Copa America wird verschoben

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Ebenso wie die UEFA reagiert auch der südamerikanische Fußballverband CONMEBOL auf die Coronavirus-Pandemie. Die Copa Amercia, die Kontinental-Meisterschaft Südamerikas, wird um ein Jahr verschoben.

Das Turnier mit den Superstars Lionel Messi, Neymar und Co. hätte von 12. Juni bis 12. Juli dieses Jahres in Argentinien und Kolumbien stattfinden sollen. Nun soll das Tunier vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 ausgetragen werden.

Das beschließt CONMEBOL am Dienstag.

Es war nicht leicht, diese Entscheidung zu treffen. Aber wir müssen stets die Gesundheit unserer Spieler und der gesamten großen südamerikanischen Fußballfamilie schützen", erklärte Dominguez.

Schon in der vergangenen Woche hatte CONMEBOL die noch ausstehenden Spiele des kontinentalen Clubwettbewerbs Copa Libertadores ausgesetzt. Die Topligen ruhen bereits am gesamten Kontinent. "Seien sie versichert, dass das älteste internationale Turnier der Welt 2021 mit neuer Kraft zurückkehrt", versprach Dominguez.

Die Copa America ist das nach der EM wohl bedeutendste Kontinentalturnier und wird seit 1916 ausgetragen. Titelverteidiger ist der neunfache Champion Brasilien, Rekordsieger ist Uruguay (15) vor Argentinien (14).

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare