Niederländer Fred Rutten auf Rapids Trainer-Liste?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Rapids Trainersuche biegt auf die Zielgerade ein.

Sportchef Fredy Bickels Liste wurde abgesegnet, nun geht es um Details, wer es in die finale Phase schafft.

Nun taucht ein neuer interessanter Name auf: Laut "Spox" soll der Niederländer Fred Rutten von Bickel kontaktiert worden sein, wie dessen Berater Werner Ruttensteiner bestätigt.

Rutten entwickelte Marko Arnautovic bei Twente, coachte auch schon Schalke, PSV und Feyenoord. Pikant: Andreas Müller holte Rutten damals zu den Königsblauen.

"Rutten würde für Rapid-Job zur Verfügung stehen"

Berater Ruttensteiner meint grundsätzlich: "Fred Rutten würde für den Rapid-Job zur Verfügung stehen."

Und konkretisiert: "Es stimmt, dass er Rapid angeboten wurde. Alles Weitere liegt nun in der Hand von Fredy Bickel. Ich hatte ein gutes Gespräch mit ihm, aber Rapid trifft die Entscheidung, ob Verhandlungen aufgenommen werden oder nicht."

Trotzdem würde ein Engagement überraschen. Während er in seiner Heimat als Experte gilt, genießt er ansonsten keinen allzu guten Ruf. Zuletzt coachte der 54-Jährige Al-Ahbab in den Vereinigten Arabischen Emiraten und ist daher ein anderes Gehaltsschema gewöhnt.

Auch bei Schalke cashte der Chefbetreuer rund 1,3 Millionen Euro pro Jahr. Dimensionen, die bei Rapid nicht zu stemmen wären. Ein Angebot, ins Trainerteam der Niederlande zu wechseln, lehnte Rutten ab, um weiterhin als Cheftrainer zu arbeiten.

Der Niederländer müsste somit auf einiges verzichten. Möglicherweise reizt ihn jedoch der Ansatz Bickels, bei Rapid wieder vermehrt auf den Nachwuchs zu setzen. Denn mit diesem Konezpt fuhr der Coach schon als Jugendleiter bei PSV ganz gut.

Textquelle: © LAOLA1.at

Andreas Herzog zu Trainersuche: Kein Kontakt zum SK Rapid

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare