LASK-Trainer spricht über mentale Belastung

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

LASK-Trainer Oliver Glasner muss sich nach dem 1:1 im Linzer Derby gegen Blau-Weiß die Frage nach der mentalen Situation seiner Mannschaft gefallen lassen.

"Es ist ganz schwierig für die Spieler", gibt der Coach bei "Sky" zu. "Die Spieler werden nur mehr hofiert, uns wird eigentlich nach jedem Spiel gratuliert - zum Meistertitel, zum Aufstieg und was weiß ich noch allem."

Mit einem Sieg im Derby und einer Niederlage von Lustenau gegen Horn am Dienstag (18:30 Uhr im LAOLA1-Ticker) hätte der LASK den Bundesliga-Aufstieg bereits fixieren können. Daraus wird vorerst nichts.

Die Bundesliga-Rückkehr kann nach dem Remis gegen den Stadtrivalen frühestens am Freitag fixiert werden.

"Das ist nicht der Charakter der Spieler"

"Die ersten zwanzig Minuten haben wir das Spiel völlig kontrolliert. Mit der ersten Aktion des Gegners sind wir in Rückstand geraten. Dann haben wir bis zur Halbzeit ein bisschen unseren Spielfluss verloren. Wir waren hektisch und haben viele Fehler gemacht. Im Angriffsdrittel haben wir viele falsche Entscheidungen getroffen", analysiert der Trainer das Derby.

Angesichts dessen kann man beim LASK mit der Punkteteilung gut leben. Besonderes Lob von Glasner gibt es für die Moral seiner Mannschaft.

"Wir hätten sagen können: Wir sind 19 Punkte vorne und verlieren halt einmal, aber das ist nicht der Charakter der Spieler. Was mir einfach taugt an der Truppe ist, dass die Spieler nicht verlieren wollten, noch einmal alles rausgehaut haben und noch belohnt worden sind. Die Belohnung war halt dann noch der späte Ausgleich."

Spezieller Moment für Raguz

In der 87. Minute war es der erst 18-jährige Marko Raguz, der dem LASK mit seinem Kopfball-Tor den Ausgleich bescherte und die zweite Derby-Pleite in dieser Saison verhinderte.

"Wir haben relativ schwer in die Partie gefunden. Ich glaube, das ist auch den vielen Partien in den vergangenen Wochen geschuldet, aber wir haben das X geholt und damit können wir zufrieden sein. Blau-Weiß ist gut gestanden und früh in Führung gegangen und wir haben uns dann eben schwer getan. Gott sei Dank ist mir der Treffer zum Schluss geglückt", sagt der Torschütze nach seinem zweiten Saisontor - einem ganz speziellen.

"Das Gefühl war natürlich der Wahnsinn. Ich glaube, ich werde erst morgen realisieren wie geil und wichtig das wirklich war.“

So turbulent verlief die Schlussphase des Linzer Derbys (Video verfügbar ab 0 Uhr):

Textquelle: © LAOLA1.at

LASK: Das sagt Oliver Glasner über das Liendl-Gerücht

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare