1. Heimsieg 2019! St. Pölten setzt Aufschwung fort

 

Der spusu SKN St. Pölten setzt seinen Aufschwung fort. Die Niederösterreicher feiern in der 14. Bundesliga-Runde einen klaren 5:1-Heimsieg gegen WSG Tirol. Für die "Wölfe" ist es nach dem 1:0-Erfolg bei Rapid aus der Vorwoche der zweite Sieg in Folge und der erste Liga-Heimsieg im Kalenderjahr 2019 (!).

Den Grundstein für den Sieg legt die Mannschaft von Trainer Alexander Schmidt in der Anfangsphase. Balic bringt die Hausherren mit einem Flachschuss ins Eck schnell in Führung (2.) und erhöht nur wenig später (8.).

Spätestens nachdem Pak in der 22. Minute bereits das 3:0 erzielt, ist die Partie entschieden.

Prantner kann mit einem Freistoß verkürzen (33.), nach der Pause fixieren Luxbacher per Elfmeter (58.) und Pak (86.) den Endstand.

St. Pölten schiebt sich mit 13 Punkten vorläufig auf den siebenten Tabellenplatz vor, die Tiroler (12 Zähler) sind Neunter.

Tabelle >>>

Spielplan/Ergebnisse >>>

Die besten Bilder des 14. Spieltags der Bundesliga:

Bild 1 von 75 | © GEPA

Wolfsberger AC - Red Bull Salzburg 0:3

Bild 2 von 75 | © GEPA
Bild 3 von 75 | © GEPA
Bild 4 von 75 | © GEPA
Bild 5 von 75 | © GEPA
Bild 6 von 75 | © GEPA
Bild 7 von 75 | © GEPA
Bild 8 von 75 | © GEPA
Bild 9 von 75 | © GEPA
Bild 10 von 75 | © GEPA
Bild 11 von 75 | © GEPA
Bild 12 von 75 | © GEPA
Bild 13 von 75 | © GEPA
Bild 14 von 75 | © GEPA

FK Austria Wien - SV Mattersburg 2:1

Bild 15 von 75 | © GEPA
Bild 16 von 75 | © GEPA
Bild 17 von 75 | © GEPA
Bild 18 von 75 | © GEPA
Bild 19 von 75 | © GEPA
Bild 20 von 75 | © GEPA
Bild 21 von 75 | © GEPA
Bild 22 von 75 | © GEPA
Bild 23 von 75 | © GEPA
Bild 24 von 75 | © GEPA
Bild 25 von 75 | © GEPA

LASK - Admira 1:0

Bild 26 von 75 | © GEPA
Bild 27 von 75 | © GEPA
Bild 28 von 75 | © GEPA
Bild 29 von 75 | © GEPA
Bild 30 von 75 | © GEPA
Bild 31 von 75 | © GEPA
Bild 32 von 75 | © GEPA
Bild 33 von 75 | © GEPA
Bild 34 von 75 | © GEPA
Bild 35 von 75 | © GEPA

SK Sturm Graz - TSV Hartberg 3:1

Bild 36 von 75 | © GEPA
Bild 37 von 75 | © GEPA
Bild 38 von 75 | © GEPA
Bild 39 von 75 | © GEPA
Bild 40 von 75 | © GEPA
Bild 41 von 75 | © GEPA
Bild 42 von 75 | © GEPA
Bild 43 von 75 | © GEPA
Bild 44 von 75 | © GEPA
Bild 45 von 75 | © GEPA
Bild 46 von 75 | © GEPA
Bild 47 von 75 | © GEPA
Bild 48 von 75 | © GEPA
Bild 49 von 75 | © GEPA
Bild 50 von 75 | © GEPA
Bild 51 von 75 | © GEPA

SKN St. Pölten - WSG Tirol 5:1

Bild 52 von 75 | © GEPA
Bild 53 von 75 | © GEPA
Bild 54 von 75 | © GEPA
Bild 55 von 75 | © GEPA
Bild 56 von 75 | © GEPA
Bild 57 von 75 | © GEPA
Bild 58 von 75 | © GEPA
Bild 59 von 75 | © GEPA
Bild 60 von 75 | © GEPA
Bild 61 von 75 | © GEPA
Bild 62 von 75 | © GEPA
Bild 63 von 75 | © GEPA

SCR Altach - SK Rapid Wien 0:3

Bild 64 von 75 | © GEPA
Bild 65 von 75 | © GEPA
Bild 66 von 75 | © GEPA
Bild 67 von 75 | © GEPA
Bild 68 von 75 | © GEPA
Bild 69 von 75 | © GEPA
Bild 70 von 75 | © GEPA
Bild 71 von 75 | © GEPA
Bild 72 von 75 | © GEPA
Bild 73 von 75 | © GEPA
Bild 74 von 75 | © GEPA
Bild 75 von 75 | © GEPA

SKN erzielt in Bundesliga erstmals fünf Tore

Beide Trainer setzten auf dieselbe Startelf wie am vergangenen Wochenende. Bei St. Pöltens Alexander Schmidt kam das nach dem 1:0 gegen Rapid nicht überraschend, bei Thomas Silberberger dagegen schon. Der WSG-Coach hatte nach dem 0:4 gegen Altach und einer "knallharten" Ansprache an die Mentalität seiner Spieler appelliert, gefruchtet hat es nicht.

St. Pölten gelang ein Traumstart, begünstigt durch ganz schwaches Defensivverhalten der Gäste. Nach Vorarbeit von Pak brachte Balic, schon gegen Rapid Siegtorschütze, sein Team bereits nach 57 Sekunden in Führung. Auch sein zweiter Torschuss saß, nachdem die Wattener den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich gebracht hatten. Die Tiroler vergaben erst danach durch Kelvin Yeboah per Kopf ihre erste Torchance (20.), wenig später erhöhte Pak auf 3:0 (22.).

Danach erfingen sich die Tiroler, standen defensiv besser und belohnten sich auch. Pranter verkürzte mit einem Freistoß aus gut 20 Metern auf 1:3 (33.).

Nach der Pause hatte St. Pölten wieder alles im Griff und erhöhte nach Foul von Florian Buchacher an Sandro Ingolitsch durch Luxbacher (58.) auf 4:1. Im Finish verwertete Pak einen Meisl-Pass mit dem Oberschenkel zum Endstand. Erstmals in der Bundesliga-Geschichte gelangen dem SKN damit fünf Treffer, nachdem die Ausbeute in dieser Saison bis dato mit nur neun Toren in 13 Spielen eher bescheiden gewesen war.

Textquelle: © LAOLA1/APA

Oliver Kahn: Diesen Trainer braucht der FC Bayern

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare