Zittersieg: Kühbauer findet nur wenig Positives

 

Wie heißt es im Fußball so schön: "Am Ende zählt nur der Sieg!"

Dieses Motto nahm sich der SK Rapid am Samstag beim 2:1-Heimsieg gegen den SCR Altach (Spielbericht >>>) wohl etwas zu sehr zu Herzen. Am Ende lag es nämlich einzig und allein an der äußerst mangelhaften Chancenverwertung der Gäste und an Rapid-Keeper Strebinger, dass die Hütteldorfer am dritten Spieltag ihren ersten Saisonsieg feiern konnten. Ganze neun Torchancen vergaben die Vorarlberger im Laufe des Spiels.

Dies erkennt auch Rapid-Trainer Didi Kühbauer nach dem Spiel beim "Sky"-Interview an: "Das einzig Positive aus diesem Spiel ist der Sieg. Den muss man in die Kategorie 'dreckiger' Sieg einordnen." Ansonsten offenbarten sich dem 48-Jährigen gleich mehrere Schwachstellen. So habe etwa "die Arbeit gegen den Ball nicht gepasst, das hat mich maßlos geärgert."

Mit der eigenen Leistung kann man also ganz und gar nicht zufrieden sein: "Das Gute von uns war, dass wir innerhalb von elf Minuten zwei Tore geschossen haben. Dann haben wir - warum auch immer - aufgehört, Fußball zu spielen", zeigt sich Kühbauer selbstkritisch.

Fountas überzeugt

Noch am positivsten ist an diesem Tag neben dem Sieg wohl die Leistung von Neuzugang Taxiarchis Fountas zu erwähnen. Der Grieche zeigte sich speziell in der Anfangsphase eiskalt und brachte Rapid damit früh auf Spur. Doch auch Fountas erwähnt immer wieder: "Das Wichtigste sind die drei Punkte". Zwar sei der Stürmer über seine zwei Tore "glücklich", gleichzeitig weiß Fountas jedoch genauso wie seine Mitspieler, dass "wir nicht gut gespielt haben".

Zumindest gibt Fountas, der nun schon bei drei Bundesliga-Treffern hält, den Fans mit seinen bisherigen Leistungen in einer Hinsicht Hoffnung - nämlich, dass Rapids Stürmerproblem aus der vergangenen Saison bald kein großes mehr sein könnte.

Die besten Bilder der dritten Bundesliga-Runde 2019/20:

Bild 1 von 76 | © GEPA

SV Mattersburg - FK Austria Wien 1:5

Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA

TSV Hartberg - SK Sturm 1:0

Bild 15 von 76 | © GEPA
Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA
Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA
Bild 26 von 76 | © GEPA
Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA

WSG Tirol - SKN St. Pölten 1:1

Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA
Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA
Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA
Bild 39 von 76 | © GEPA

Red Bull Salzburg - Wolfsberger AC 5:2

Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA
Bild 47 von 76 | © GEPA
Bild 48 von 76 | © GEPA
Bild 49 von 76 | © GEPA
Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA

FC Admira Wacker Mödling - LASK 0:1

Bild 53 von 76
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA
Bild 62 von 76 | © GEPA
Bild 63 von 76 | © GEPA
Bild 64 von 76 | © GEPA
Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA

SK Rapid - SCR Altach 2:1

Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA

Strebinger: "Am Ende alles gut ausgegangen"

Auch der zurückgekehrte Keeper Richard Strebinger, der sein Team nicht wenige Male im Spiel hielt, ist sich der schlechten Leistung bewusst. "Wir waren wirklich zu hektisch und wenn du bei solchen Temperaturen nur selten den Ball hast, ist es umso mühsamer. Da merkt man, dass wenn du die Mannschaft bist, die weniger Ballbesitz hat, dass dann alle körperlich an ihre Grenzen gehen müssen. Am Ende ist aber alles gut ausgegangen."

Nicht zu überhören waren definitiv auch Pfiffe der Rapid-Anhänger nach dem Schlusspfif. Strebinger will sich zu diesen nicht äußern. "Das müssen andere beurteilen. Ich bin da, dass ich Leistung bringe, dass wir Punkte holen. Den Rest will ich nicht argumentieren. Jeder hat eine Meinung dazu, die muss ich aber nicht öffentlich kundgeben."

Bis zum nächsten Spiel, dem Aufeinandertreffen mit dem SK Sturm Graz am kommenden Sonntag, gilt es für Kühbauer und Co. jedenfalls an vielem zu arbeiten.

Auch wenn vier Punkte aus den ersten drei Ligaspielen als durchaus akzeptabel durchgehen mögen - so oft werden die Hütteldorfer in Zukunft wohl nicht schmeichelhafte Siege einfahren können.

Textquelle: © LAOLA1.at

Sensationstransfer? Salzburg will Maximilian Wöber vom FC Sevilla

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare