Rapid: Deshalb kam Barcelona-Stürmer Guillemenot

Aufmacherbild
 

Mit Stürmer Jeremy Guillemenot ist die Kaderplanung des SK Rapid in diesem Sommer vorerst abgehakt.

Der Angreifer, der vom FC Barcelona kam, und dort für das zweite Team spielte, soll den Hütteldorfern als nötige Alternative an vorderster Front dienen.

Torschützenkönig Deni Alar gilt vorerst als sein Konkurrent, danach kommt nach seiner Verletzung auch Andrija Pavlovic dazu.

Doch was sprach für das 20-jährige, ehemalige Top-Talent, das die Schweizer Nachwuchs-Nationalteams durchlief?

Sportchef Fredy Bickel und Trainer Goran Djuricin erklären die Gründe, was man sich von Guillemenot erwarten kann und was von ihm bei Rapid gefordert wird.

Hier geht's zum VIDEO mit allen Stimmen zum Transfer:

Textquelle: © LAOLA1.at

Die zwölf Bundesliga-Klubs im großen Kader-Check

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare