Kein Sieger in Skandal-Derby

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Das erste Wiener Derby des Jahres 2018 endet mit 1:1 und viel Aufregung.

Den Beginn des Spiels diktiert Rapid, die Wiener Austria verlässt sich anfänglich auf Konter. Ein Gegenangriff ist es auch, der zu einem der vielen Eckbälle führt, bei denen es erneut zu zahlreichen Wurfattacken auf die Spieler der Veilchen kommt.

Schon nach wenigen Minuten muss Rene Eisner erstmals die Partie aufgrund von fliegenden Gegenständen von den Rapid-Rängen unterbrechen, nach 27 Minuten schickt der Unparteiische alle Akteure in die Kabine. Nach fast 10-minütiger Unterbrechung kann das Match fortgesetzt werden, bei dem die Veilchen danach gefährlicher wirken.

In Durchgang zwei passiert lange wenig, ehe es zum Doppelschlag kommt.

Zuerst schließt Monschein in der 62. Minute einen Maß-Konter der Austria nach Venuto-Querpass ab. Venuto ließ zuvor Bolingoli mit etwas Glück aussteigen.

Doch Rapid wirkt nicht geschockt und liefert durch Ljubicic prompt die Antwort in der 64. Minute. Der Rapid-Youngster steht nach einer Schobesberger-Ecke viel zu frei und kann unbedrängt einköpfen. Danach drängen die Hütteldorfer weiter, treffen sogar noch die Stange, ein Treffer fällt jedoch nicht mehr.

In der Nachspielzeit unterbrechen noch zwei Platzstürmer einen Austria-Angriff.

Rapid bleibt am Ende der 21. Bundesliga-Runde mit 35 Zählern Dritter, die Austria hat als Sechster 27 Punkte.


Hofmann nicht im Kader

Erinnerungen an das Derby in Hütteldorf am 6. August 2017 wurden wach: Auch damals stand die Partie im Finish vor dem Abbruch, weil Holzhauser beim Corner mit Gegenständen beworfen worden war.

Einer, der das alles nicht einmal von der Bank aus verfolgte, war Steffen Hofmann. Die 27-jährige Club-Ikone schien neuerlich nicht im Kader auf und verpasste damit wohl sein letztes Heim-Derby. Nur Ersatz war Louis Schaub, somit bildeten hinter Solospitze Joelinton Veton Berisha, Thomas Murg und Philipp Schobesberger das offensive - und über weite Strecken ungefährliche - Mittelfeld. Bei der Austria wiederum gab die bei den "Bullen" bisher glücklose Salzburg-Leihe und Ex-Rapidler Stefan Stangl in der Außenverteidigung ein durchaus gelungenes Debüt.


Die besten Bilder der 21. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 84 | © GEPA

Rapid - Austria 1:1

Bild 2 von 84 | © GEPA
Bild 3 von 84 | © GEPA
Bild 4 von 84 | © GEPA
Bild 5 von 84 | © GEPA
Bild 6 von 84 | © GEPA
Bild 7 von 84 | © GEPA
Bild 8 von 84 | © GEPA
Bild 9 von 84 | © GEPA
Bild 10 von 84 | © GEPA
Bild 11 von 84 | © GEPA
Bild 12 von 84 | © GEPA
Bild 13 von 84 | © GEPA
Bild 14 von 84 | © GEPA
Bild 15 von 84 | © GEPA
Bild 16 von 84 | © GEPA
Bild 17 von 84 | © GEPA
Bild 18 von 84 | © GEPA
Bild 19 von 84 | © GEPA

SV Mattersburg - SK Sturm Graz 1:0

Bild 20 von 84 | © GEPA
Bild 21 von 84 | © GEPA
Bild 22 von 84 | © GEPA
Bild 23 von 84 | © GEPA
Bild 24 von 84 | © GEPA
Bild 25 von 84 | © GEPA
Bild 26 von 84 | © GEPA
Bild 27 von 84 | © GEPA
Bild 28 von 84 | © GEPA
Bild 29 von 84 | © GEPA
Bild 30 von 84 | © GEPA
Bild 31 von 84 | © GEPA
Bild 32 von 84 | © GEPA
Bild 33 von 84 | © GEPA
Bild 34 von 84 | © GEPA

LASK - St. Pölten 2:1

Bild 35 von 84 | © GEPA
Bild 36 von 84 | © GEPA
Bild 37 von 84 | © GEPA
Bild 38 von 84 | © GEPA
Bild 39 von 84 | © GEPA
Bild 40 von 84 | © GEPA
Bild 41 von 84 | © GEPA
Bild 42 von 84 | © GEPA
Bild 43 von 84 | © GEPA
Bild 44 von 84 | © GEPA
Bild 45 von 84 | © GEPA
Bild 46 von 84 | © GEPA
Bild 47 von 84 | © GEPA
Bild 48 von 84 | © GEPA

Wolfsberger AC - SCR Altach 0:0

Bild 49 von 84 | © GEPA
Bild 50 von 84 | © GEPA
Bild 51 von 84 | © GEPA
Bild 52 von 84 | © GEPA
Bild 53 von 84 | © GEPA
Bild 54 von 84 | © GEPA
Bild 55 von 84 | © GEPA
Bild 56 von 84 | © GEPA
Bild 57 von 84 | © GEPA
Bild 58 von 84 | © GEPA
Bild 59 von 84 | © GEPA
Bild 60 von 84 | © GEPA
Bild 61 von 84 | © GEPA
Bild 62 von 84 | © GEPA
Bild 63 von 84 | © GEPA
Bild 64 von 84 | © GEPA
Bild 65 von 84 | © GEPA
Bild 66 von 84 | © GEPA
Bild 67 von 84 | © GEPA
Bild 68 von 84 | © GEPA

Red Bull Salzburg - Admira 2:1

Bild 69 von 84 | © GEPA
Bild 70 von 84 | © GEPA
Bild 71 von 84 | © GEPA
Bild 72 von 84 | © GEPA
Bild 73 von 84 | © GEPA
Bild 74 von 84 | © GEPA
Bild 75 von 84 | © GEPA
Bild 76 von 84 | © GEPA
Bild 77 von 84 | © GEPA
Bild 78 von 84 | © GEPA
Bild 79 von 84 | © GEPA
Bild 80 von 84 | © GEPA
Bild 81 von 84 | © GEPA
Bild 82 von 84 | © GEPA
Bild 83 von 84 | © GEPA
Bild 84 von 84 | © GEPA

Rapid ambitioniert

Davor war Rapid zwar ambitioniert gestartet, die Austria hatte aber recht schnell ins Spiel gefunden und zeigte sich ebenbürtig. Chancen waren erst durch einen gefährlichen Köpfler Maximilian Hofmanns (21.) bzw. einem Pires-Schuss aufs lange Eck (24.) zu verzeichnen.

Interessanter wurde die Partie erst nach der Unterbrechung, in der Rapids Mittelfeldmann Stefan Schwab wegen einer Verletzung des Innenseitenbands im linken Knie Thanos Petsos weichen musste. Die Austria erarbeitete sich danach ein leichtes spielerisches Übergewicht, hatte durch Stangl (36., 45.+9) und Dominik Prokop (40.) auch drei gefährliche Aktionen, die aber allesamt Richard Strebinger vereitelte.

Spätestens in der zweiten Hälfte war die Austria dann tonangebend. Obwohl es bis dahin keine Chancen gab, lag die violette Führung zur Stundenmarke förmlich in der Luft. Nach einer schnellen Aktionen über Prokop und Lukas Venuto war es dann soweit. Ljubicic fälschte die Hereingabe des Brasilianers unglücklich ab, Monschein machte im Heranrutschen das 1:0 für die "Veilchen".

Zwei Flitzer unterbinden Austria-Konter

Doch Ljubicic bügelte sein Missgeschick schnell wieder aus, köpfelte nach Eckball aus Kurzdistanz nur zwei Minuten später zum Ausgleich ein und sorgte damit für eine überraschende Wende - zumindest in spielerischer Hinsicht. Denn am Ergebnis sollte sich nichts mehr ändern. Allerdings war Rapid ab diesem Zeitpunkt tonangebend und fand noch zwei Großchancen vor: In der 66. Minute prallte der Ball nach einem Joelinton-Köpfler direkt in die Arme von Goalie Patrick Pentz zurück, wenig später reagierte der Tormann gegen den allein von der Seite heranbrausenden Schobesberger stark mit dem Fuß (74.).

Negativer Höhepunkt in einer spannenden Schlussphase waren zwei Fans, die in der Schlussminute plötzlich auf das Spielfeld eilten, zwei Rapidspieler umarmten und schließlich in eher gemächlichem Tempo den Platz wieder verließen. Bitter für die Austria zudem, dass damit ein aussichtsreicher Konter unterbunden wurde.


>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Gerücht: Austria-Interesse an SVM-Tormann Markus Kuster

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare