Meisterchance? Das sagt Rapid-Trainer Djuricin

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Sieben Pflichtspiel-Siege en suite, seit zehn Partien ungeschlagen, in der Bundesliga mit zuletzt vier 1:0-Erfolgen in Folge Vereinsgeschichte geschrieben - der Höhenflug des SK Rapid Wien setzt sich fort.

Trotz allem bleiben die Grün-Weißen demütig, auf große Ansagen wartet man vergeblich. Trotzdem ist man mit sechs Punkten Rückstand auf Leader Sturm und drei auf RB Salzburg wieder in Schlagdistanz.

Ob Trainer Goran Djuricin glaubt, dass Rapid Meister werden kann? "Können tun wir wir auf jeden Fall. Eine kleine Chance besteht immer", lässt der 43-jährige Wiener bei "Sky" aufhorchen. "Ich bin überzeugt von der hohen Qualität im Kader, wir haben sehr gute Einzelspieler."

Highlights SK Rapid - Admira:


Djuricin legt nach: "Dazu kommt Kompaktheit, jeder arbeitet für jeden. Aber die Chancenverwertung muss besser werden, wir können nicht immer zu Null spielen. Aber langsam. Dritter müssen wir mindestens bleiben, aber wir werden schauen, in welche Richtung es geht. Dann schauen wir weiter."

Aus Rapid-Sicht erscheint alles möglich, nichts aber muss sein. In einer weiteren Saison einen internationalen Startplatz zu verpassen, käme jedoch einer Katastrophe gleich. Der Meistertitel ist nicht utopisch, allerdings wird ihn nach den Erfahrungen des Vorjahres und der Ankündigung von Präsident Michael Krammer keiner mehr so schnell voreilig in den Mund nehmen.

Djuricin kennt seine Serie nicht

Deshalb hält sich Djuricin auch angesprochen auf seine persönlichen Ziele mit Rapid zurück. "Das möchte ich eigentlich nicht sagen. Einen gewissen Traum und innerliche Wünsche darf man immer haben, aber es ist wichtig, dass wir intern immer kommunizieren und nicht zu weit nach vorne schauen."

Der Rapid-Coach ist prinzipiell keiner, der in der Vergangenheit oder der Zukunft lebt. So lässt er wissen: "Ich weiß gar nicht, wie viele Spiele wir hintereinander gewonnen haben, ich schaue immer nur nach vorne auf das nächste Spiel."

Die aktuelle Erfolgsserie macht Djuricin glücklich, allerdings weiß er auch, welch harte Arbeit dahinter steckt. Obwohl er mit seiner Punkte-Statistik sowohl Zoran Barisic als auch Ernst Dokupil hinter sich lässt, sei Rapid noch nicht dort, wo die Wiener hingehören.

"Ich wechsle nicht mehr so viel"

"Wir sind im Soll, mehr ist es nicht. Wir sind Dritter, das wollen wir mindestens bleiben", so der Trainer-Shootingstar des Jahres. Schlussendlich verrät Djuricin allerdings doch, was seiner Meinung nach derzeit alles richtig gemacht wird bei den Hütteldorfern.

"Wir haben 90 Prozent der Mannschaft gefunden, ich wechsle nicht mehr so viel. Jeder weiß, wo der andere hinläuft, wir können kombinieren. Zusätzlich passt der Teamspirit. Ich habe der Mannschaft auch eingeimpft, wie gut wir sein können. Es ist Konkurrenz im Training vorhanden und die Neuzugänge haben eine Wahnsinns-Qualität mitgebracht."

Für Djuricin geht alles noch immer sehr schnell. Vom Regionalliga- zum Bundesliga-Cheftrainer und jetzt auch sportlich von Zero to Hero. "Es ist eine große Herausforderung, aber ich bin nicht überfordert. Ich versuche, immer positiv zu bleiben. Es gibt keinen geileren Job als Rapid-Trainer."

Die besten Bilder der 13. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 76 | © GEPA

WAC - Sturm 0:2 (0:0)

Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA
Bild 15 von 76 | © GEPA

LASK - Austria 2:2 (0:2)

Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA
Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA
Bild 26 von 76 | © GEPA
Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA

SV Mattersburg - SKN St. Pölten 1:1 (0:1)

Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA
Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA
Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA
Bild 39 von 76 | © GEPA
Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA

RB Salzburg - SCR Altach 2:0 (1:0)

Bild 47 von 76 | © GEPA
Bild 48 von 76 | © GEPA
Bild 49 von 76 | © GEPA
Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA
Bild 53 von 76 | © GEPA
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA

SK Rapid - Admira Wacker 1:0 (1:0)

Bild 62 von 76 | © GEPA
Bild 63 von 76 | © GEPA
Bild 64 von 76 | © GEPA
Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA
Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Viertes 1:0 in Folge: Rapid Wien stellt Klub-Rekord auf

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare