Was Maierhofer den "Neidern" zu sagen hat

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Ja, der 'Major' ist wieder all in!"

Aus Stefan Maierhofer spricht die pure Vorfreude auf sein neues Abenteuer. Es lautet SV Mattersburg und damit Bundesliga-Abstiegskampf.

Sein Vertrag im Burgenland beinhaltet eine Option wenn der Klub den Klassenerhalt schafft. Heißt für Maierhofer: Langfristige Planung. Der Abstieg ist tabu.

"Ich bin positiv, ich bin verrückt, ich möchte Fußball spielen und Spaß haben", sagt der 34-Jährige im LAOLA1-Gespräch. An all seine Kritiker hat er eine klare Ansage.

"Rule number 1: Fuck what they think". Mit diesem Facebook-Posting reagierte Maierhofer in dieser Woche auf die zum Teil sehr deftigen Worte in Richtung seiner Person im Netz. Nach seiner Unterschrift in Mattersburg stellt er klar, warum er sich zu diesem Statement veranlasst sah.

"Möchte niemanden beleidigen, aber..."

"Es gibt in Österreich zu viele Neider. Ich möchte niemanden beleidigen, deshalb sage ich es nicht so, wie ich es mir denke. Aber für die Leute ist es im Internet leicht, bei LAOLA1 oder anderswo, Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen. Aber selbst bringen sie nicht den Aufwand und arbeiten täglich hart an sich", spielt der Stürmer auf seine Situation vor dem Transfer zurück nach Österreich an, als er sich einmal mehr selbst fit gehalten hat.

"Ich habe mir nie etwas geschenkt, oft auf etwas verzichtet und hart an mir gearbeitet. In der Bundesliga höre ich niemanden, der sich so äußert wie manch anderer. Das macht auch niemand, der halbwegs intelligent ist und selbst weiß, wie schwer dieser Beruf ist. Es ist nicht so einfach wie viele glauben", führt Maierhofer aus.

Beleidigungen auf Facebook versucht er gelassen zu nehmen: "Ich weiß wo ich herkomme, ich weiß wie schwer es ist, ich bin mit 23 Profi geworden. Deswegen muss ich selber immer wieder lachen, wenn Leute etwas dazuschreiben, die man gar nicht kennt. Die sollen dann wieder ein Dislike machen."

VIDEO: Maierhofers Ansage an seine Kritiker! (Artikel wird darunter fortgesetzt)

Die positiven Reaktionen würden die negativen weiterhin übertreffen. "Harte Arbeit schlägt eben Talent", sagt Maierhofer. In seinem Fall konnten sich unlängst die Verantwortlichen beim SVM davon überzeugen.

Baumgartner: "Er hat, was wir brauchen"

Neo-Trainer Gerald Baumgartner war vom Fitnesszustand des 19-fachen ÖFB-Teamspielers regelrecht überrascht, wie er gegenüber LAOLA1 sagt. Darüber hinaus bringe der Mensch Maierhofer genau jene Einstellung mit, die dem Klub in der Herbstsaison gefehlt hat: "Er hat sehr viel Selbstvertrauen. Das brauchen wir, um die Klasse zu halten. Und vorne weiß er, was zu tun ist."

VIDEO: So motiviert Maierhofer seine neuen Kollegen im Testspiel! (Artikel wird darunter fortgesetzt)

Ein Tor im ersten Test, ein Assist im zweiten - lange hat der "Lange" nicht gebraucht, um einen Eindruck zu hinterlassen. Beim 2:0 gegen den FC Nitra wirkte er phasenweise wie der verlängerte Arm des Trainers. Er dirigierte, er motivierte.

"Ich lasse mich genauso coachen, muss mich auch auf meine Hintermänner verlassen. Aber natürlich versuche ich, lautstark zu sein. Mit 34 habe ich schon einiges gesehen. Deshalb möchte ich die Erfahrung weitergeben und jüngeren Spielern helfen."

Irgendwann Trainer - oder kommt China?

Am Freitag coachte Maierhofer am Feld, irgendwann könnte er selbst Cheftrainer sein. In Mattersburg will er neben der Erfüllung der Mission Klassenerhalt auch weitere Schritte als Trainer machen: "Ich habe ja schon die B-Lizenz. Es war auch ein Punkt, dass ich vor und nach dem Training in der Akademie mithelfen darf und Einblick in die Trainingsmethoden des Vereins bekomme, damit ich irgendwann mit der A-Lizenz weitermachen kann."

Trotz seines Alters spielt ein Karrierende aber noch keine Rolle in seinen Überlegungen: "Es wäre vielleicht auch in Asien etwas möglich gewesen. Aber ich fühle mich fit und will noch nicht dorthin gehen. Ich möchte hier etwas bewegen."

Sollte irgendwann ein Millionen-Angebot aus China folgen, könnte er aber nur schwer widerstehen. "Ich glaube, wenn so ein Angebot kommt, wäre niemand böse, wenn man zusagt. Aber jetzt konzentriere ich mich auf Mattersburg."

Die zwölf Klubs des Stefan Maierhofer - da hat er in seiner Profi-Karriere schon gespielt:

Bild 1 von 13 | © GEPA

FC Bayern München - Sommer 2005 bis Jänner 2007

Bild 2 von 13 | © GEPA

TuS Koblenz - Jänner 2007 bis Sommer 2007

Bild 3 von 13 | © GEPA

SpVgg Greuther Fürth - Sommer 2007 bis Jänner 2008

Bild 4 von 13 | © getty

SK Rapid Wien - Jänner 2008 bis Sommer 2009

Bild 5 von 13 | © GEPA

Wolverhampton Wanderers - Sommer 2009 bis März 2010 und April 2010 bis Sommer 2010

Bild 6 von 13 | © GEPA

Bristol City - März 2010 bis April 2010

Bild 7 von 13 | © GEPA

MSV Duisburg - Sommer 2010 bis Sommer 2011

Bild 8 von 13 | © GEPA

FC Red Bull Salzburg - Sommer 2011 bis Jänner 2013

Bild 9 von 13 | © GEPA

1. FC Köln - Jänner 2013 bis Sommer 2013

Bild 10 von 13 | © getty

Millwall FC - März 2014 bis Sommer 2014 und Jänner 2015 bis Sommer 2015

Bild 11 von 13 | © GEPA

SC Wiener Neustadt - November 2014 bis Jänner 2015

Bild 12 von 13 | © GEPA

AS Trencin - Februar 2016 bis Sommer 2016

Bild 13 von 13
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare