Mama Maierhofer lieferte die Mehlspeise

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Stefan Maierhofer ist zurück. Mit einem Tor und einem Assist beim 2:1-Heimsieg des SV Mattersburg gegen den WAC verdiente sich der Stürmer den Titel Matchwinner.

Dabei gibt sich der "Major" nach dem Schlusspfiff bei "Sky" äußert bescheiden: "Mit meiner Leistung bin ich nicht so zufrieden, ich war letzte Woche besser. Unterm Strich stehen aber ein Tor und ein Assist."

Seit Gerald Baumgartner bei den Burgenländern das Trainerzepter schwingt, hat der SVM alle beiden Ligaspiele gewonnen.


Zwei Siege in Folge sind Mattersburg in der Meisterschaft seit Anfang März 2016, also fast einem Jahr, nicht mehr gelungen. Die Belohnung: Der SVM gibt erstmals seit der achten Runde die Rote Laterne ab. Zumindest bis Sonntag steht die SV Ried am Abstiegsplatz. Kleines Detail am Rande: Nur noch neun Zähler trennen Mattersburg von Rapid.

"Die Mannschaft hat mich eines Besseren belehrt"

Dass es zum Start so gut läuft, damit hat selbst der kühne Optimist Maierhofer nicht gerechnet: "Ich bin positiv, ich bin verrückt, aber auf meiner Liste wären für die ersten zwei Spiele eigentlich vier Punkte eingeplant gewesen. Jetzt haben wir sechs Punkte. Ich bin froh, dass mich die Mannschaft eines Besseren belehrt."

Die Mannschaft ist übrigens begeistert von ihrem neuen Kollegen. Thorsten Röcher, dem der 34-Jährige das 1:0 aufgelegt hat, sagt: "Er hält die Bälle super und hat heute auch ein Tor gemacht – das freut mich extrem für ihn. Wir sind froh, dass wir ihn haben. Den Assist hat er sensationell gemacht."

Süßes in der Kabine

Was die neuen Kollegen von Maierhofer ebenfalls freuen wird, ist, dass Mama Maierhofer ihre berühmten Mehlspeisen auch ins Burgenland liefert.

"Sie hat mir heute eine Joke-Nachricht geschrieben, dass es eine Belohnung gibt, wenn ich gut spiele. Die Belohnung steht schon in der Kabine und wartet: ein guter Schoko-Marillen-Kuchen. Das haben wir uns jetzt alle verdient", lacht der Stürmer.

Der 19-fache ÖFB-Teamspieler hält nun übrigens bei 48 Toren in 94 Bundesliga-Spielen - alle 134 Spielminuten ein Tor. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass er im Frühjahr noch zwei Jubiläen feiern darf. Und dann sind die Backkünste der Mama definitiv wieder gefragt.

Textquelle: © LAOLA1.at

Viktoria Pilsen gewinnt beim Debüt von Andreas Ivanschitz

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare