Salzburg-WAC: Spektakel statt "hässlichem Spiel"

 

Kein herrliches Spiel sollte das Duell zwischen dem FC Red Bull Salzburg und dem Wolfsberger AC werden, eher eines mit vielen Zweikämpfen, vielleicht sogar ein bisschen ein hässliches. Das erwartete zumindest RBS-Coach Jesse Marsch vor dem Schlagerspiel der dritten Bundesliga-Runde.

Nach dem 5:2-Sieg der Salzburger (Spielbericht) ist man gescheiter, das Spektakel zwischen dem Meister und dem Dritten der Vorsaison darf getrost als bestes Spiel der bisherigen Saison bezeichnet werden.

Dafür sorgten nicht nur die gewohnt spielstarken "Bullen", sondern auch die "Wölfe" lieferten eine hochansehnliche Partie ab.

Marsch-Lob für den WAC

Marschs Befürchtungen rührten daher, dass beide Mannschaften Pressing als ihr bevorzugtes spielerisches Element bevorzugen.

Und tatsächlich, der erste Treffer der Partie erfolgte aus einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte. Salzburgs Ramalho spielte einen zu ungenauen Wechselpass, der starke Romano Schmid ging dazwischen, schaltete nach einem etwas glücklichen Doppelpass mit Shon Weissman blitzschnell um und bereitete schließlich die Führung durch Anderson Niangbo vor.

"Es war ein schwieriges Spiel, der WAC hat sehr gut und sehr intensiv gespielt und viele zweite Bälle gewonnen", analysiert Marsch das Match bei "Sky", das in Wirklichkeit bis kurz vor Schluss völlig offen war und mit dem 5:2 zu hoch für den Serienmeister endete.

Das erwartete ständige Pressing, Gegen-Pressing und Gegen-Gegen-Pressing führte nicht wie vom US-amerikanischen Coach angenommen zu einem Kampfspiel, sondern vielmehr zu einem hochansehlichen Hin- und Her, bei dem es immer wieder Strafraumszenen gab.


Die besten Bilder der dritten Bundesliga-Runde 2019/20:

Bild 1 von 76 | © GEPA

SV Mattersburg - FK Austria Wien 1:5

Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA

TSV Hartberg - SK Sturm 1:0

Bild 15 von 76 | © GEPA
Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA
Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA
Bild 26 von 76 | © GEPA
Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA

WSG Tirol - SKN St. Pölten 1:1

Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA
Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA
Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA
Bild 39 von 76 | © GEPA

Red Bull Salzburg - Wolfsberger AC 5:2

Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA
Bild 47 von 76 | © GEPA
Bild 48 von 76 | © GEPA
Bild 49 von 76 | © GEPA
Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA

FC Admira Wacker Mödling - LASK 0:1

Bild 53 von 76
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA
Bild 62 von 76 | © GEPA
Bild 63 von 76 | © GEPA
Bild 64 von 76 | © GEPA
Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA

SK Rapid - SCR Altach 2:1

Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA

Struber kann mit Komplimenten nichts anfangen

Dass der WAC die Partie so lange offen halten konnte, imponiert Marsch: "Großes Kompliment an 'Strubsi', der WAC hat sehr gut gespielt."

"Strubsi", besser bekannt als WAC-Coach Gerhard Struber, kann mit dem Lob vom Gegner wenig anfangen: "Wir haben schon gegen Sturm (0:1-Niederlage als bessere Mannschaft, Anm.) viele Komplimente geerntet. Jetzt stehen wir aber wieder mit leeren Händen da."

Struber hatte die Kärntner erst im Sommer übernommen, davor arbeitete er seit 2007 mit Unterbrechungen als Trainer im Nachwuchs des FC Red Bull Salzburg.

Die Philosophie der "Bullen" hat der 42-Jährige mit ins Lavanttal genommen. Das bereits von Pressing geprägte Spiel seines erfolgreichen Vorgängers Christian Ilzer verschärfte er noch um ein Stück, machte die "Wölfe" noch giftiger und unangenehmer zu bespielen.

WAC war da, "um zu gewinnen"

Dass es gegen das große Vorbild nicht ganz gereicht hat, ärgert Struber: "Das Spiel hätte kippen können, wenn wir in gewissen Momenten noch schärfer und klarer gewesen wären. In gewissen Szenen müssen wir noch zulegen."

Auch Mittelfeldspieler Marcel Ritzmaier kann mit dem Umstand, Salzburg zwar gefordert aber nichts mitgenommen zu haben, wenig anfangen: "Viele Mannschaften kommen hier her, um einen Punkt zu holen. Wir haben gespielt, um zu gewinnen. Wir waren zwar knapp dran, haben es aber leider nicht geschafft."

Zumindest eine Möglichkeit, zu beweisen, dass die "Kopie" das "Original" mehr als nur ärgern kann, wird der WAC im Rückspiel des Grunddurchgangs noch bekommen. Halten die Wolfsberger ihren eindrucksvollen Spielstil im Laufe der Saison durch, wird es für die Kärntner aber wohl auch diese Saison wieder ins obere Playoff gehen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Salzburgs Triplepacker Haaland: Der Ball ist seine Freundin

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare