So geht es mit Maierhofer und SVM weiter

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Stefan Maierhofer trainiert beim SV Mattersburg – diese Schlagzeile machte am Montag die Runde.

Wie es dazu gekommen ist, schildert der 34-Jährige bei LAOLA1: „Ich habe Ende letzter Woche mit Herrn Lederer telefoniert, es gab daraufhin ein Treffen und ein rund einstündiges persönliches Gespräch. Da der SVM meinen Fitnesszustand testen will, trainiere ich jetzt die nächsten zwei, drei Tage mit. Danach setzen wir uns noch einmal zusammen und schauen, ob wir das finalisieren können.“

VIDEO: Fußball total - Highlight Show

(Artikel wird nach dem VIDEO fortgesetzt)

„Bock zu helfen“

Maierhofer kann sich jedenfalls sehr gut vorstellen, die Burgenländer im Kampf gegen den Abstieg zu unterstützen.

„Natürlich habe ich großen Bock darauf, zu helfen, sonst wäre ich nicht da und hätte mittrainiert. Ich kann mir das sehr gut vorstellen. Ich habe die tolle Akademie im Burgenland gesehen. Das ist eine super aufgestellte Kombination mit dem burgenländischen Fußballverband und den Mattersburgern, die dort einquartiert sind. Die Trainingsbedingungen sind top. Das Mittagessen war gut. Das sind Profibedingungen.“

Bedingungen, auf die er mittlerweile Wert legt. Diese waren trotz sportlichem Erfolg zuletzt in Trencin nicht gegeben.

Kein gutes Wort über Trencin

„Die vier Monate in Trencin waren okay, wir haben zwei Titel geholt – ich habe meine Mission erfüllt. Natürlich wäre es auch reizvoll gewesen, die Champions-League-Quali zu spielen, aber nicht zu den finanziellen Voraussetzungen, die mir der Klub angeboten hat. Und auch nicht zu den infrastrukturellen Bedingungen. Du ziehst dich in einer dreckigen, schimmeligen Kabine um. Es gibt drei Duschen für 25 bis 27 Spieler. Das Wasser ist kalt. Du trainierst nur auf einem Kunstrasenplatz. Das ist für mich nicht professionell.“

Aus diesem Grund hat der Weltenbummler im Sommer auch kein neues Abenteuer in Angriff genommen. „Nach Rumänien oder Polen zu gehen, nur um dort zu spielen und Geld zu kassieren … das macht nicht glücklich. Um in Mattersburg zu trainieren, sitze ich vielleicht pro Tag ein- bis eineinhalb Stunden im Auto, habe dafür aber professionelle Bedingungen. Da macht dann Fußball wieder richtig Spaß.“

Die Bundesliga schwitzt wieder! Die besten Bilder aus der Vorbereitung der Klubs auf das Frühjahr 2017:

Bild 1 von 35 | © GEPA

FC Red Bull Salzburg

Bild 2 von 35 | © GEPA
Bild 3 von 35 | © GEPA
Bild 4 von 35 | © GEPA
Bild 5 von 35 | © GEPA
Bild 6 von 35 | © GEPA
Bild 7 von 35 | © GEPA
Bild 8 von 35 | © GEPA

SK Sturm Graz

Bild 9 von 35 | © GEPA
Bild 10 von 35 | © GEPA
Bild 11 von 35 | © GEPA
Bild 12 von 35 | © GEPA
Bild 13 von 35 | © GEPA
Bild 14 von 35 | © GEPA
Bild 15 von 35 | © GEPA
Bild 16 von 35 | © GEPA

FC Admira Wacker Mödling

Bild 17 von 35 | © GEPA
Bild 18 von 35 | © GEPA
Bild 19 von 35 | © GEPA
Bild 20 von 35 | © GEPA
Bild 21 von 35 | © GEPA
Bild 22 von 35 | © GEPA

SCR Altach

Bild 23 von 35 | © GEPA
Bild 24 von 35 | © GEPA
Bild 25 von 35 | © GEPA
Bild 26 von 35 | © GEPA
Bild 27 von 35 | © GEPA
Bild 28 von 35 | © GEPA
Bild 29 von 35 | © GEPA

SV Mattersburg

Bild 30 von 35 | © GEPA
Bild 31 von 35 | © GEPA
Bild 32 von 35 | © GEPA
Bild 33 von 35 | © GEPA
Bild 34 von 35 | © GEPA
Bild 35 von 35 | © GEPA

Maierhofer traut SVM Klassenerhalt zu

Vom Klassenerhalt des SVM ist der „Major“ überzeugt – vor allem nach dem Kennenlernen am Montag. „Das Training mit der Mannschaft hat gezeigt, dass die Qualität vorhanden ist. Man kann definitiv den Abstieg verhindern. Es sind vier Punkte Rückstand auf St. Pölten und sechs auf Ried. Der Abstand ist nicht so groß.“

Wie er dem Klub laut eigener Meinung helfen kann? „Ich bin ein positiver Typ. Lederer und Baumgartner sind positive Menschen. Sie bringen sehr viel Energie mit. Ich weiß, was ich für Attribute abrufen und in eine Mannschaft einbringen kann. Ich bin jemand, der Verantwortung übernehmen kann. Ich bin mir nicht zu schade, im Abstiegskampf meine Sachen abzurufen. Das wäre eine tolle Herausforderung.“

Der 2,02-m-Hüne, der möglicherweise am Dienstag im Test gegen Haladas Szombathely eine Hälfte absolvieren wird, gesteht, dass „ich noch mit zwei, drei anderen Leuten in Kontakt bin, wo vielleicht etwas in Asien oder irgendwo aufgehen könnte – aber darauf warte ich nicht.“

Kein Gedanke ans Karriereende

Läuft alles nach Plan und können sich alle Beteiligten einigen, könnte das Engagement in Mattersbrug noch Ende der Woche über die Bühne gehen.

Doch auch wenn Maierhofer in dieser Transferphase erneut keinen Verein findet, ist eines für ihn klar: „Ich mache mir keine Gedanken über das Karriereende. Ich möchte mich aber auch nicht mit Totti vergleichen. Das ist ein Ausnahme-Fußballer. Er ruft mit 40 Jahren noch immer Topleistungen ab. Ich habe auf meinen Körper geschaut, hatte nie schwere Verletzungen. Ich fühle mich mit 34 pudelwohl, es macht mir Spaß und ich kann mich noch immer quälen. Ich bin fit und brenne.“

Textquelle: © LAOLA1.at

Ronald Gercaliu kehrt nach Österreich zurück

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare