Wiener Neustadt kritisiert Bundesliga

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Verhaltenes Feiern", so beschreibt Wiener-Neustadt-Manager Andreas Schicker die Stimmungslage nach dem 1:1 gegen den FC Liefering.

Wiener Neustadt schließt die Erste Liga als Dritter ab, was diese Platzierung wert ist, weiß niemand. Die Bundesliga wird am Montag darüber entscheiden, ob der TSV Hartberg die Lizenz für die oberste Spielklasse erhält. Sollte dies nicht passieren, wäre Wiener Neustadt fix in die Bundesliga aufgestiegen. Bei einem positiven Entscheid geht es am Donnerstag in die Relegation gegen den SKN St. Pölten.

"Es ist sehr, sehr schade, dass die Bundesliga das so löst, wie sie es gerade löst," sagt Trainer Roman Mählich nach dem Spiel gegenüber "Sky".

Mannschaft "hätte sich schönen Abend verdient"

Mählich und Schicker streichen die Gefühlswelt der Mannschaft hervor. "Ich denke, dass sich unsere Burschen heute einen schönen Abend verdient hätten, aber geht halt nicht", sagt der Cheftrainer.

Dass noch keine Entscheidung seitens der Bundesliga gefallen ist, empfindet Schicker als "wirklich bitter". "Ich denke jeder junge Spieler, der das einmal erleben darf, hat dann bis Montag zu warten, das ist nicht natürlich nicht optimal. Aber wir haben das auch vor dem Spiel gewusst."

Beim Trainerteam liegt der Fokus bereits auf dem potenziellen Relegations-Duell mit dem SKN. "Es wird ein sehr langes Wochenende. Jetzt müssen wir abwarten, wir müssen uns auf die Relegation vorbereiten. Das ist halt leider so", sagt Roman Mählich.

"Wir sind halt jetzt offiziell noch nicht am Ende. Das ist das Problem. Wir freuen uns, dass wir so ein Ergebnis geliefert haben. Wir haben immer gesagt, wenn der ein oder andere Große schwächelt, wollen wir da sein. Das haben wir bewiesen, das haben wir durchgezogen. Jetzt müssen wir leider warten."

Grenzenlose Freude bei der Präsidentin

Andreas Schicker spricht seinen Schützlingen ein Kompliment aus. "Ich denke, dass wir uns heute für eine Riesen-Saison belohnt haben. Auch wenn wir im Frühjahr den einen oder anderen Hänger gehabt haben. Ich muss den Jungs ein riesen Kompliment machen. In einem Spiel wie heute, wo so viel Druck ist trotzdem so eine Defensiv-Leistung auf den Platz zu bringen ist überragend. Alle jungen Spieler haben in dieser Saison so einen Schritt gemacht, ansonsten hätten wir das nicht geschafft."

Präsidentin Katja Putzenlechner ist nach dem Spiel "sprachlos". "Wir sind einfach nur wahnsinnig glücklich und wahnsinnig zufrieden und dankbar", gibt die Präsidentin zu Protokoll.

Ob die Protagonisten des SC Wiener Neustadt über den fixen Aufstieg jubeln dürfen, erfahren sie am Montag.


LAOLA1 on Air - der Sport-Podcast: Das Experiment 2. Liga

In der 7. Ausgabe widmen wir uns den kontroversen Dikussionen rund um die neue Sechzehner-Liga in der zweiten Leistungsstufe. Es diskutieren u.a. Ferdinand Feldhofer (Lafnitz), Alfred Hörtnagl (Wacker Innsbruck) und Matthias Dielacher vom GAK.


Textquelle: © LAOLA1.at

Erste Liga: Fünferpack von Mayer reicht SV Ried nicht

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare