Junuzovic: "Fußball ist geil!"

 

Vor wenigen Jahren galt Zlatko Junuzovic noch als einer der gefährlichsten Freistoßschützen Europas. In der Saison 2014/15 verwandelte der heute 32-Jährige im Dress von Werder Bremen gleich fünf ruhende Bälle innerhalb einer Bundesliga-Spielzeit direkt in den gegnerischen Kasten.

Mittlerweile trägt der Ex-ÖFB-Teamspieler das Trikot des FC Red Bull Salzburg, das Freistoß-Schießen hat der Mittelfeldspieler aber nicht verlernt:

In Minute 94 des Bundesliga-Schlagers zwischen Salzburg und Rapid (Spielbericht>>>) zirkelte Junuzovic einen Standard von der Strafraumgrenze wunderschön ins Tormanneck und brachte dem zuletzt leicht strauchelnden Serienmeister drei ganz wichtige Punkte ein.

"Es war schon geil: Auf die Bank zuzulaufen, jeder hüpft, jeder schreit. Fußball ist schon geil!", freut sich der Siegtorschütze.

Wie einst gegen Salzburg

Für Junuzovic war es nicht der erste direkt verwandelte Freistoß in der Red Bull Arena. Der letzte gelang ihm in der Vorsaison beim 5:1-Heimsieg über den SKN St. Pölten, der vorletzte ausgerechnet gegen Salzburg:

In der 35. Runde der Saison 2009/10 gastierte Junuzovic mit der Wiener Austria bei den "Bullen" und brachte den "Veilchen" ebenfalls mit einem direkt von der Strafraumgrenze verwandelten Freistoß in der Nachspielzeit einen späten Dreier ein.

Der Routinier erinnert sich mit einem Lächeln noch gut daran, kehrt aber schnell ins Jahr 2019 zurück: "Ich hatte zuerst eigentlich einen anderen Gedanken, wie ich den Freistoß schießen will, weil er sehr nah beim Tor war. Aber Richie (Strebinger, Anm.) stand sehr mittig. Ich wusste, wenn ich den Ball gut treffe, ist er drinnen."

Marsch erklärt emotionalen Jubel

Was folgte, war ein hochemotionaler Jubel mit der gesamten Salzburg-Bank, bei dem auch Coach Jesse Marsch mittendrin statt nur dabei war.

"Es gibt immer viele Emotionen auf dem Platz, wenn wir gegen Rapid spielen. Dieses Tor war ein emotionaler Moment für die ganze Mannschaft. Das war auch das Gefühl auf der Bank", erklärt der US-Amerikaner den ekstatischen Jubel mit der ganzen Mannschaft in seiner Coaching Zone.

Die besten Bilder der zwölften Bundesliga-Runde 2019/20:

Bild 1 von 69 | © GEPA

Red Bull Salzburg - SK Rapid Wien 3:2

Bild 2 von 69 | © GEPA
Bild 3 von 69 | © GEPA
Bild 4 von 69 | © GEPA
Bild 5 von 69 | © GEPA
Bild 6 von 69 | © GEPA
Bild 7 von 69 | © GEPA
Bild 8 von 69 | © GEPA
Bild 9 von 69 | © GEPA
Bild 10 von 69 | © GEPA
Bild 11 von 69 | © GEPA
Bild 12 von 69 | © GEPA

FK Austria Wien - WSG Tirol 2:3

Bild 13 von 69 | © GEPA
Bild 14 von 69 | © GEPA
Bild 15 von 69 | © GEPA
Bild 16 von 69 | © GEPA
Bild 17 von 69 | © GEPA
Bild 18 von 69 | © GEPA
Bild 19 von 69 | © GEPA
Bild 20 von 69 | © GEPA
Bild 21 von 69 | © GEPA
Bild 22 von 69 | © GEPA
Bild 23 von 69 | © GEPA
Bild 24 von 69 | © GEPA

Wolfsberger AC - Admira Wacker 2:2

Bild 25 von 69 | © GEPA
Bild 26 von 69 | © GEPA
Bild 27 von 69 | © GEPA
Bild 28 von 69 | © GEPA
Bild 29 von 69 | © GEPA
Bild 30 von 69 | © GEPA
Bild 31 von 69 | © GEPA
Bild 32 von 69 | © GEPA
Bild 33 von 69 | © GEPA
Bild 34 von 69 | © GEPA

SCR Altach - LASK Linz 0:1

Bild 35 von 69 | © GEPA
Bild 36 von 69 | © GEPA
Bild 37 von 69 | © GEPA
Bild 38 von 69 | © GEPA
Bild 39 von 69 | © GEPA
Bild 40 von 69 | © GEPA
Bild 41 von 69 | © GEPA
Bild 42 von 69 | © GEPA
Bild 43 von 69 | © GEPA
Bild 44 von 69 | © GEPA
Bild 45 von 69 | © GEPA

SKN St. Pölten - Sturm Graz 0:4

Bild 46 von 69 | © GEPA
Bild 47 von 69 | © GEPA
Bild 48 von 69 | © GEPA
Bild 49 von 69 | © GEPA
Bild 50 von 69 | © GEPA
Bild 51 von 69 | © GEPA
Bild 52 von 69 | © GEPA
Bild 53 von 69 | © GEPA
Bild 54 von 69 | © GEPA
Bild 55 von 69 | © GEPA
Bild 56 von 69 | © GEPA
Bild 57 von 69 | © GEPA
Bild 58 von 69 | © GEPA

TSV Hartberg - SV Mattersburg 3:1

Bild 59 von 69 | © GEPA
Bild 60 von 69 | © GEPA
Bild 61 von 69 | © GEPA
Bild 62 von 69 | © GEPA
Bild 63 von 69 | © GEPA
Bild 64 von 69 | © GEPA
Bild 65 von 69 | © GEPA
Bild 66 von 69 | © GEPA
Bild 67 von 69 | © GEPA
Bild 68 von 69 | © GEPA
Bild 69 von 69 | © GEPA

"Unnötig, dass es ein Happy End braucht"

Junuzovic freut sich zwar über das Salzburger Happy End einer umkämpften Partie, konstatiert aber auch: "Es war unnötig, dass es so ein Happy End braucht."

Salzburg war nämlich in Hälfte eins klar überlegen, fand zahlreiche Torchancen vor, brachte aber "nur" eine 2:1-Halbzeitführung in die Kabine. "Solche Siege sind immer schön - gerade gegen Rapid. Aber mich ärgert, dass wir in der ersten Halbzeit überlegen waren, viel mehr Tore schießen hätten können und dann laden wir sie zum Anschlusstreffer ein", knirscht Junuzovic.

Im zweiten Durchgang ließen es die Mozartstädter etwas ruhiger angehen, wollten den Sieg herunterspielen und wurden mit dem 2:2 durch einen Kopfball-Treffer von Mateo Barac bestraft.

"Müssen cleverer sein"

"Wenn du dann nicht das 3:1 machst, ist Rapid am Leben, es kann immer was passieren. Umso ärgerlicher war es, dass wir es nicht früher entscheiden. So ein Last-Minute-Treffer passiert auch nicht immer", fährt der als Sechser aufgebotene Mittelfeldmann fort.

Dass Salzburg am Ende einer harten Europacup-Woche mit dem Highlight gegen den SSC Napoli am Mittwoch stand, lässt Junuzovic nicht als Ausrede durchgehen:

"Wir müssen da cleverer und auch zielstrebiger sein, mehr Druck entwickeln und von der ersten bis zur letzten Sekunde durchziehen. Aber ich weiß, das ist leichter gesagt, als getan. Es ist nicht immer so einfach, am höchsten Level in höchster Form zu agieren und jedes Spiel gleich durchzuziehen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Krise in Mattersburg: "Mir fehlen die Worte"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare