FC Wacker zittert sich zu erstem Frühjahrs-Sieg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der FC Wacker Innsbruck holt im vierten Spiel des Frühjahrs den ersten Sieg.

Gegen Austria Lustenau gewinnen die Tiroler durch ein Tor von Patrik Eler mit 1:0. Nach einer Riesen-Kopfballchance durch Jodel Dossou enteilt der Slowene der Lustenauer Abwehr im Konter und lupft den Ball über Christopher Knett ins Netz.

Nach der Pause lassen die Lustenauer mehrere Top-Chancen aus, Daniel Sobkova vergibt unter anderem aus vier Metern. Wacker zieht damit vorübergehend an Wattens vorbei und ist Fünfter.

Die Lustenauer bleiben mit 38 Punkten auf Platz drei der Tabelle. Am Dienstag wird die Runde mit den Partien LASK-Wattens, Horn-Wr. Neustadt, Liefering-Kapfenberg und FAC-BW Linz komplettiert.


Die ohnehin nur noch geringen Aufstiegshoffnungen der Vorarlberger bekamen mit dem sechsten sieglosen Spiel in Folge den nächsten Dämpfer. Im Frühjahr gelang in vier Anläufen noch kein Treffer.

Eler entkommt der Abwehr

Die Tiroler starteten sehr aggressiv in die Partie, legten einen erfrischenden Start hin. Ante Roguljic (5.) und Claudio Holenstein (12.) verabsäumten es aber, für die frühe Führung zu sorgen. Die defensiv orientierten Lustenauer kamen nach einer halben Stunde zur einzigen Chance vor der Pause, Jodel Dossou setzte den Ball per Kopf knapp daneben.

Das rächte sich im Gegenzug. Patrik Eler zog auf Goalie Christopher Knett zu und lupfte den Ball gekonnt über den Schlussmann der Gäste (31.). Für den 25-jährigen Slowenen war es Saisontor Nummer zehn. Roman Kerschbaum hätte nachlegen können, scheiterte per Kopf aber an Knett (41.).

Topchancen vergeben: Lustenau bleibt torlos im Frühjahr

Nach der Pause waren die Tiroler nicht wiederzuerkennen, wirkten verunsichert. Lustenau dominierte das Geschehen, ließ aber im Abschluss bei guten Chancen von Pedro (55.), Dossou (70.), Daniel Sobkova (76.) und Julian Wießmeier (77.) die Effizienz vermissen.

Auf der anderen Seite traf Eler mit einem Heber über Knett das Tor nicht (81.). Wackers Tormann Lukas Wedl blieb ohne Gegentreffer. Der 21-Jährige ersetzte den wegen Rückenproblemen fehlenden Pascal Grünwald und setzte eine tolle Serie fort. Mit ihm im Tor gab es diese Saison in sechs Partien drei Siege und drei Remis.

Innsbruck revanchierte sich für die 0:1-Niederlage im ersten direkten Duell am Tivoli in dieser Saison. Lustenau hat seit dem letzten Sieg am 18. November 2016 (4:2 in Wattens) viermal verloren und zweimal remisiert. Interimstrainer Daniel Ernemann wartet nach seinem dritten Spiel noch auf den ersten Sieg.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Zwei Sekunden Rückstand: Elektronik gibt KTM zu denken

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare