Herbstmeister? "Davon kann man sich nichts kaufen"

 

Red Bull Salzburg steht nach 18 Runden dort, wo man den Titelverteidiger vor Saisonbeginn erwartet hatte: Auf Platz eins.

Richtige Freude über den Herbstmeistertitel kam bei den Bullen nach dem Last-Minute-Remis bei der Wiener Austria aber nicht auf.

"Es überwiegt die Enttäuschung. Herbstmeister ist… Davon kann man sich gar nichts kaufen. Es ist schön, dass wir vorne liegen, aber wir wollten mit einem Sieg vorlegen und wieder Druck auf Sturm ausüben", berichtet Stefan Lainer bei LAOLA1.

Lob für Pentz

Ein Sieg wäre auch durchaus möglich gewesen. 24 Torschüsse gab der Meister ab – egalisierte damit den Saisonrekord. Doch einerseits wurden die Chancen teilweise leichtfertig vergeben, oder andererseits scheiterte man an FAK-Keeper Patrick Pentz.

Der violette Schlussmann bekam für seine Leistung ein Lob von Lainer: "Gratulation. Er hat das auch im zweiten Aufeinandertreffen sehr gut gemacht. Er war der entscheidende Mann bei der Austria."


Lainer mit Selbstkritik

Dennoch lag es für den ÖFB-Teamverteidiger eher am eigenen Unvermögen, dass man sich am am Ende mit einem 1:1 begnügen musste.

"Ich denke, wir hätten es noch mehr erzwingen können, doch wir waren auch nicht konsequent genug. Und ein 1:0 ist ein gefährliches Ergebnis, weil immer etwas passieren kann.“

So nützte die Austria nach einem Abwehrfehler eine ihrer wenigen Chancen und erzielte durch Christoph Monschein in Minute 94 den Ausgleich.

"Ich mache niemandem einen Vorwurf. Man kann immer einen Gegentreffer bekommen. Heute ist es passiert. Wir müssen eben mit nur einem Punkt leben.“

Die besten Bilder der 18. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 72 | © GEPA

Austria Wien - RB Salzburg

Bild 2 von 72 | © GEPA
Bild 3 von 72 | © GEPA
Bild 4 von 72 | © GEPA
Bild 5 von 72 | © GEPA
Bild 6 von 72 | © GEPA
Bild 7 von 72 | © GEPA
Bild 8 von 72 | © GEPA
Bild 9 von 72 | © GEPA
Bild 10 von 72 | © GEPA
Bild 11 von 72 | © GEPA
Bild 12 von 72 | © GEPA
Bild 13 von 72 | © GEPA
Bild 14 von 72 | © GEPA
Bild 15 von 72 | © GEPA

Wolfsberger AC - SK Rapid Wien 0:0

Bild 16 von 72 | © GEPA
Bild 17 von 72 | © GEPA
Bild 18 von 72 | © GEPA
Bild 19 von 72 | © GEPA
Bild 20 von 72 | © GEPA
Bild 21 von 72 | © GEPA
Bild 22 von 72 | © GEPA
Bild 23 von 72 | © GEPA
Bild 24 von 72 | © GEPA
Bild 25 von 72 | © GEPA
Bild 26 von 72 | © GEPA
Bild 27 von 72 | © GEPA
Bild 28 von 72 | © GEPA
Bild 29 von 72 | © GEPA
Bild 30 von 72 | © GEPA

Admira Wacker - SKN St. Pölten

Bild 31 von 72 | © GEPA
Bild 32 von 72 | © GEPA
Bild 33 von 72 | © GEPA
Bild 34 von 72 | © GEPA
Bild 35 von 72 | © GEPA
Bild 36 von 72 | © GEPA
Bild 37 von 72 | © GEPA
Bild 38 von 72 | © GEPA
Bild 39 von 72 | © GEPA
Bild 40 von 72 | © GEPA
Bild 41 von 72 | © GEPA
Bild 42 von 72 | © GEPA

Mattersburg - LASK 1:0

Bild 43 von 72 | © GEPA
Bild 44 von 72 | © GEPA
Bild 45 von 72 | © GEPA
Bild 46 von 72 | © GEPA
Bild 47 von 72 | © GEPA
Bild 48 von 72 | © GEPA
Bild 49 von 72 | © GEPA
Bild 50 von 72 | © GEPA
Bild 51 von 72 | © GEPA
Bild 52 von 72 | © GEPA
Bild 53 von 72 | © GEPA
Bild 54 von 72 | © GEPA
Bild 55 von 72 | © GEPA
Bild 56 von 72 | © GEPA
Bild 57 von 72 | © GEPA

SCR Altach - Sturm Graz 1:2

Bild 58 von 72 | © GEPA
Bild 59 von 72 | © GEPA
Bild 60 von 72 | © GEPA
Bild 61 von 72 | © GEPA
Bild 62 von 72 | © GEPA
Bild 63 von 72 | © GEPA
Bild 64 von 72 | © GEPA
Bild 65 von 72 | © GEPA
Bild 66 von 72 | © GEPA
Bild 67 von 72 | © GEPA
Bild 68 von 72 | © GEPA
Bild 69 von 72 | © GEPA
Bild 70 von 72 | © GEPA
Bild 71 von 72 | © GEPA
Bild 72 von 72 | © GEPA

"Das Leben geht weiter"

Ähnlich analysierte Trainer Marco Rose: "Wir haben lange für das Tor gebraucht und hatten genug Möglichkeiten. Der Sieg wäre nicht unverdient gewesen. Wir waren dann einmal bei einem langen Ball unachtsam, damit müssen wir leben und es fühlt sich nicht so gut an. Ich habe aber auch viele gute Dinge gesehen. Das 1:1 sollte kein Beinbruch sein."

Und Reinhold Yabo meinte trocken: "Es ist zwar ärgerlich, aber das Leben geht weiter. Wir sind Erster und das zeigt, dass wir bisher eine wirklich gute Saison gespielt haben. Wir haben uns innerhalb der Spiele auch entwickelt. Aber das ist nicht unser Endziel. Das Entscheidende ist, wo wir im Sommer stehen."


Textquelle: © LAOLA1.at

1. FC Köln: Die Fragen nach der Trennung von Peter Stöger

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare