Wr. Neustadt schießt Blau Weiss Linz ab

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der SC Wiener Neustadt feiert in der zweiten Erste-Liga-Runde den zweiten Sieg.

Nach dem 1:0 gegen Ried feiert das Team von Trainer Roman Mählich gegen Blau Weiss Linz einen klaren 4:0-Erfolg. Ljubic (26.), Salihi (33.), Rusek (44.) und Hager (68.) sorgen für die Treffer.

Aufsteiger Hartberg schlägt den FAC nach Toren von Fischer (10.), Meusburger (85.) und Tadic (89.) 3:1.

Liefering verliert zuhause gegen Wattens mit 0:1, Jurdik erzielt das Goldtor (75.). Wacker und Kapfenberg trennen sich 0:0.

Die Wiener Neustädter taten sich gegen die Linzer zunächst schwer. Der Führungstreffer durch den überragenden Ivan Ljubic, der mit einem platzierten Flachschuss aus 18 Metern erfolgreich war, fiel etwas gegen den Spielverlauf (26.). In weiterer Folge übernahmen die Niederösterreicher jedoch das Kommando.

Der Ex-Rapidler Hamdi Salihi (33./mit einem Kopfball aus 15 Metern) und Markus Rusek, der nach einem Ljubic-Assist überlegt abschloss (44.), sorgten noch vor der Pause für klare Verhältnisse.

Nach der Pause verwalteten die Gastgeber das Ergebnis. Stefan Hager erhöhte in der 68. Minute nach einem Eckball von Kapitän Mario Ebenhofer mit seinem zweiten Saisontor auf den Endstand.


In Wattens sorgte Milan Jurdik in einem schwachen Match für die späte Entscheidung durch ein rares spielerisches Highlight. Der Slowake schloss eine der ganz wenigen Offensivaktionen ab, nachdem ihn Lukas Katnik mustergültig in Szene gesetzt hatte (74.).


In Hartberg sahen die Zuschauer einen engagierten Beginn der Gäste aus Wien, die sich für das 1:5-Heimdebakel zum Auftakt gegen Lustenau rehabilitieren wollten.

Edrisa Lubega vergab aber die große Chance zur frühen Führung und scheiterte an Goalie Rene Swete (4.). Hartberg machte es besser. Manfred Fischer kam nach einem Eckball aus kurzer Distanz frei zum Schuss und netzte kompromisslos ein (10.).

Es entwickelte sich eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Nach der Pause sorgte Oliver Markoutz mit einem Kopfballtreffer für den zwischenzeitlichen Ausgleich (49.). Dank später Tore durch Stefan Meusburger (84.) und Dario Tadic (89.) behielten die Obersteirer trotzdem verdient die Oberhand.


Aufstiegsaspirant Innsbruck biss sich an Kapfenbergs Defensive die Zähne aus. Die besten Möglichkeiten vergab das Team von Karl Daxbacher jeweils in der Nachspielzeit. In der ersten Hälfte setzte Zlatko Dedic einen wuchtigen Kopfball an die Latte (45.+2).

Mit der letzten Aktion des Spiels scheiterte schließlich Christoph Freitag aus kürzester Distanz an Paul Gartler (94.).

Textquelle: © LAOLA1.at

Roman Mählich: "Osims Art funktioniert nicht mehr"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare