Altach feiert Last-Minute-Sieg gegen den WAC

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der SCR Altach kehrt zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde an die Tabellenspitze zurück. Die Vorarlberger fahren daheim gegen den Wolfsberger AC einen 2:1-Last-Minute-Sieg ein.

Die Hausherren haben das Spiel gut im Griff, als die Kärntner in der 49. Minute überraschend in Führung gehen - Gerald Nutz profitiert von einem groben Zech-Schnitzer.

In der 66. Minute erzielt Prokopic mit einem platzierten Schuss den Ausgleich. Wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff gelingt Mahop noch der Siegtreffer (90+5).

Die Altacher bleiben in der laufenden Saison also vor heimischem Publikum, diesmal sind 3.836 Fans im Stadion, ungeschlagen.

In der Tabelle liegt Altach drei Punkte vor Sturm Graz, die Steirer empfangen am Sonntag Red Bull Salzburg.

Altach vergibt viele Chancen

Die Vorarlberger ließen in der ersten Hälfte als spielbestimmende Mannschaft zahlreiche Chancen aus. Der WAC wurde nur einmal gefährlich, kurz vor dem Pausenpfiff hob der Schiedsrichter-Assistent beim Treffer von Christopher Wernitznig allerdings die Abseitsfahne.

In der 49. Minute verwertete Gerald Nutz eine katastrophale Kopfball-Rückgabe von Benedikt Zech zur Gäste-Führung. Boris Prokopic (66.) traf zum 1:1-Ausgleich, am Ende knallte Ngwat-Mahop das Leder nach Vorarbeit von Nicolas Ngamaleu ins Netz.



Altach hätte in der Cashpoint-Arena schon in der ersten Viertelstunde deutlich in Führung gehen können. Zunächst blockte Thomas Zündel einen Schuss von Emanuel Schreiner (7.) ab, der von Dimitri Oberlin angespielt worden war.

Spiel flaut ab

Zwei Minuten später setzte sich Oberlin selbst gegen drei Kärntner durch, scheiterte aber im Fallen ebenso wie mit dem Spitz im Anschluss. Als es Schreiner (11.) aus großer Distanz probierte, war Christian Dobnik zur Stelle. In der 20. Minute rettete der WAC-Torhüter außerdem gegen Oberlin im Strafraum.

Auf die durchaus flotte Anfangsphase folgte ein Abflachen des spielerischen Niveaus. Nach einer Flanke von Andreas Lienhart rutschte Oberlin (33.) am Ball vorbei - die für einige Zeit letzte Offensivaktion der Hausherren.

Die besten Bilder der 19. Runde:

Bild 1 von 72 | © GEPA

Sturm-Salzburg 0:1

Bild 2 von 72 | © GEPA
Bild 3 von 72 | © GEPA
Bild 4 von 72 | © GEPA
Bild 5 von 72 | © GEPA
Bild 6 von 72 | © GEPA
Bild 7 von 72 | © GEPA
Bild 8 von 72 | © GEPA
Bild 9 von 72 | © GEPA
Bild 10 von 72 | © GEPA
Bild 11 von 72 | © GEPA
Bild 12 von 72 | © GEPA

St. Pölten - Austria 2:1

Bild 13 von 72 | © GEPA
Bild 14 von 72 | © GEPA
Bild 15 von 72 | © GEPA
Bild 16 von 72 | © GEPA
Bild 17 von 72 | © GEPA
Bild 18 von 72 | © GEPA
Bild 19 von 72 | © GEPA
Bild 20 von 72 | © GEPA
Bild 21 von 72 | © GEPA
Bild 22 von 72 | © GEPA
Bild 23 von 72 | © GEPA
Bild 24 von 72 | © GEPA
Bild 25 von 72 | © GEPA
Bild 26 von 72 | © GEPA
Bild 27 von 72 | © GEPA
Bild 28 von 72 | © GEPA
Bild 29 von 72 | © GEPA
Bild 30 von 72 | © GEPA
Bild 31 von 72 | © GEPA
Bild 32 von 72 | © GEPA

Rapid - Ried 3:1

Bild 33 von 72 | © GEPA

 

Bild 34 von 72 | © GEPA
Bild 35 von 72 | © GEPA
Bild 36 von 72 | © GEPA
Bild 37 von 72 | © GEPA
Bild 38 von 72 | © GEPA
Bild 39 von 72 | © GEPA
Bild 40 von 72 | © GEPA
Bild 41 von 72 | © GEPA
Bild 42 von 72 | © GEPA
Bild 43 von 72 | © GEPA
Bild 44 von 72 | © GEPA

Mattersburg-Admira 2:0

Bild 45 von 72 | © GEPA
Bild 46 von 72 | © GEPA
Bild 47 von 72 | © GEPA
Bild 48 von 72 | © GEPA
Bild 49 von 72 | © GEPA
Bild 50 von 72 | © GEPA
Bild 51 von 72 | © GEPA
Bild 52 von 72 | © GEPA
Bild 53 von 72 | © GEPA
Bild 54 von 72 | © GEPA
Bild 55 von 72 | © GEPA
Bild 56 von 72 | © GEPA
Bild 57 von 72 | © GEPA

Altach-WAC 2:1

Bild 58 von 72 | © GEPA
Bild 59 von 72 | © GEPA
Bild 60 von 72 | © GEPA
Bild 61 von 72 | © GEPA
Bild 62 von 72 | © GEPA
Bild 63 von 72 | © GEPA
Bild 64 von 72 | © GEPA
Bild 65 von 72 | © GEPA
Bild 66 von 72 | © GEPA
Bild 67 von 72 | © GEPA
Bild 68 von 72 | © GEPA
Bild 69 von 72 | © GEPA
Bild 70 von 72 | © GEPA
Bild 71 von 72 | © GEPA
Bild 72 von 72 | © GEPA

Der Schlussakkord dieser Hälfte gehörte den Gästen: Nach Verlängerung von Mihret Topcagic köpfelte Wernitznig (44.) knapp im Abseits stehend ein. Das Tor zählte regelkonform nicht.

Überraschende WAC-Führung

Zum kollektiven Jubel durften die WAC-Profis dafür knapp nach Wiederbeginn nach einem kapitalen Fehler von Zech antreten. Der Innenverteidiger hatte Nutz im Strafraum nach Sanogo-Flanke nicht auf dem Radar, so ging der WAC-Mittelfeldspieler vor Altach-Goalie Andreas Lukse mit dem Kopf voran zum Ball - das 1:0 aus Sicht der "Wölfe" kam überraschend.

Die Heimischen reagierten mit noch mehr Druck, was sich in der 66. Minute bezahlt machte. Nach Vorarbeit von Lienhart und Zech traf Prokopic aus etwa 20 Metern per Aufsitzer.

Praktisch im Gegenzug rettete Lukse im Eins-gegen-Eins gegen Mihret Topcagic, der sich davor bei einem Zweikampf eine blutende Kopfwunde zugezogen hatte. Der Stürmer stand im Abseits, der Treffer hätte aber trotzdem gezählt.

Mahop gelingt Siegtor

Altach hatte den WAC in der verbleibenden Spielzeit im Wesentlichen unter Kontrolle, wurde aber nicht mehr zwingend. Die Kärntner spitzten auf Konter, ein Schuss von Joachim Standfest (83.) wurde von Galvao abgeblockt.

Auf der Gegenseite entschärfte Dobnik noch einen Freistoß von Patrick Salomon und einen wuchtigen Weitschuss von Ngamaleu, ehe der von der Abwehr vernachlässigte Ngwat-Mahop den Ball zum verdienten Sieg ins Tor beförderte.


STIMMEN ZUM SPIEL:

Werner Grabherr (Altach-Trainer):
"Wir freuen uns natürlich riesig über den Last-Minute-Sieg. Die Mannschaft hat es sich verdient, diese drei Punkte einzufahren. Der Louis (Torschütze Ngwat-Mahop; Anm.) hat ein Näschen dafür, er weiß, wo er stehen muss. Wir haben es in den ersten 45 Minuten verabsäumt, das 1:0 zu machen, haben dann durch die erste Unachtsamkeit den Gegentreffer hinnehmen müssen. Dann entwickelt sich das Spiel, wie es sich entwickelt. Es war fast schon schwierig, die Mannschaft zurückzuhalten, damit wir nicht wieder einen Kontertreffer bekommen. Am Ende hat man einfach gesehen, dass alle im Stadion diesen Sieg wollten."

Heimo Pfeifenberger (WAC-Trainer):
"Das tut natürlich irrsinnig weh, wenn du kurz vor Spielende dann das 2:1 kriegst. Wir haben uns in der entscheidenden Situation einfach nicht gut angestellt, sind dann wieder bestraft worden. Das haben wir uns aber selber zuzuschreiben. Wir haben schon genug Routine in der Mannschaft, dass man das anders lösen kann. Du darfst dir nicht zu sicher sein, du musst bis zum Schluss die letzten Schritte machen und absichern. Wir sind ganz gut reingekommen und haben dann sehr schnell eigentlich wieder die Ordnung verloren. Wir waren viel zu hektisch, haben nie eine Ruhe reinbringen können."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Kevin Kampl sorgt mit Disco-Besuch für Aufregung

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare