Buric weg! Trainer-Wechsel bei der Admira

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Überraschender Trainer-Wechsel bei der Admira.

Nach dem 5:0-Kantersieg gegen den SV Mattersburg geben die Niederösterreicher bekannt, dass Cheftrainer Damir Buric mit sofortiger Wirkung zum deutschen Zweitligisten Greuther Fürth wechselt.

Gleichzeitig präsentieren die Südstädter einen alten Bekannten als neuen Coach: Sportdirektor Ernst Baumeister übernimmt die Mannschaft. Der 60-Jährige betreute die Südstädter bereits in der Saison 2015/16 gemeinsam mit Oliver Lederer.

Knappes halbes Jahr bei der Admira

Buric übernahm die Admira in der Winterpause von Lederer und führte das Team zu Tabellenplatz sechs. Nach etwas mehr als einem halben Jahr wandert der 53-jährige Kroate nun überraschend ab. Bei seinem neuen Klub unterschreibt er einen Vertrag bis Sommer 2019.

Greuther Fürth liegt nach fünf Spielen mit einem Punkt am Tabellenende der 2. deutschen Liga. Nach dem Fehlstart trennten sich die "Kleeblätter" von Janos Radoki, zuletzt betreute Mirko Dickhaut das Team interimistisch.

Laut deutschen Medien war Ex-HSV-Coach Joe Zinnbauer zunächst Top-Favorit auf den Posten.

Admira hat Verständnis

"Mir ist die Entscheidung wirklich nicht leicht gefallen, denn ich habe hier bei der Admira mit allen ganz hervorragend zusammengearbeitet", erklärt der scheidende Trainer.

Admira-Manager Amir Shapourzadeh zeigt Verständnis: "Wenn die deutsche Bundesliga ruft, muss man sich als Spieler oder Trainer damit beschäftigen. Wir danken Damir für seine hervorragende Arbeit und wünschen ihm viel Erfolg in Fürth."

Für die Deutschen hat der Iraner Lob über: "Greuther Fürth hat sich uns gegenüber hoch profesionell und in der Öffentlichkeit absolut diskret verhalten. Das ist ja leider nicht selbstverständlich, wie wir in anderen Fällen erfahren mussten."

Details zu Baumeister-Bestellung nicht kommuniziert

Sportdirektor Baumeister wechselt von der Tribüne auf die Trainerbank. Laut offiziellem Statement der "Panther" übernimmt er "bis auf weiteres" - ob es sich also um eine interimistische oder langfristige Lösung handelt ist nicht bekannt.

"Jeder weiß, dass ich nach wie vor großen Spaß am Fußball habe und immer gerne meine Erfahrung einbringe. Der eingeschlagene Weg des Vereins wurde und wird von mir absolut mitgetragen, so dass wir auch unter meiner sportlichen leitung in Ruhe mit der Mannschaft weiterarbeiten werden."

Am restlichen Trainer-Team ändert sich nichts, Michael Horvath bleibt Co-Trainer und Walter Franta Torwarttrainer.

Textquelle: © LAOLA1.at

Trainerstuhl von SKN-Coach Fallmann wackelt gewaltig

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare