League träumt im Waldviertel freilich niemand mehr, bestätigt Laudon, vielmehr seien "alte Stärken" und die "regionale Basis" wieder en vogue.

Eigentlich hätte man ja in drei Jahren in Europas Königsklasse spielen sollen. Zumindest wenn es nach den 2015 ventilierten Plänen von "Honda Estilo", dem Familienunternehmen des japanischen AC-Milan-Kickers Keisuke Honda, geht.


So schlecht läuft es gerade sportlich:

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


Doch weil die Erwartungen des Investors offenbar nicht ganz erfüllt wurden, zieht sich dieser nun zum Teil zurück. So seien den Japanern etwa die "strengen Bestimmungen der Bundesliga" ein Dorn im Auge gewesen, verlautbaren die Niederösterreicher.

Laudon ist ziemlich sicher, dass man auch 2017/18 in Österreichs zweithöchster Spielklasse antreten wird - vorausgesetzt der Klassenerhalt auf sportlicher Ebene gelingt. Bereits am Freitag könnte die Liga die Lizenz-Entscheidung in erster Instanz bekanntgeben, sie hat dafür bis zum 2. Mai Zeit.

Auch ein freiwilliger Rückzug in die Regionalliga sei im Raum gestanden.

Ein Neuanfang mit der Jugend

Nun aber wolle man es mit einem hauptsächlich aus jungen, österreichischen Akteuren bestehenden Kader doch wieder versuchen. "Konsolidieren und neu aufstellen", wie es Laudon nennt.

In seiner Presseausendung spricht der Klub von "mehr wirtschaftlicher und organisatorischer Autonomie" sowie einer Rückbesinnung auf "gelebte Regionalität", "Bodenständigkeit", "Ehrenamt" und "nachhaltiger Jugendarbeit".

Noch ohne Honda-Gelder war Horn 2012 erstmals in den Profi-Fußball aufgestiegen und nach einem Jahr Regionalliga im Sommer 2016 wieder in die zweite Liga zurückgekehrt.

Laudon sieht die vergangenen zwei Jahre als interessant und lehrreich - nicht zuletzt in kultureller Hinsicht.

"Wir haben uns ja nicht mit Verbrechern ins Bett gelegt, sondern sind eine Partnerschaft mit einem in Europa sehr renommierten Profi eingegangen. Das war eine richtige Entscheidung, die ich so wieder machen würde", betonte Laudon. Die hochtrabenden Ziele seien stets von Partnerseite gekommen.

Dass Horn das Potenzial zu Höherem hat, davon ist Laudon weiterhin überzeugt. "Das Ziel Bundesliga ist nach wie vor in unseren Köpfen drinnen. Das ist so unrealistisch nicht."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Florian Klein wird den VfB Stuttgart verlassen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare