Nächsten Stunden entscheiden über Canadi-Zukunft

Aufmacherbild Foto:
 

Fassungslosigkeit! Ratlosigkeit! Hilflosigkeit!

Drei Schlagworte, welche die Gefühlswelt des SK Rapid nach dem 0:3 bei Schlusslicht Ried beschreiben.

Trainer Damir Canadi meint bei „Sky“: „Das trifft mich sehr.“ Sportchef Fredy Bickel steht vor der schwierigen Entscheidung: Mit oder ohne Canadi in die Zukunft?

„Das ist genau der Punkt. Ich hatte immer das Gefühl, dass der Trainer die Mannschaft erreicht, bis vor dem Spiel, bis heute. Aber das sind genau diese Schlüsse, die man jetzt ziehen muss.“

Bickel hinterfragt alles, Canadi hofft

Mit nur mehr fünf Punkten Vorsprung auf den Letzten Ried kann der Abstiegskampf nicht mehr geleugnet werden. Der wohl naheliegendste Impuls könnte mit einem Trainerwechsel bewirkt werden.

Von Rückendeckung ist nicht mehr viel zu spüren. Bickel hinterfragt in den kommenden Stunden alles und wird sich der sportlichen Verantwortung stellen, deshalb kann er auch die Trainerfrage (noch) nicht beantworten.

„Das will und kann ich so nicht sagen, da es nach so einem Spiel ganz schwierig ist, die Emotion zu behalten und auch das Richtige zu sagen. Ganz wichtig ist, dass ich die nächsten paar Stunden ganz sicher mit der Mannschaft, dem Präsidium spreche und mir auch Gedanken mache. Das Oberste muss sein: Wie kann man den Verein weiterbringen und helfen? Was braucht die Mannschaft?“

Canadi selbst will dazu keine ausführliche Stellung nehmen. Bei der Frage, ob die Mannschaft noch hinter dem Trainer steht, weicht er aus: „Darum geht es jetzt nicht! Da geht es nicht um einzelne Personen. Ganz wichtig ist, dass wir als SK Rapid auftreten - das sind wir heute nicht.“

Canadi hat gutes Gefühl, aber: "Jede Kritik ist berechtigt"

Er vermisste die richtige Einstellung, den Siegeswillen und Disziplin – jene Attribute, welche die ebenfalls abstiegsgefährdeten Innviertler auf den Platz brachten.

Die besten Bilder der 28. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 79 | © GEPA

Salzburg-Sturm

Bild 2 von 79 | © GEPA
Bild 3 von 79 | © GEPA
Bild 4 von 79 | © GEPA
Bild 5 von 79 | © GEPA
Bild 6 von 79 | © GEPA
Bild 7 von 79 | © GEPA
Bild 8 von 79 | © GEPA
Bild 9 von 79 | © GEPA
Bild 10 von 79 | © GEPA
Bild 11 von 79 | © GEPA
Bild 12 von 79 | © GEPA
Bild 13 von 79 | © GEPA

Wolfsberger AC - SCR Altach 0:0

Bild 14 von 79 | © GEPA
Bild 15 von 79 | © GEPA
Bild 16 von 79 | © GEPA
Bild 17 von 79 | © GEPA
Bild 18 von 79 | © GEPA
Bild 19 von 79 | © GEPA
Bild 20 von 79 | © GEPA
Bild 21 von 79 | © GEPA
Bild 22 von 79 | © GEPA
Bild 23 von 79 | © GEPA

SV Ried - SK Rapid Wien 3:0

Bild 24 von 79
Bild 25 von 79
Bild 26 von 79
Bild 27 von 79
Bild 28 von 79
Bild 29 von 79
Bild 30 von 79
Bild 31 von 79
Bild 32 von 79
Bild 33 von 79
Bild 34 von 79
Bild 35 von 79
Bild 36 von 79
Bild 37 von 79
Bild 38 von 79
Bild 39 von 79
Bild 40 von 79
Bild 41 von 79
Bild 42 von 79
Bild 43 von 79
Bild 44 von 79
Bild 45 von 79
Bild 46 von 79
Bild 47 von 79
Bild 48 von 79
Bild 49 von 79
Bild 50 von 79
Bild 51 von 79

FK Austria Wien - SKN St. Pölten 1:2

Bild 52 von 79 | © GEPA
Bild 53 von 79 | © GEPA
Bild 54 von 79 | © GEPA
Bild 55 von 79 | © GEPA
Bild 56 von 79 | © GEPA
Bild 57 von 79 | © GEPA
Bild 58 von 79 | © GEPA
Bild 59 von 79 | © GEPA
Bild 60 von 79 | © GEPA
Bild 61 von 79 | © GEPA
Bild 62 von 79 | © GEPA
Bild 63 von 79 | © GEPA
Bild 64 von 79 | © GEPA
Bild 65 von 79 | © GEPA
Bild 66 von 79 | © GEPA

Admira Wacker Mödling - SV Mattersburg 0:2

Bild 67 von 79 | © GEPA
Bild 68 von 79 | © GEPA
Bild 69 von 79 | © GEPA
Bild 70 von 79 | © GEPA
Bild 71 von 79 | © GEPA
Bild 72 von 79 | © GEPA
Bild 73 von 79 | © GEPA
Bild 74 von 79 | © GEPA
Bild 75 von 79 | © GEPA
Bild 76 von 79 | © GEPA
Bild 77 von 79 | © GEPA
Bild 78 von 79 | © GEPA
Bild 79 von 79 | © GEPA

Wie so ein Rückfall nach dem Aufstieg gegen St. Pölten ins Cup-Semifinale möglich ist, stellt sowohl Canadi als auch Bickel vor ein Rätsel. Deshalb versteht Ersterer auch, warum sich der Druck für ihn nun erneut erhöht:

„Natürlich wird wieder angefangen, über den Trainer zu diskutieren. Das ist ein ganz normaler Prozess. Wir werden uns intern auch wieder zusammensetzen, uns Gedanken machen und offene, ehrliche Gespräche miteinander führen.“ Mit dem Zusatz: „Jede Kritik, die wir jetzt bekommen, ist auch berechtigt.“

Möglicherweise wird schon in wenigen Stunden die Reißleine gezogen. Denn es ist kaum anzunehmen, dass die Verantwortlichen dem freien Fall weiterhin tatenlos zuschauen. Grundsätzlich habe Canadi aber noch ein gutes Gefühl, die Mannschaft in die richtige Bahnen lenken zu können – wenn ihm dazu noch Zeit bleibt.

Hofmann zur Trainerfrage: "Dazu werde ich sicher nichts sagen"

Von Seiten der Spieler bleibt ein Bekenntnis zum 46-jährigen Chefbetreuer aus. Kapitän Steffen Hofmann ziert sich, darauf angesprochen: „Dazu werde ich sicher nichts sagen, das ist nicht meine Aufgabe. Wir Spieler sollten uns auf uns konzentrieren und nicht auf irgendwelche anderen Sachen. Jeder soll vor seiner eigenen Haustüre kehren und schauen, was er besser machen kann, damit er dem Verein helfen kann, damit wir möglichst schnell aus dieser schwierigen Situation herauskommen.“

Denn der Routinier weiß: „Wir haben ein sehr wichtiges Spiel verloren, sind jetzt natürlich mittendrin im Abstiegskampf. Jetzt wird es langsam zach – oder es ist schon sehr lang zach und jetzt wird’s richtig zach.“

"Vielleicht habe ich schon ein, zwei Gespräche und weiß mehr. Vielleicht braucht es ein, zwei Tage, um vom nächsten Schritt überzeugt zu sein."

Fredy Bickel:

Da Rapid keinerlei Erfahrung in dieser Position hat. Trotzdem muss man sich mit der Situation abfinden, je früher desto besser – bevor es zu spät ist.

„Das ist das nächste Problem. Dieser Verein und diese Mannschaft sollten eigentlich nichts da hinten zu tun haben. Jetzt ist es passiert, das müssen wir jetzt annehmen und uns alle an die eigene Nase fassen“, gibt Hofmann die Marschrichtung vor.

Pro oder contra Canadi: Stunden der Entscheidung

Sportchef Bickel ist derzeit keineswegs zu beneiden. Der Schweizer wurde nach Canadi ins Amt gehievt, im Winter waren ihm personell die Hände gebunden und nun muss er nach wenigen Monaten eine folgenschwere Entscheidung im Abstiegskampf treffen.

„Es überrascht vielleicht nicht alle. Wir sprechen seit Wochen davon, dass wir auch in diese Situation kommen können. Ich habe auch versucht, die Mannschaft darauf vorzubereiten. Zumindest nach diesem Spiel sollte der Hinterste und Letzte gemerkt haben, dass wir in Abstiegsängsten schweben.“

Bei der Frage, wie es soweit kommen konnte, lässt Bickel aber aufhorchen und nimmt Canadi gewissermaßen in Schutz, „dass das nur alleine dem Trainer in die Schuhe zu schieben, auch völlig falsch ist.“

Eine Entscheidung wird fallen – pro oder contra. Die nächsten Stunden, möglicherweise Tage werden darüber entscheiden, wohin und vor allem mit wem Rapid in die restliche Saison geht.

„Ich kann es nicht sagen, ich weiß es wirklich nicht. Vielleicht habe ich schon ein, zwei Gespräche und weiß mehr. Vielleicht braucht es ein, zwei Tage, um vom nächsten Schritt überzeugt zu sein, den du machst.“





Textquelle: © LAOLA1.at

SK Rapid Wien geht bei Schlusslicht SV Ried unter

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare