Berishas Wechsel zu Lazio Rom fix

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Jetzt ist endgültig alles in trockenen Tüchern. Valon Berisha verlässt den FC Red Bull Salzburg und wechselt nach Rom zu SS Lazio.

Der 25-Jährige unterschreibt in Italiens Hauptstadt einen Fünfjahres-Vertrag, die Ablösesumme soll 7,5 Millionen Euro betragen. Angeblich kassiert der Mittelfeldspieler 1,5 Millionen Euro netto pro Saison.

Der zehnfache kosovarische Teamspieler ist im Sommer 2012 aus seiner Heimat Norwegen von Viking Stavanger in die Mozartstadt gekommen und mit den "Bullen" fünf Mal Meister sowie vier Mal Cupsieger geworden.

Insgesamt hat Berisha 233 Pflichtspiele für Salzburg bestritten und dabei 45 Tore sowie 65 Assists verbucht.

Der Offensivspieler galt innerhalb der Mannschaft aufgrund seines Einsatzes und Arbeitswillens als Vorbild für junge Spieler.

Berisha: "Zeit für den nächsten Schritt"

"Ich habe mit Red Bull Salzburg eine wunderschöne Zeit erlebt und nicht nur viele Titel gewonnen, sondern viele besondere Menschen kennengelernt. Die Krönung war die vergangene Saison mit dem Erreichen des Halbfinales der Europa League. Jetzt ist es für mich aber an der Zeit, den nächsten Schritt zu machen, weshalb ich zu Lazio und in eine der besten Ligen Europas wechsle. Ich möchte mich beim Klub und allen Menschen bedanken, die mich in den sechs Jahren unterstützt und begleitet haben. Salzburg wird immer ein großer und wichtiger Teil meiner Karriere bleiben", sagt Berisha.

Sportdirektor Christoph Freund meint: „Valon hat sich in den sechs Jahren bei uns zu einer starken Persönlichkeit und einem tollen Spieler entwickelt. Für uns war klar, dass sein Weg irgendwann weiter nach oben gehen und er den Schritt in eine der Top-Ligen Europas machen wird. Wir sind stolz, dass er so lange bei uns war, und den Klub mit seiner vorbildlichen Art – auf dem Platz und auch außerhalb – mitgeprägt hat. Wir wünschen ihm alles Gute auf seinem weiteren Weg.“


Die 15. Ausgabe von LAOLA1 on Air - der Sport-Podcast beschäftigt sich mit dem VdF-Camp, also mit Arbeitslosigkeit im österreichischen Fußball. Wie groß ist die Zukunftsangst? Wie kümmert man sich um berufliche Alternativen? Wie ist das Bildungs-Level? Wie viele Profis haben ausgesorgt? Wie lautet die finanzielle Wahrheit? Zu Wort kommen die Profis Christian Klem, Daniel Offenbacher und Dominik Doleschal, die Ex-Profis Oliver Prudlo und Gregor Pötscher von der VdF, sowie Laufbahnberater Hans-Peter Muckenschnabel.



Textquelle: © LAOLA1.at

Luzern testet Salzburgs Dreier-Goalie Carlos Miguel

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare