Riegler: "Situation wird nicht leichter"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Sind die Tage von Heimo Pfeifenberger als Trainer des Wolfsberger AC gezählt?

"Es ist alles noch zu früh. Dass die Situation immer schwieriger wird, ist klar. Ich muss mir alles in den nächsten Tagen durch den Kopf gehen lassen. Es wird intensive Gespräche geben, dann wird man sehen, was rauskommt", will sich Präsident Dietmar Riegler kurz nach der 0:3-Niederlage gegen den LASK bei "Sky" noch nichts Konkretes zur Trainerfrage entlocken lassen.

Dennoch ist klar, dass sich bei den Lavanttalern schleunigst etwas ändern muss, zumal der WAC-Boss Anfang dieser Woche die LASK-Partie als richtungsweisend tituliert hat.

Pfeifenbergers Gefühl zweitrangig

"Mein Gefühl ist nicht entscheidend. Fakt ist, wir haben 0:3 verloren gegen den LASK. Ein Spiel, das man eigentlich nicht verlieren darf", ist auch Pfeifenberger längst der Ernst der Lage bewusst.

In den sechs Frühjahrs-Spielen holte man lediglich vier Pünktchen, verlor die letzten vier Partien und blieb insgesamt vier Mal ohne Torerfolg – zuletzt drei Mal in Folge.

Dass diese Situation den Team-Verantwortlichen nicht schmecken kann, ist klar.

"Natürlich haben wir uns einen Punktezuwachs gegen den LASK erhofft, der nicht eingetreten ist. Das macht die Situation nicht leichter", sieht Riegler seinen Verein immer tiefer im "Pleite-Sumpf" versinken.

"Bin überzeugt von meiner Arbeit"

Doch auch wenn das die Kritik an der Personen Heimo Pfeifenberger nährt und viele nach dem Spiel schon meinen, dass dies der letzte Auftritt von ihm an der Seitenlinie des WAC war, will der gebürtige Salzburger die Flinte noch nicht ins Korn werfen.

"Dietmar kennt mich und meine Grundeinstellung. Auch die Mannschaft kennt mich und weiß, wie ich mitlebe. Ich bin überzeugt von meiner Arbeit, habe das Vertrauen zur Mannschaft und bin auch überzeugt, dass meine Methoden fruchten werden", sieht der 51-Jährige Licht am Ende des Tunnels.

Die besten Bilder der 26. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 91 | © GEPA
Bild 2 von 91 | © GEPA
Bild 3 von 91 | © GEPA
Bild 4 von 91 | © GEPA
Bild 5 von 91 | © GEPA
Bild 6 von 91 | © GEPA
Bild 7 von 91 | © GEPA
Bild 8 von 91 | © GEPA
Bild 9 von 91 | © GEPA
Bild 10 von 91 | © GEPA
Bild 11 von 91 | © GEPA
Bild 12 von 91 | © GEPA
Bild 13 von 91 | © GEPA
Bild 14 von 91 | © GEPA
Bild 15 von 91 | © GEPA
Bild 16 von 91 | © GEPA
Bild 17 von 91 | © GEPA
Bild 18 von 91 | © GEPA
Bild 19 von 91 | © GEPA

Admira - Sturm 2:4

Bild 20 von 91 | © GEPA

 

Bild 21 von 91 | © GEPA
Bild 22 von 91 | © GEPA
Bild 23 von 91 | © GEPA
Bild 24 von 91 | © GEPA
Bild 25 von 91 | © GEPA
Bild 26 von 91 | © GEPA
Bild 27 von 91 | © GEPA
Bild 28 von 91 | © GEPA
Bild 29 von 91 | © GEPA
Bild 30 von 91 | © GEPA
Bild 31 von 91 | © GEPA
Bild 32 von 91 | © GEPA
Bild 33 von 91 | © GEPA

WAC - LASK 0:3

Bild 34 von 91 | © GEPA
Bild 35 von 91 | © GEPA
Bild 36 von 91 | © GEPA
Bild 37 von 91 | © GEPA
Bild 38 von 91 | © GEPA
Bild 39 von 91 | © GEPA
Bild 40 von 91 | © GEPA
Bild 41 von 91 | © GEPA
Bild 42 von 91 | © GEPA
Bild 43 von 91 | © GEPA
Bild 44 von 91 | © GEPA
Bild 45 von 91 | © GEPA
Bild 46 von 91 | © GEPA
Bild 47 von 91 | © GEPA
Bild 48 von 91 | © GEPA
Bild 49 von 91 | © GEPA
Bild 50 von 91 | © GEPA
Bild 51 von 91 | © GEPA
Bild 52 von 91 | © GEPA
Bild 53 von 91 | © GEPA
Bild 54 von 91 | © GEPA

Austria - St. Pölten 4:0

Bild 55 von 91 | © GEPA
Bild 56 von 91 | © GEPA
Bild 57 von 91 | © GEPA
Bild 58 von 91 | © GEPA
Bild 59 von 91 | © GEPA
Bild 60 von 91 | © GEPA
Bild 61 von 91 | © GEPA
Bild 62 von 91 | © GEPA
Bild 63 von 91 | © GEPA
Bild 64 von 91 | © GEPA
Bild 65 von 91 | © GEPA
Bild 66 von 91 | © GEPA
Bild 67 von 91 | © GEPA
Bild 68 von 91 | © GEPA
Bild 69 von 91 | © GEPA

Altach-Rapid 0:0

Bild 70 von 91 | © GEPA
Bild 71 von 91 | © GEPA
Bild 72 von 91 | © GEPA
Bild 73 von 91 | © GEPA
Bild 74 von 91 | © GEPA
Bild 75 von 91 | © GEPA
Bild 76 von 91 | © GEPA
Bild 77 von 91 | © GEPA
Bild 78 von 91 | © GEPA
Bild 79 von 91 | © GEPA
Bild 80 von 91 | © GEPA
Bild 81 von 91 | © GEPA
Bild 82 von 91 | © GEPA
Bild 83 von 91 | © GEPA
Bild 84 von 91 | © GEPA
Bild 85 von 91 | © GEPA
Bild 86 von 91 | © GEPA
Bild 87 von 91 | © GEPA
Bild 88 von 91 | © GEPA
Bild 89 von 91 | © GEPA
Bild 90 von 91 | © GEPA
Bild 91 von 91 | © GEPA

Dieser könnte sich für Pfeifenberger aber noch vor der Ausfahrt schließen, wie er selbst am besten weiß.

"Wir haben vier Spiele in Folge verloren und ich kann jetzt nicht sagen, wie groß das Vertrauen in mich noch ist.“

Unruhiges Umfeld

Definitiv nicht mehr allzu groß - nicht beim Präsidenten und schon gar nicht bei einigen anderen Entscheidungsträgern.

"Da ist ja nicht nur der Präsident, sondern auch ein Umfeld, das sehr unruhig ist und in dem mir nicht jeder gut gesinnt ist", bringt es Pfeifenberger auf den Punkt, der für den Moment an der aktuellen Situation nur mehr bedingt etwas ändern kann und sich darum auf sich selbst konzentrieren will.

"Ich muss alles in Ruhe noch einmal anschauen, das Ganze für mich verarbeiten und das ist jetzt das wichtigste."

Und dann wird sich in den kommenden Tagen zeigen, ob Pfeifenbergers Tage beim WAC gezählt sind, oder nicht.


Textquelle: © LAOLA1.at

Gregoritsch: Mit viel Ruhe zu Augsburgs Top-Torjäger

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare