Altach fixiert Klassenerhalt mit Sieg gegen Ried

Altach fixiert Klassenerhalt mit Sieg gegen Ried Foto: © GEPA
 

Klassenerhalt – Check! Der SCR Altach schlägt die SV Ried am 31. Spieltag zuhause mit 3:0 und wird damit auch nächstes Jahr in der österreichischen Bundesliga spielen.

In der Cashpoint-Arena geht es von Beginn an gleich rund: Möschl trifft nach drei Minuten die Latte, Fischer und Maderner vergeben die Führung auf der anderen Seite. Nach Zuspiel von Casar besorgt Fischer in Minute 13 das 1:0, Debütant Gütlbauer im Tor der Rieder ist machtlos.

Die Altacher agieren daraufhin selbstbewusst und bestimmen das Spiel. Für den negativen Höhepunkt der ersten Hälfte sorgt Lackner, der Wiss mit dem gestreckten Bein aufs Schienbein tritt und von Schiedsrichter Jäger die Rote Karte sieht.

Nach der Pause sorgt der unermüdliche Maderner für die Vorentscheidung und stellt nach perfektem Zuspiel von Fischer auf 2:0 (60.). Maderner vergibt kurz darauf das dritte Tor, setzt seinen Kopfball aber über die Latte. Der eingewechselte Nussbaumer trifft fünf Minuten vor Schluss noch den Pfosten (85.) und schließlich doch noch zum 3:0 ins Tor (90.).

Damit überholt Altach die Rieder in der Tabelle und liegt nun punktegleich mit den Oberösterreichern auf dem dritten Platz der Qualifikationsgruppe.

Tabelle/Spielplan der Qualifikationsrunde>>>

Heraf rotiert ordentlich durch

Während Altach mit vier Änderungen personell vergleichsweise zurückhaltend rotierte, zeigte sich Heraf einmal mehr als höchst wechselfreudig. Nur Kennedy Boateng, Markus Lackner und Ante Bajic blieben vom 0:0 gegen die Admira in der Startelf. So kam auch Goalie Lukas Gütlbauer zu seinem BL-Debüt.

In der vierten Minute bestand der 20-Jährige seinen ersten Test bei einem Schuss aus spitzem Winkel von Manfred Fischer, kurz darauf war er gegen Daniel Maderner am Posten (5.). Sieben Minute später war Gütlbauer aber geschlagen, Aljaz Casar hatte nach schöner Vorarbeit im Strafraum Fischer bedient, der aus Kurzdistanz einschoss. Es war die vorläufige Krönung einer starken Anfangsphase der Hausherren, nachdem sie den Schreck eines Lattenköpflers von Lukas Möschl (3.) überstanden hatten.

Altach in Überzahl ohne Probleme

Von der Rieder Rotationself kam vor der Pause quasi nichts mehr. Die Innviertler beschränkten sich fast ausschließlich aufs Verteidigen. Altach, das meist seelenruhig aufbauen konnte, war klar gefährlicher, hatte aber keine weitere Topchance mehr - und nach einem Freistoß auch etwas Glück, dass das Halten Berkay Dabanlis von Boateng im Strafraum ungeahndet blieb (28.).

Kurz vor der Halbzeit sah Lackner nach ungestümem Einsteigen gegen Alain Wiss Rot, die Ausgangsposition der Oberösterreicher für den zweiten Durchgang wurde nicht leichter. Heraf reagierte mit der Hereinnahme von u.a. Marco Grüll, die Gäste agierten nach Seitenwechsel deutlich aktiver. Ein Umstand, der aber auch zur Situation vor dem 2:0 führte, einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Fischer bediente Maderner, der schließlich durch die Beine des an sich tadellosen Gütlbauer die Vorentscheidung herbeiführte. Im Finish klopfte "Joker" Nussbaumer an der Stange an (85.), eher er fünf Minuten später aus Kurzdistanz doch noch traf.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..