Strafsenat: Reifeltshammer bei Sperre im Glück

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Strafsenat der Bundesliga verhängt die fällige Sperre nach der Roten Karte von Thomas Reifeltshammer gegen Sturm Graz.

Für die Kung-Fu-Attacke gegen Marc-Andre Schmerböck bekommt der Verteidiger wegen rohem Spiel drei Spiele Sperre (davon 2 Spiele bedingt auf sechs Monate) aufgebrummt. Damit fehlt er vorerst nur im Heimspiel gegen den WAC.

In der Ersten Liga wird Wattens-Spieler Niels-Peter-Mörck wegen rohen Spiels für zwei Spiele gesperrt (davon 1 bedingt auf sechs Monate).


Reifeltshammers Ausschluss im VIDEO:

Textquelle: © LAOLA1.at

Didi Kühbauer: "Rapid-Trainer wäre das Allerschönste"

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare