Achter Sieg in Serie für den LASK

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der LASK marschiert weiter Richtung Bundesliga.

Am Freitagabend gewinnen die Linzer in Wiener Neustadt mit 2:0 und feiern damit ihren achten Sieg in Folge. Nach torlosen 45 Minuten schlägt der Tabellenführer binnen drei Minuten zweimal zu. Erst köpfelt Ramsebner ein (73.), dann staubt Ranftl ab (76.).

Wacker Innsbruck verliert gegen den FC Liefering mit 0:2 und bleibt im Frühjahr ohne Punkt. Berisha (79., 80./Elfer) trifft doppelt, Hauser sieht davor Gelb-Rot (72.).

Kapfenberg gelingt mit einem 2:1 gegen die WSG Wattens der erste Sieg im Kalenderjahr 2017. Joao Victor erzielt beide Treffer für die Böhlerstädter (25., 60.), Lukas Katnik gleicht zwischendurch aus (40.).

Big Points im Abstiegskampf macht der SV Horn mit einem 2:0 beim Floridsdorfer AC. Balakiyem Takougnadi (53.) und Miroslav Milosevic (83.) fixieren den zweiten Sieg der Waldviertler im Frühjahr.

Am FAC-Platz drehte sich aber alles um den Besuch eines ehemaligen Nachwuchs-Spielers:


Die Linzer taten sich in Wiener Neustadt über weite Strecken schwer. Vor der Pause sorgten nur Kopfbälle von Dimitry Imbongo (38.) sowie Fabiano (39.) für Gefahr. Nach dem Seitenwechsel stemmten sich die Niederösterreicher mit einer passablen Defensivleistung weiter gegen die Niederlage, die aber in den letzten 20 Minuten doch noch Realität wurde.

Christian Ramsebner traf nach einem Riemann-Freistoß per Kopf (73.). Drei Minuten später machte Reinhold Ranftl nach Gartler-Hereingabe endgültig den Sack zu. Die Geduld der Oberösterreicher wurde also belohnt. Ausgerechnet zwei Ex-Wiener-Neustädter fixierten den Auswärtssieg. Der LASK hat nun am Dienstag (18.30 Uhr) die Chance, im Heimspiel gegen Wattens den neunten Sieg hintereinander in einer Saison zu fixieren. So eine Serie hatte zuletzt Pasching im Mai 2002 gehabt.

Für die unterlegene Truppe von Coach Rene Wagner ging hingegen der Negativtrend weiter, es war für den Siebenten bereits Niederlage Nummer vier ohne Torerfolg en suite.

Keinen Grund zum Jubeln hatten die Innsbrucker, wie auch schon zuletzt beim 0:1 gegen Wattens und dem 1:3 beim LASK. Damit verloren sie zum ersten Mal überhaupt die ersten drei Frühjahrspartien in der Erste Liga. Vor der Pause wurde den Anhängern absolute Schonkost geboten, wobei man den Hausherren zumindest das Bemühen nicht absprechen konnte. Nach dem Seitenwechsel blieben große Höhepunkte lange Zeit weiter aus. Die Tiroler brachten sich aufgrund eigener Fehler selbst um einen Punktgewinn.

Kapitän Alexander Hauser sah wegen wiederholten Foulspiels zurecht die Ampelkarte (72.). Sechs Minuten später patzte Goalie Pascal Grünwald bei einem Freistoß von Mergim Berisha gehörig, ließ den Ball durch die Hände passieren. Dem noch nicht genug, foulte Harald Pichler gleich darauf den durchbrechenden Berisha im Strafraum und Lieferings Top-Torschütze traf souverän vom Punkt (80.) zum 2:0-Endstand. Für ihn waren es bereits die Saisontore 12 und 13. Liefering besserte damit die Bilanz im Duell mit Innsbruck auf, siegte erst zum zweiten Mal in den jüngsten acht Spielen. Vom erfolgreichen Youth-League-Team standen vier Spieler in der Startformation.

Kapfenberg konnte sich gegen Wattens auf Joao Victor verlassen. Der Brasilianer traf nach Flecker-Hereingabe platziert ins Eck (25.) und sorgte nach der Pause auch für die Entscheidung, umkurvte Tormann Ferdinand Oswald nach einem langen Ball von Stefan Meusburger (60.). Wattens hatte zwischenzeitlich durch ein glückliches Eigentor von Edvin Hodzic (40.) ausgeglichen. Für die Tiroler war es die erste Niederlage nach drei Siegen sowie vier ungeschlagenen Partien in Folge.

Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte Horn in Wien. Balakiyem Takougnadi (53.) und Miroslav Milosevic (83.) waren für die Niederösterreicher erfolgreich. Der Abstand auf das Tabellenende vergrößerte der Achte auf fünf Zähler. Den Wienern brachte bei einem Heimatbesuch bei seinem Ex-Club auch Daumendrücker Marko Arnautovic, der Englands Erstligist Stoke City am Mittwoch beim 0:0 gegen Manchester City krankheitsbedingt gefehlt hatte, kein Glück.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Formel 1: Ferrari-Fabelzeit zum Test-Ende in Barcelona

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare