Kapfenberg-Boss: Darum gab es keine Lizenz

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Während der TSV Hartberg keine Lizenz für die Bundesliga erhalten hat, wurde dem zweiten steirischen Erste-Liga-Klub Kapfenberg sogar die Zulassung für die zweithöchste Spielklasse verweigert.

Die Bundesliga führte finanzielle Gründe für diese Entscheidung an. Präsident Erwin Fuchs erklärt in der "Krone", warum es zum es zum "Nein" des Senats 5 gekommen ist.

"Bei uns passt alles, wir haben alle Gehälter und Abgaben bezahlt, nur hängt uns das negative Eigenkapital nach!", sagt Fuchs. Aufgrund von Altlasten in Höhe von 700.000 bis 800.000 Euro haben die "Falken" seit zwei Jahren die Auflage bekommen, jährlich 200.000 bis 300.000 Euro Gewinn zu schreiben.

"Das konnten wir heuer nicht erfüllen, werden mit null aussteigen", erklärt Fuchs. 200.000 Euro wurden in ein neues Nachwuchszentrum investiert, dazu kam der einkalkulierte Transfererlös für den Brasilianer Joao Victor, der zum LASK gewechselt ist, nicht zustande.

"Wegen Victor werden wir ein ordentliches Gericht bemühen", kündigt Fuchs an.

Textquelle: © LAOLA1.at

Formel 1: So geht Max Verstappen mit Kritik um

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare