eBundesliga: Holy holt Sieg für Austria im Derby

 

Nicht nur auf dem grünen Rasen, auch auf dem virtuellen Geläuf kommt es in der achten Runde des Teambewerbs der eBundesliga zum Wiener Derby zwischen dem SK Rapid und Tabellenführer Austria Wien. Salzburg will sich hingegen von der mäßigen Ausbeute gegen Sturm aus der letzten Runde rehabilitieren, während die Grazer zum Angriff auf die Tabellenführung blasen.

Im LAOLA1-Top-Spiel standen sich Rapids Mario Viska und der amtierende Einzelmeister Marcel Holy von Tabellenführer Austria im Wiener-eDerby gegenüber.

Alle anwesenden Personen unterzogen sich einem tagesaktuellen Antigen-Test und konnten ein negatives Ergebnis vorweisen. Abseits der zugewiesenen Plätze bewegten sich alle anwesenden Personen ausschließlich mit FFP2-Masken und erforderlichem Sicherheitsabstand.

Top-Spiel:

Der amtierende Einzel-Champion Marcel Holy sichert sich einen eindrucksvollen 4:0-Sieg im Derby gegen Rapids Mario Viska.

Nach schönem Spielzug erzielt Sax (21. Minute) die Führung für die Violetten. Viska wird mit den Grün-Weißen zwar etwas besser, geht aber ohne einen einzigen Torschuss in die Pause.

Pichler sorgt in der 59. Minute fast schon für die Vorentscheidung, er steht aber knapp im Abseits. Wenig später ist es dann soweit, Sarkaria verwertet in der 63. Minute nach Direktspiel von Holy ins kurze Eck.

Danach wird es einseitig. Holy kontert Viska mit der Führung im Rücken eiskalt aus. Für die weiten Treffer sorgen Sarkaria (69.) und und Jukic per Elfmeter (88.).

Runde 8:

SK Rapid Wien – FK Austria Wien

Zum erwarteten Krimi entwickelt sich das große Wiener eBundesliga-Derby. Marcel Holy kann sein Spiel gegen Rapid, wie schon letzte Saison, klar für den FK Austria Wien gewinnen (4:0 gegen Mario Viska). Doch sein bärenstarker Teamkollege Armin Kamenjasevic muss gegen Benjamin Zidej überraschend seine erste Saisonniederlage einstecken (1:3). Und weil sich Nico Pankratz (SCR) und Filip Babic (FAK) in einer dramatischen Partie 3:3 trennen, nehmen am Ende beide Klubs vier Punkte aus dem Duell mit. Die Austria verteidigt damit die Tabellenführung. Rapid bleibt zwar mit Salzburg auf Tuchfühlung und drei Punkte hinter Platz 4. Auf Platz 3 (WAC) fehlen allerdings schon zehn Zähler.

FC Admira – TSV Hartberg

Wie schon im letztjährigen direkten Duell kann Heinz Knapp sein Match gegen die Hartberger gewinnen. Diesmal ist es von den Steirern Adam Hamoud, der mit 0:1 knapp den Kürzeren zieht. Ein ebenfalls sehr knappes 1:0 von Michael Mattes (ADM) gegen Rene Nussbaumer (HTB) und Petar Radosavljevics klares 4:0 über Hartbergs Alaa Echrin machen den glatten Sieg der Admira perfekt. Echrin und Nussbaumer sind damit immer noch ohne Sieg im Turnier und Hartberg bleibt auf Tabellenplatz 11 einzementiert. Die Admira kann hingegen den so wertvollen sechsten Tabellenplatz behaupten (bedeutet die Final-Quali) und liegt ihrerseits nur noch einen Punkt hinter Rapid.

Wolfsberger AC – SV Ried

Wieder kann der e-Bundesliga-Neuling aus Oberösterreich gegen einen klaren Favoriten Punkte sammeln. Diesmal sind es David Winter und Daniel Bramberger die jeweils ein 1:1 gegen die WAC-Wölfe Sebastian Galic und Alexander Kukolja erobern. Dass die Kärntner das Match doch noch mit fünf Gesamtpunkten abschließen, haben sie Daniel Spajic zu verdanken, der 3:2 gegen Noah Geisböck gewinnt. Ried hat damit heuer immerhin schon 13 Punkte erobert. Mehr als Platz 10 wird am Ende aber wohl nicht rausschauen. Der WAC liegt nun als Dritter fünf Punkte hinter dem Ersten.

Sturm Graz – WSG Tirol

Kann heuer noch jemand Ajdin Islamovic von Puntigamer Sturm Graz stoppen? Das darf man sich auch nach Runde 8 getrost fragen, denn da fährt er mit einem 3:1 über Thomas Grubauer seinen achten Sieg ein. Sein Blackie-Kollege Philipp Gutmann setzt sich 5:1 gegen Bastian Schwemberger durch. Doch auch der beste Spieler der WSG Tirol zeigt seine Klasse: Mustafi Arabaci schlägt Muhittin Yösavel 5:2 – sein sechster Sieg im achten Spiel. In der Tabelle liegt der SK Sturm jetzt punktegleich mit der Austria auf Platz 2, weil man acht Tore weniger geschossen hat als die Wiener. Für die Tiroler wird es hingegen ganz schwer noch das Finalturnier zu erreichen. Denn als Achter fehlen auf Platz 6 bereits 11 Punkte.

LASK – SCR Altach

Im Vorjahr immerhin noch in einer Partie gegen den LASK siegreich, setzt es diesmal für den SCR Altach drei Niederlagen in allen drei Spielen. Wie schon in Runde 7 treffen die Vorarlberger in jeder Partie nur einmal, was beim sehr offensiv ausgerichteten FIFA 21 zu wenig ist. Mert Buyar und Julien Schuchter verlieren 1:2 gegen Aleks Bejko und Sandro Poschinger. Und für Emre Celikkaya setzt es ein 1:4 gegen Mahmut Gündüz. Während Altach somit Letzter bleibt, freut sich der LASK über ganz wichtige neun Punkte. Denn somit fehlen in der Tabelle weiterhin nur drei Punkte auf die Admira (6.) und die Meistergruppen-Qualifikation.

SKN St. Pölten – FC Red Bull Salzburg

St. Pölten überrascht gegen Teambewerb-Titelverteidiger RB Salzburg. Florian Prosser und Asko Muratovic spielen 1:1 gegen Fabio Özelt und Max Mayrhofer. Nur Sercan Kara kann sein Spiel gegen Furkan Cengiz klar 3:0 für die Salzburger gewinnen. Während die Niederösterreicher jetzt 6 Punkte hinter WSG Tirol (8.) liegen, verabsäumt Salzburg mehr Punkte auf das Führungsduo aus Wien und Graz gut zu machen. Drei Runden vor der Punkteteilung fehlen dem regierenden Meister noch immer zwölf Punkte auf Platz 1.

P. Verein S U N TD Punkte
1 FK Austria Wien 17 5 2 49 56
2 SK Sturm Graz 18 2 4 41 56
3 Wolfsberger AC 15 6 3 19 51
4 Red Bull Salzburg 12 8 4 22 44
5 SK Rapid Wien 11 8 5 4 41
6 FC Admira 12 4 8 8 40
7 LASK 11 4 9 -2 37
8 WSG Tirol 8 5 11 -2 29
9 SKN St. Pölten 6 5 13 -21 23
10 SV Ried 3 4 17 -28 13
11 TSV Hartberg 1 5 18 -48 8
12 SCR Altach 0 4 20 -42 4
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..