El Maestro kocht: "Muss mich zurückhalten"

 

Mit Nestor El Maestro ist nach Niederlagen seiner Mannschaft nicht gut Kirschen essen.

Das beweist der Sturm-Coach nach der Last-Minute-Pleite der Grazer zuhause gegen Altach (Spielbericht>>>) einmal mehr.

"Ich habe mir vorgenommen, mich zurückzuhalten. Wenn ich zehn Prozent von dem sage, was ich fühle und denke, habt ihr Schreibstoff für viele Wochen - und das gönne ich euch nicht", erklärt der Serbe gegenüber "Sky".

El Maestro: "So doof bin ich nicht"

Auf die Frage, ob El Maestros sichtlicher Ärger sich selbst, seinen Spielern oder ganz wem anderen gelte, meint er nur: "So doof bin ich nicht, ich halte mich einfach zurück. Ich bin vertraglich verpflichtet, dieses Interview zu machen. Das mache ich auch."

Dabei lief die Partie von Beginn weg genau in die Richtung seiner Mannschaft, Jakob Jantscher brachte die "Blackies" im Konter schon nach vier Minuten in Front.

"Wir sind in Führung gegangen, das ist das Einzige, was nach Plan gelaufen ist. Wir wirkten von Beginn weg platt, die Intensität hat gefehlt", beschreibt El Maestro die schwache Leistung seiner Grazer.

Sturm nach 1:0-Führung erstmals geschlagen

Nach einer extrem chancenarmen ersten Hälfte hatte man das Gefühl, Sturm würde die 1:0-Führung einmal mehr souverän nach Hause spielen. Vor dem Spiel mussten die Grazer in dieser Saison nach einem 1:0-Vorsprung nur beim 1:1 gegen Salzburg Punkte abgeben. El Maestro selbst verlor in seiner Trainerkarriere bisher überhaupt nur ein Spiel nach einem 1:0-Zwischenstand für seine Mannschaft.

Im zweiten Durchgang war die Partie aber plötzlich deutlich offener, da vor allem Altach extrem mutig und angriffslustig aufgetreten ist. "Der Ausgleich war mit Ansage, die Niederlage war vielleicht ein bisschen zu viel", weiß El Maestro.


Die besten Bilder der 17. Bundesliga-Runde 2019/20:

Bild 1 von 57 | © GEPA

SK Rapid - Wiener Austria 2:2

Bild 2 von 57 | © GEPA
Bild 3 von 57 | © GEPA
Bild 4 von 57 | © GEPA
Bild 5 von 57 | © GEPA
Bild 6 von 57 | © GEPA
Bild 7 von 57 | © GEPA
Bild 8 von 57 | © GEPA
Bild 9 von 57 | © GEPA
Bild 10 von 57 | © GEPA
Bild 11 von 57 | © GEPA
Bild 12 von 57 | © GEPA
Bild 13 von 57 | © GEPA

Sturm Graz - SCR Altach 1:2

Bild 14 von 57 | © GEPA
Bild 15 von 57 | © GEPA
Bild 16 von 57 | © GEPA
Bild 17 von 57 | © GEPA
Bild 18 von 57 | © GEPA
Bild 19 von 57 | © GEPA
Bild 20 von 57 | © GEPA
Bild 21 von 57 | © GEPA
Bild 22 von 57 | © GEPA
Bild 23 von 57 | © GEPA
Bild 24 von 57 | © GEPA
Bild 25 von 57 | © GEPA
Bild 26 von 57 | © GEPA
Bild 27 von 57 | © GEPA
Bild 28 von 57 | © GEPA
Bild 29 von 57 | © GEPA
Bild 30 von 57 | © GEPA
Bild 31 von 57 | © GEPA

Red Bull Salzburg - WSG Tirol 5:1

Bild 32 von 57 | © GEPA
Bild 33 von 57 | © GEPA
Bild 34 von 57 | © GEPA
Bild 35 von 57 | © GEPA
Bild 36 von 57 | © GEPA
Bild 37 von 57 | © GEPA
Bild 38 von 57 | © GEPA
Bild 39 von 57 | © GEPA
Bild 40 von 57 | © GEPA
Bild 41 von 57 | © GEPA
Bild 42 von 57 | © GEPA
Bild 43 von 57 | © GEPA
Bild 44 von 57 | © GEPA
Bild 45 von 57 | © GEPA

Wolfsberger AC - LASK Linz 1:3

Bild 46 von 57 | © GEPA
Bild 47 von 57 | © GEPA
Bild 48 von 57 | © GEPA
Bild 49 von 57 | © GEPA
Bild 50 von 57 | © GEPA
Bild 51 von 57 | © GEPA
Bild 52 von 57 | © GEPA
Bild 53 von 57 | © GEPA
Bild 54 von 57 | © GEPA
Bild 55 von 57 | © GEPA
Bild 56 von 57 | © GEPA
Bild 57 von 57 | © GEPA

Sam zeigt es allen

Dafür verantwortlich war Sidney Sam, der im Trikot der Rheindörfler überhaupt eine starke Leistung ablieferte und zuvor bereits an der Innenstange scheiterte.

"Ich freue mich einfach, dass ich wieder Fußball spielen kann. Es macht einfach Spaß mit der Mannschaft", strahlt der ehemalige DFB-Teamspieler, der mit mittlerweile sechs Scorerpunkten in sieben Spielen beweisen konnte, dass er es auch mit 31 Jahren noch drauf hat.

Für seine Altacher ist es überhaupt das erste Mal in dieser Spielzeit, dass sie zwei Pflichtspiele in Folge gewinnen konnten. In der Vorwoche wurde immerhin der WAC mit 2:1 besiegt.

Altacher Sieg für die Geschichtsbücher

"Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir gewinnen wollen. Wir haben uns gepusht und super Fußball gespielt. Wir waren die bessere Mannschaft", ist sich Sam sicher.

Auch sein Coach Alex Pastoor, der zwischenzeitlich schon als angezählt galt, sieht das so: "Wir haben gut gespielt, Sturm hat nur auf uns gewartet. Wir haben das Spiel dominiert."

Pastoor war übrigens der einzige beteiligte Akteur, der beim letzten Sieg einer Vorarlberger Mannschaft bei Sturm Graz schon am Leben war: Im November 1967 konnte Schwarz-Weiß Bregenz damals noch in der Grazer Gruabn einen 2:1-Sieg mit ins Ländle nehmen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Derby-Eklat! Nazi-Flagge in Fan-Sektor der Wiener Austria gehisst

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare