Rapids Willfurth: Kritik und Rückendeckung

Rapids Willfurth: Kritik und Rückendeckung Foto: © GEPA
 

Punktegleich mit dem Vorletzten, zuletzt drei Niederlagen in Folge - so schlecht war der SK Rapid nach neun Bundesliga-Runden noch nie.

In der "Krone" übt Gerry Willfurth, Teil des SCR-Präsidiums und dort praktisch die "Fußball-Kompetenz", Kritik: "Die Mannschaft kann mehr, das hat man gesehen. Ich kann mich nicht damit abfinden, dass wir uns nicht gut verstärkt haben sollen. Zoki hat ein gutes Team zusammengestellt, junge, dynamische Spieler geholt. Wir gehen den Weg, den wir gehen wollten. Wir sollten nicht so viel jammern, die Mannschaft ist gut genug, um Zweiter oder Dritter zu sein."

Dennoch stellt sich der Ex-Profi hinter Trainer Didi Kühbauer, will nichts von einer vorzeitigen Ablöse wissen: "Wir müssen das analysieren. Von außen kann ich nicht beurteilen, was in der Mannschaft nicht stimmt. Ich sehe nur das Produkt. Aber jetzt den Trainer rauszuhauen wäre zu einfach."

Den ersten Schritt aus der Krise können die Hütteldorfer am Donnerstag (ab 21 Uhr im LIVE-Ticker >>>) im Europa-League-Spiel bei West Ham machen.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..