"Das ist der Verdienst der Vereinsführung"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

In einem auf der Klub-Homepage veröffentlichten Interview lobt Salzburg-Trainer Oscar die sportliche Führung.

"Wir haben eine sehr gute Atmosphäre im Team und unser Staff arbeitet tagtäglich mit unglaublich viel Engagement daran, dass es uns an nichts fehlt. Das ist zum Großteil auch der Verdienst unserer Vereinsführung, denn speziell in der sportlichen Leitung hat man sehr sorgfältig darauf geachtet, die richtigen und am besten geeigneten Leute auszusuchen, die gut zu unserer Mannschaft passen."

"Wichtiger als Titel"

Der Katalane stimmt also wieder mildere Töne an, nachdem er im Sommer rund um den Abgang von Bernardo durchaus für Kritik sorgte. Nun scheint es dem 43-Jährigen, der im Juli seinen Vertrag bis 2018 verlängerte, in Salzburg wieder zu gefallen - zumal er Spieler entwickeln kann.

"Koni Laimer hatte drei Monate lang bei Liefering gespielt, als ich kam, und jetzt ist er ein Spieler, an dem Top-Vereine Interesse zeigen. Valentino Lazaro war seit mehreren Jahren bei der ersten Mannschaft und spielte nicht, da er noch jung war, und jetzt ist er häufig bei der österreichischen A-Nationalmannschaft. Upamecano, Samassekou und Schlager gaben unter mir ihre Debüts sowohl in der Bundesliga als auch in der Europa League, und ich hoffe, dass es nicht die Einzigen bleiben werden. Aber auch die Entwicklung der erfahreneren Spieler stimmt mich sehr positiv. Für mich ist es eine größere Genugtuung, zu sehen, dass Spieler, die ich trainiert habe, durch mich besser geworden sind und auf einem höheren Niveau spielen können. Das macht mich letztlich sogar glücklicher, als den einen oder anderen Titel mehr in meinem Lebenslauf zu haben."

"Da war uns der Fußball schuldig"

Der überraschende Sieg in Nizza beim Tabellenführer aus Frankreich sorgte für Genugtuung bei Oscar.

"Der Fußball war uns so ein Ergebnis schuldig. Nicht nur zu Hause gegen Nizza waren wir die bessere Mannschaft und hätten uns ein besseres Ergebnis verdient, sondern auch gegen Krasnodar geschah dasselbe. Ich habe mich wirklich sehr für die Spieler gefreut, denn sie haben diese Bestätigung dringend gebraucht. Für uns als Verein war es wichtig, zu sehen, dass das, was wir uns gerade aufbauen, in Zukunft Früchte tragen wird. Es hat mich stolz gemacht, als man nach dem Spiel zu mir sagte, dass dieses Spiel immer mit den besten Spielen, die der FC Red Bull Salzburg in seiner Geschichte gespielt hat, in einem Atemzug genannt werden würde."



Italien - Deutschland am Dienstag, 20:45 Uhr live bei LAOLA1.tv


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare