Aus Abstiegskandidat soll wieder Mitfavorit werden

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Und jetzt?

Die Erleichterung bei Rapid nach dem geschafften Klassenerhalt ist allseits spürbar.

Mit der Theorie, dass diese verpatzte Saison den Vorteil mit sich bringe, dass man befreit vom Druck des Mitfavoriten in die kommende Saison starten werde, kann zumindest Stefan Schwab denkbar wenig anfangen:

"Nein, denn wir sind Rapid. Wir waren in den letzten Jahren Zweiter hinter Salzburg. Wenn es vor dieser Saison nicht unser Ziel gewesen wäre, den Meistertitel zu holen, und wenn es auch in den nächsten Jahren nicht das Ziel von Rapid ist, Meistertitel zu holen, dann brauchen wir gar nicht spielen!"

"Wir können die Saison retten"

Wie es sich anfühlt, eine Trophäe in Händen zu halten, könnte die aktuelle Rapid-Generation bereits beim Cup-Finale gegen den FC Red Bull Salzburg testen.

Denn bevor in der kommenden Spielzeit der nächste Anlauf auf die "Mission 33" gestartet werden könnte, gilt es erst die laufende Saison zu Ende zu bringen.

"Wir können die Saison retten", schwört Schwab Grün-Weiß ein, "wenn wir das Cup-Finale gewinnen, wird über das andere keiner mehr reden."


Auch in den beiden verbleibenden Liga-Spielen geht es laut Meinung des zentralen Mittelfeldspielers noch um etwas - nämlich um die eigene Ehre: "Vier Punkte fehlen uns, damit wir nicht die schlechteste Rapid-Elf aller Zeiten in der Liga sind. Wir müssen unbedingt schauen, dass wir das noch abwehren! Deswegen geht es in diesen zwei Spielen um etwas, wir wollen unbedingt punkten."

2001/02 belegte Rapid nur Rang acht und fuhr dabei 43 Punkte ein. Derzeit halten die sechstplatzierten Hütteldorfer bei 40 Zählern.

"Wir haben da unten nichts verloren"

So groß der Fokus auf die verbleibenden drei Pflichtspiele ist, dass im Westen Wiens im Hinblick auf die neue Saison Diskussionsbedarf herrscht, liegt auf der Hand. Vieles wird vom Ergebnis der Trainer-Suche, die Sportchef Fredy Bickel derzeit vorantreibt, abhängen. Eine Person alleine wird die Trendwende jedoch nicht schaffen.

Nach dem Cup-Finale müsse man sich laut Schwab im Verein "zusammensetzen, die Saison genau analysieren und die Lehren daraus ziehen. Sicher muss es die eine oder andere Konsequenz geben, weil uns so eine schlechte Saison in der Liga nicht passieren darf. Deshalb hoffe ich, dass der Verein und wir Spieler die richtigen Entscheidungen für die Zukunft treffen. Wir haben da unten nichts verloren, wir wollen nach vorne!"

Djuricin betreibt Eigenwerbung

Mit der größten Spannung fiebert Grün-Weiß naturgemäß der Kür des neuen Coaches entgegen. Oder ist es doch der "alte", sprich mit Interims-Trainer Goran Djuricin der aktuelle Betreuer?

Die besten Bilder der 34. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 91 | © GEPA

Rapid - Sturm 1:0

Bild 2 von 91 | © GEPA
Bild 3 von 91 | © GEPA
Bild 4 von 91 | © GEPA
Bild 5 von 91 | © GEPA
Bild 6 von 91 | © GEPA
Bild 7 von 91 | © GEPA
Bild 8 von 91 | © GEPA
Bild 9 von 91 | © GEPA
Bild 10 von 91 | © GEPA
Bild 11 von 91 | © GEPA
Bild 12 von 91 | © GEPA
Bild 13 von 91 | © GEPA
Bild 14 von 91 | © GEPA
Bild 15 von 91 | © GEPA
Bild 16 von 91 | © GEPA
Bild 17 von 91 | © GEPA
Bild 18 von 91 | © GEPA
Bild 19 von 91 | © GEPA
Bild 20 von 91 | © GEPA
Bild 21 von 91 | © GEPA
Bild 22 von 91 | © GEPA
Bild 23 von 91 | © GEPA

Wolfsberger AC - Austria Wien 2:1

Bild 24 von 91 | © GEPA

 

Bild 25 von 91 | © GEPA
Bild 26 von 91 | © GEPA
Bild 27 von 91 | © GEPA
Bild 28 von 91 | © GEPA
Bild 29 von 91 | © GEPA
Bild 30 von 91 | © GEPA
Bild 31 von 91 | © GEPA
Bild 32 von 91 | © GEPA
Bild 33 von 91 | © GEPA
Bild 34 von 91 | © GEPA
Bild 35 von 91 | © GEPA
Bild 36 von 91 | © GEPA
Bild 37 von 91 | © GEPA
Bild 38 von 91 | © GEPA

SV Ried - SKN St. Pölten 1:1

Bild 39 von 91 | © GEPA
Bild 40 von 91 | © GEPA
Bild 41 von 91 | © GEPA
Bild 42 von 91 | © GEPA
Bild 43 von 91 | © GEPA
Bild 44 von 91 | © GEPA
Bild 45 von 91 | © GEPA
Bild 46 von 91 | © GEPA
Bild 47 von 91 | © GEPA
Bild 48 von 91 | © GEPA
Bild 49 von 91 | © GEPA
Bild 50 von 91 | © GEPA
Bild 51 von 91 | © GEPA
Bild 52 von 91 | © GEPA
Bild 53 von 91 | © GEPA
Bild 54 von 91 | © GEPA

SV Mattersburg - SCR Altach 1:0

Bild 55 von 91 | © GEPA
Bild 56 von 91 | © GEPA
Bild 57 von 91 | © GEPA
Bild 58 von 91 | © GEPA
Bild 59 von 91 | © GEPA
Bild 60 von 91 | © GEPA
Bild 61 von 91 | © GEPA
Bild 62 von 91 | © GEPA
Bild 63 von 91 | © GEPA
Bild 64 von 91 | © GEPA
Bild 65 von 91 | © GEPA
Bild 66 von 91 | © GEPA
Bild 67 von 91 | © GEPA

Salzburg-Admira 2:0 (0:0)

Bild 68 von 91 | © GEPA
Bild 69 von 91 | © GEPA
Bild 70 von 91 | © GEPA
Bild 71 von 91 | © GEPA
Bild 72 von 91 | © GEPA
Bild 73 von 91 | © GEPA
Bild 74 von 91 | © GEPA
Bild 75 von 91 | © GEPA
Bild 76 von 91 | © GEPA
Bild 77 von 91 | © GEPA
Bild 78 von 91 | © GEPA
Bild 79 von 91 | © GEPA
Bild 80 von 91 | © GEPA
Bild 81 von 91 | © GEPA
Bild 82 von 91 | © GEPA
Bild 83 von 91 | © GEPA
Bild 84 von 91 | © GEPA
Bild 85 von 91 | © GEPA
Bild 86 von 91 | © GEPA
Bild 87 von 91 | © GEPA
Bild 88 von 91 | © GEPA
Bild 89 von 91 | © GEPA
Bild 90 von 91 | © GEPA
Bild 91 von 91 | © GEPA

Mit dem Erfolg gegen Sturm hat der 42-Jährige zumindest einen weiteren Heimsieg als Argument auf seiner Seite. Daran, dass er gerne endgültig zum Chef aufrücken würde, ließ er schon zuletzt kenen Zweifel - auch nicht nach dem Kräftemessen gegen die Grazer:

"Ich denke, dass ich gemeinsam mit meinem Team beobachtet werde. Wenn die Geschäftsführung um Fredy Bickel der Meinung ist, dass wir die Mannschaft aufbauen können, dass wir unterstützend da sind, dass wir etwas weiterbringen und entwickeln können, wenn sie mit unserer Arbeit zufrieden ist, dann werde ich wahrscheinlich Trainer bleiben. Das muss jedoch jemand anderer entscheiden, das kann ich nicht beeinflussen. Ich habe geschaut, dass ich ordentlich arbeite, Gas gebe mit meiner Mannschaft und sie gut vorbereite. Jetzt werden wir sehen, was rauskommt."

Wann die Entscheidung nun wirklich fallen wird, sprich wie ursprünglich geplant vor dem Cup-Finale oder doch erst danach, entzieht sich Djuricins Kenntnis.

"Jeder Spieler ist jetzt glücklich mit dem Trainer-Team"

Schwab könnte jedenfalls gut damit leben, wenn "Gogo" weiter die Kommandos bei Rapid gibt: "Trainer Djuricin hat in einer ganz schwierigen Phase übernommen. Wir waren mit dem Rücken zur Wand. Er hat uns sehr viel Mut zugesprochen und ein gutes Klima in die Mannschaft reingebracht. Das Trainer-Team und die Spieler harmonieren sehr gut. Ich glaube, jeder Spieler ist jetzt glücklich mit dem Trainer-Team. Wir werden sehen, was passiert, aber man sieht, dass wir jetzt wieder Freude am Fußballspielen haben. Aber was im Sommer passiert, werden sicher nicht wir Spieler entscheiden."

Die Frage bleibt also: Und jetzt?




Die Heatmap zur Partie:

Die Taktiktafel zur Partie


Textquelle: © LAOLA1.at

Fischer-Absage an Rapid? Fredy Bickel lässt aufhorchen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare