RBS müht sich gegen Mattersburg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Red Bull Salzburg jubelt mit einem mühsamen 2:0-Heimerfolg über SV Mattersburg über die Rückeroberung der Tabellenführung.

Die "Bullen" haben über 90 Minuten deutlich mehr Ballbesitz, können den gut stehenden Mattersburgern aber nur selten gefährlich werden. Dabbur (34.) und Hwang (75.) verpassen zweimal nur knapp.

Im Gegenzug können die Gäste durch schnelle Konter die Hintermannschaft der Mozartstädter zwar einige Mal in Bedrängnis bringen, die Burgenländer spielen ihre Angriffe aber zu selten fertig.

Als jeder schon mit einem 0:0 rechnet, drehen die "Bullen" plötzlich doch noch einmal auf. Dabbur nach toller Hwang-Vorlage (86.) und Joker Minamino (92.) können das Spiel doch noch auf die Seite des Meisters holen.

Salzburg schießt sich damit wieder an die Tabellenspitze (40), Mattersburg ist weiter Vorletzter (14).

Geisterkulisse in Wals-Siezenheim

Salzburg brachte gleich zu Beginn die höhere individuelle Klasse zum Vorschein und versuchte, Mattersburg schnell müde zu spielen. Die erste Chance der Partie verzeichneten in Person von Jano (5.) trotzdem die Gäste. Den Kopfball des Spaniers in die Mitte des Tores nach Seidl-Ecke entschärfte Salzburg-Goalie Alexander Walke mühelos. In der 31. Minute verfehlte ein Distanzschuss von Michael Perlak in einer guten Phase der Mattersburger das Ziel nur knapp. Auch beim Schuss von Manuel Seidl (44.) kurz vor der Pause fehlte nicht viel.

Erwähnenswert aus Salzburger Sicht war ein weiter Pass in den Strafraum, den sich Dabbur (34.) gekonnt herunternahm. Sein versuchter Heber über Markus Kuster wurde aber noch aus dem Gefahrenbereich geschlagen. Zuvor hatte Mattersburgs Kapitän Lukas Rath einen Stanglpass von Stefan Lainer im Strafraum nicht ungefährlich ans Außennetz geklärt. Sonst blieben die spielbestimmenden Hausherren vor 3.900 Zuschauern - noch kein Minusrekord für Salzburg-Heimspiele - zu oft spätestens im Strafraum hängen.

Salzburg siegt spät, aber doch

Nach der Pause setzten sich die Salzburger häufiger in den entscheidenden Zweikämpfen durch und erhöhten den Druck. Analog zur ersten Hälfte schwächte sich der Angriffswirbel aber mit Fortdauer ab. Die Burgenländer verstanden es, die Räume eng zu machen. Cesar Ortiz, der den gesperrten Nedeljko Malic ersetzte, Thorsten Mahrer und Co. riegelten vor allem die Mitte ab. Aus der Distanz fehlte bei den Schüssen des Tabellenführers die Präzision.

Die beste Chance vergab zunächst der eingewechselte Hwang Hee-chan, der in der 75. Minute die Kniescheibe von Kuster traf. Mattersburg hatte selbst zu wenige Situationen im Angriffsdrittel, um vielleicht die Sensation schaffen zu können. Bei einem Abschluss von Alois Höller in der 76. Minute rettete die Salzburg-Defensive im Verbund.

Als sich einige schon mit dem Remis abgefunden hatten, verwertete Dabbur einen Querpass von Hwang, den Minamino bedient hatte. Für den Israeli war es das zwölfte Saisontor. Es war praktisch der einzige Fehler, den sich Mattersburgs Hintermannschaft bis dahin erlaubt hatte. Drei Minuten später setzte Minamino selbst nach Vorlage von Reinhold Yabo den Schlussakkord.

Die Stimmen:

Marco Rose (Salzburg-Trainer): "Ein verdienter, hart erarbeiteter Sieg. Wir hätten früher ein Tor gebraucht, meine Jungs haben aber viel probiert und viel investiert. Sie haben nicht alles richtig gemacht gegen einen sehr kompakten Gegner, der engagiert gegen den Ball gearbeitet hat. Da waren wir nicht sauber genug, und es waren auch viele technische Fehler dabei. Es war ein zähes Spiel. Mattersburg war spät gefährlich im Umschaltspiel." Zum späten Tor: "Das spricht für die Mentalität und Qualität der Mannschaft, und vor allem haben auch die eingewechselten Spieler gestochen."

Gerald Baumgartner (Mattersburg-Trainer): "Ich kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen. Sie hat gefightet, die Räume eng gemacht, auch konnten wir die Salzburger von unserem Tor weghalten. Aber ein Fehler in Salzburg ist nun einmal einer zu viel, das bestrafen sie sofort. Und sie haben auch in der zweiten Hälfte viel Qualität hinzufügen können und bis zum Schluss alles versucht, um dieses Spiel zu gewinnen. Ich gehe davon aus, dass St. Pölten zukünftig nicht alles verlieren wird, aber wir werden am Ende sicher vor ihnen sein."

Die besten Bilder der 17. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 72 | © GEPA

Rapid - Altach

Bild 2 von 72 | © GEPA
Bild 3 von 72 | © GEPA
Bild 4 von 72 | © GEPA
Bild 5 von 72 | © GEPA
Bild 6 von 72 | © GEPA
Bild 7 von 72 | © GEPA
Bild 8 von 72 | © GEPA

Sturm-Admira 6:1

Bild 9 von 72
Bild 10 von 72 | © GEPA
Bild 11 von 72
Bild 12 von 72
Bild 13 von 72
Bild 14 von 72
Bild 15 von 72
Bild 16 von 72
Bild 17 von 72
Bild 18 von 72
Bild 19 von 72
Bild 20 von 72
Bild 21 von 72
Bild 22 von 72
Bild 23 von 72
Bild 24 von 72
Bild 25 von 72
Bild 26 von 72
Bild 27 von 72
Bild 28 von 72
Bild 29 von 72

St. Pölten-Austria 1:0

Bild 30 von 72 | © GEPA
Bild 31 von 72 | © GEPA
Bild 32 von 72 | © GEPA
Bild 33 von 72 | © GEPA
Bild 34 von 72 | © GEPA
Bild 35 von 72 | © GEPA
Bild 36 von 72 | © GEPA
Bild 37 von 72 | © GEPA
Bild 38 von 72 | © GEPA
Bild 39 von 72 | © GEPA
Bild 40 von 72 | © GEPA
Bild 41 von 72 | © GEPA
Bild 42 von 72 | © GEPA
Bild 43 von 72 | © GEPA
Bild 44 von 72 | © GEPA

LASK - Wolfsberg 2:0

Bild 45 von 72 | © GEPA
Bild 46 von 72 | © GEPA
Bild 47 von 72 | © GEPA
Bild 48 von 72 | © GEPA
Bild 49 von 72 | © GEPA
Bild 50 von 72 | © GEPA
Bild 51 von 72 | © GEPA
Bild 52 von 72 | © GEPA
Bild 53 von 72 | © GEPA
Bild 54 von 72 | © GEPA
Bild 55 von 72 | © GEPA

Red Bull Salzburg-SV Mattersburg 2:0

Bild 56 von 72 | © GEPA
Bild 57 von 72 | © GEPA
Bild 58 von 72 | © GEPA
Bild 59 von 72 | © GEPA
Bild 60 von 72 | © GEPA
Bild 61 von 72 | © GEPA
Bild 62 von 72 | © GEPA
Bild 63 von 72 | © GEPA
Bild 64 von 72 | © GEPA
Bild 65 von 72 | © GEPA
Bild 66 von 72 | © GEPA
Bild 67 von 72 | © GEPA
Bild 68 von 72 | © GEPA
Bild 69 von 72 | © GEPA
Bild 70 von 72 | © GEPA
Bild 71 von 72 | © GEPA
Bild 72 von 72 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Marco Rose bekennt sich zum FC Red Bull Salzburg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare