Rapid-"Papa" Steffen Hofmann, der Unverzichtbare

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die letzten Monate waren auch für Steffen Hofmann keine einfachen.

Der 36-jährige Oldie war nicht mehr gesetzt, musste oft passiv Rapids Abrutschen in die Krise miterleben. Bis ihm Goran Djuricin und Martin Bernhard wieder jenes Vertrauen entgegenbrachten, das der Vereins-Ikone gebührt.

"Man sagt nicht umsonst Fußballgott zu ihm. Er hat seine Klasse, bringt von seiner Aura der Mannschaft, dem Verein und den Fans so viel mit. Wir werden ihn so oft wie möglich bringen", verspricht Goran Djuricin.

127 Tore, 521 Spiele und Schöttels Rekord in Reichweite

Der Trainer bewies ein glückliches Händchen, rotierte den Kapitän als einzigen Spieler neu in die Mannschaft. Und ausgerechnet dieser avancierte mit einem Doppelpack beim 3:0 gegen SCR Altach zum Matchwinner.

Mit den ersten beiden Saisontreffern stockte der Deutsche sein Torkonto auf 127 Pflichtspieltreffer für Rapid auf und liegt damit vor Größen wie Gerhard Hanappi (124).

Gleichzeitig bestritt Hofmann 521 Partien in Grün-Weiß, nur noch sechs Einsätze fehlen dem Langzeit-Rapidler auf Rekordspieler Peter Schöttel. Zumindest acht Spiele wird Rapid in dieser Saison noch bestreiten, bei einem Final-Einzug im ÖFB-Cup sind noch mehr möglich.

"Es freut mich, wie du siehst", schmunzelt Rapids Nummer elf, von LAOLA1 auf seine Torausbeute angesprochen. Denn auch im Moment des Befreiungsschlages, stellte Hofmann sein Licht unter den Scheffel.

Das macht Hofmann seit fast 15 Jahren bei Rapid aus. Mit seiner Art sorgt er zwar nach außen hin für keine emotionalen Feuerwerke, hat aber unglaublichen Einfluss auf seine Mitspieler.

"Aber die Jungs haben gesagt, der Papa soll schießen"

Gegen Altach markierte er nicht nur den frühen Führungstreffer (9.), sondern übernahm in diesem so richtungsweisenden Spiel auch die Verantwortung beim Elfmeter. Danach meinte er:

"Wenn ein anderer unbedingt den Elfer hätte schießen wollen, hätte ich ihn gelassen, aber die Jungs haben gesagt, der Papa soll schießen."

Hofmann ist als Vaterfigur anerkannt. Jeden im Verein, den man auf den Routinier anspricht, gerät ins Schwärmen. Auf und abseits des Platzes - schließlich hat er erneut bewiesen, dass er auch im fortgeschrittenen Alter weiter unverzichtbar für Rapid ist.

Dibon: "Er ist ein Typ, an dem man sich anhalten muss"

"Er ist irrsinnig wichtig für jeden Einzelnen in der Truppe. Er ist ein Typ, an dem man sich einfach anhalten muss. Ein Profi mit dem Alter, der noch immer die Power reinbringt", findet Christopher Dibon lobende Worte für "Steff" und fügt hinzu:

"Da ist es dann scheißegal, ob es für 60 oder 90 Minuten reicht. Die 60 Minuten hat er den Weg gezeigt, wo es lang geht. Wir sind da alle gut mitgegangen und deswegen freut es mich für ihn persönlich. Aber wie ich ihn kenne, ist ihm noch wichtiger, dass das Team gewonnen hat."


So emotional reagierten die Rapid-Spieler auf den Befreiungsschlag:


Damit lag Dibon richtig, denn Hofmann ließ sich einmal mehr nicht abfeiern. "Natürlich freut man sich, wenn man ein Tor schießt. Aber das Wichtigste war heute einfach, dass wir die Partie gewinnen. Wir sind alle erleichtert, man kann sich schwer vorstellen, wie groß der Druck war. Es ist viel passiert."

Papa, Zugpferd, geiler Typ

Mit 36 Jahren brennt in ihm noch immer das Feuer, auch wenn man noch nicht weiß, ob die Karriere im Sommer endgültig dem Ende zugeht oder ob er ein weiteres Jahr dranhängt.

Die jungen Spieler würden es ihm danken, wenn er der Mannschaft noch länger erhalten bleibt. Gegen Altach standen mit Maximilian Wöber und Philipp Malicsek zwei 19-jährige Spieler auf dem Platz, die 17 Jahre weniger Lebenserfahrung aufweisen.


Highlights SK Rapid - SCR Altach:


"Dass Steff unglaubliche Qualität hat, wissen wir eh alle. Er ist einfach der Papa in der Mannschaft, das Zugpferd, alle hören auf ihn. Er gibt uns jungen Spielern sehr viel Sicherheit, hilft uns in der Kabine. Er ist einfach ein geiler Typ, der Steff", zollt ihm Wöber Respekt.

Hofmanns Karriereende kaum vorstellbar

Der ausgewechselte Hofmann war der erste, der den jungen Innenverteidiger nach dem Spiel in die Arme nahm.

Bei seiner Auswechslung wurde der Altstar mit Standing Ovations des Publikums verabschiedet und mit Sprechchören bedacht.

Schenkt man Djuricins Worten Glauben, wird man Hofmann in den nächsten Wochen noch oft sehen. Schließlich geht es um das Wohl des Teams und um noch erreichbare Rekorde.

Es ist kaum vorstellbar, dass der Captain irgendwann sein Schiff verlässt - zumindest aktiv, denn die Karriere danach ist innerhalb des Vereins ohnehin vorgezeichnet.

Die besten Bilder der 29. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 87 | © GEPA
Bild 2 von 87 | © GEPA
Bild 3 von 87 | © GEPA
Bild 4 von 87 | © GEPA
Bild 5 von 87 | © GEPA
Bild 6 von 87 | © GEPA
Bild 7 von 87 | © GEPA
Bild 8 von 87 | © GEPA
Bild 9 von 87 | © GEPA
Bild 10 von 87 | © GEPA
Bild 11 von 87 | © GEPA
Bild 12 von 87 | © GEPA
Bild 13 von 87 | © GEPA
Bild 14 von 87 | © GEPA
Bild 15 von 87 | © GEPA
Bild 16 von 87 | © GEPA

Rapid - Altach 3:0

Bild 17 von 87 | © GEPA
Bild 18 von 87 | © GEPA
Bild 19 von 87 | © GEPA
Bild 20 von 87 | © GEPA
Bild 21 von 87 | © GEPA
Bild 22 von 87 | © GEPA
Bild 23 von 87 | © GEPA
Bild 24 von 87 | © GEPA
Bild 25 von 87 | © GEPA
Bild 26 von 87 | © GEPA
Bild 27 von 87 | © GEPA
Bild 28 von 87 | © GEPA
Bild 29 von 87 | © GEPA
Bild 30 von 87 | © GEPA
Bild 31 von 87 | © GEPA
Bild 32 von 87 | © GEPA
Bild 33 von 87 | © GEPA
Bild 34 von 87 | © GEPA
Bild 35 von 87 | © GEPA
Bild 36 von 87 | © GEPA

Sturm-Ried 1:0

Bild 37 von 87 | © GEPA

 

Bild 38 von 87 | © GEPA
Bild 39 von 87 | © GEPA
Bild 40 von 87 | © GEPA
Bild 41 von 87 | © GEPA
Bild 42 von 87 | © GEPA
Bild 43 von 87 | © GEPA
Bild 44 von 87 | © GEPA
Bild 45 von 87 | © GEPA
Bild 46 von 87 | © GEPA
Bild 47 von 87 | © GEPA
Bild 48 von 87 | © GEPA

Admira - St. Pölten 2:0

Bild 49 von 87 | © GEPA
Bild 50 von 87 | © GEPA
Bild 51 von 87 | © GEPA
Bild 52 von 87 | © GEPA
Bild 53 von 87 | © GEPA
Bild 54 von 87 | © GEPA
Bild 55 von 87 | © GEPA
Bild 56 von 87 | © GEPA
Bild 57 von 87 | © GEPA
Bild 58 von 87 | © GEPA
Bild 59 von 87 | © GEPA
Bild 60 von 87 | © GEPA
Bild 61 von 87 | © GEPA
Bild 62 von 87 | © GEPA
Bild 63 von 87 | © GEPA
Bild 64 von 87 | © GEPA
Bild 65 von 87 | © GEPA
Bild 66 von 87 | © GEPA
Bild 67 von 87 | © GEPA
Bild 68 von 87 | © GEPA
Bild 69 von 87 | © GEPA

Wolfsberger AC - FC Red Bull Salzburg 0:2

Bild 70 von 87 | © GEPA
Bild 71 von 87 | © GEPA
Bild 72 von 87 | © GEPA
Bild 73 von 87 | © GEPA
Bild 74 von 87 | © GEPA
Bild 75 von 87 | © GEPA
Bild 76 von 87 | © GEPA
Bild 77 von 87 | © GEPA
Bild 78 von 87 | © GEPA
Bild 79 von 87 | © GEPA
Bild 80 von 87 | © GEPA
Bild 81 von 87 | © GEPA
Bild 82 von 87 | © GEPA
Bild 83 von 87 | © GEPA
Bild 84 von 87 | © GEPA
Bild 85 von 87 | © GEPA
Bild 86 von 87 | © GEPA
Bild 87 von 87 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

So viel bewirkte der Trainereffekt beim SK Rapid

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare