Dokupil heftige Kritik an Rapid-Präsident Krammer

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Krise bei Rapid wird immer schlimmer. Für Trainer-Legende Ernst Dokupil gibt es dafür einen Hauptverantwortlichen: Präsident Michael Krammer.

"Seit Michael Krammer als Präsident das Sagen hat, geht es sportlich bergab", wird Dokupil in der "Krone" zitiert.

Gelegentlich gute Resultate hätten eine gewisse Zeit über diese Tatsache hinweggetäuscht, so der 71-Jährige weiter.

Der peinliche Auftritt beim 0:5 in Vallarreal ist für Rapids-Meistercoach von 1996 hingegen keine Überraschung: "Sie haben gespielt wie zuletzt immer."

Keine sportliche Kompetenz

Die Hauptkritik von Dokupil bezieht sich auf die Personalentscheidungen des Rapid-Präsidenten. "Ich riet ihm dazu, ein Gremium einzurichten, in dem auch frühere Rapid-Spieler vertreten sind. Er holte lieber Ausländer, die er dann wieder entlassen hat", so Dokupil.

Für den früheren Rapid-Trainer fehle es Michael Krammer schlicht an der fußballerischen Kompetenz. "Aber er ist bei jeder Personalentscheidung führend dabei."

"Mannschaft ist nicht besser"

Aus diesem Grund hat der Ex-Trainer auch Mitleid mit seinen Nachfolgern. "Am Trainer lag es zuletzt nie. Sie waren immer das erste Opfer", sagt Dokupil.

Seiner Meinung nach sei die Mannschaft einfach nicht besser. "Sie kaufen seit Jahren schlecht ein, begreifen nicht, dass ein Plus im Transfer-Budget ein Minus an Punkten in der folgenden Saison bedeutet. Fußball verstehen sie einfach nicht", redet sich Dokupil in Rage.

Auch fehlt es dem ehemaligen Trainer, der Rapid bis ins Finale des Europacups geführt hat, an Respekt vor verdienten Rapid-Spielern. Der Legendenklub der Rapidler sei, so Dokupil, für Krammer ein rotes Tuch. "Uns meidet er wie die Pest."

Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga: Das Transferzeugnis aller Vereine

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare