Spielt Salzburg in einer anderen Liga?

 

"Es ist Salzburg, es ist ein andere Liga", erklärt ein fast schon resignierter Christoph Riegler bei "Sky" die 0:6-Niederlage seines SKN St. Pölten gegen Red Bull Salzburg (Spielbericht).

Tatsächlich war der Klassenunterschied zwischen den beiden österreichischen Bundesligisten über weite Strecken der Partie in der NV Arena eklatant, phasenweise hatte man das Gefühl, Salzburg könnte das Ergebnis nach Belieben auch zweistellig gestalten.

Wer soll diese "Bullen" also aufhalten und den siebten Meistertitel in Folge verhindern? "Ich weiß selbst nicht, wie man uns stoppen kann", hat auch RBS-Kapitän Andi Ulmer keine passende Antwort.

Salzburger Lob für SKN-Mut

Zumindest versucht hat dies der SKN in Form von hohem Pressing und mutigem Offensivspiel.

Während die "Wölfe" so in den ersten 30 Minuten noch gut mithalten konnten und duch Husein Balic in Minute 15 sogar in Führung gehen hätten können, nutzte Salzburg mit Verlauf der Partie die Räume, die sich durch das hohe Stellungsspiel der Niederösterreicher ergaben, und konterten den SKN so teilweise spielerisch aus.

"Er war heute sehr viel Arbeit. In Halbzeit eins ist es hin und her gegangen, es gab Chancen auf beiden Seiten. Sie haben es gut gemacht, haben hoch gepresst, intensiv gespielt und uns zum Kombinieren wenig Räume gelassen", gibt es für den klar unterlegenen Gegner dennoch Lob von Ulmer.

Und auch RBS-Coach Jesse Marsch streicht den Mut des SKN hervor: "Der Gegner war sehr gut und sehr mutig von Anfang an. Sie sind nicht nur tiefgestanden und haben nicht nur verteidigt. Das haben sie sich vielleicht vom WAC letzte Woche abgeschaut."

Marsch gönnt Haaland keine neue "Freundin"

Dass es am Ende dennoch eine richtige Klatsche für die St. Pöltner gab, lag einmal mehr auch an Erling Haaland. Der 19-jährige Norweger schloss an seinen Triplepack aus der Vorwoche nahezu nahtlos an, konnte in der NV Arena aber "nur" zwei Mal treffen, bevor er in der 62. Minute geschont und ausgewechselt wurde.


Die besten Bilder der 4. Bundesliga-Runde 2019/20:

Bild 1 von 35 | © GEPA

SKN St. Pölten - Red Bull Salzburg 0:6

Bild 2 von 35 | © GEPA
Bild 3 von 35 | © GEPA
Bild 4 von 35 | © GEPA
Bild 5 von 35 | © GEPA
Bild 6 von 35 | © GEPA
Bild 7 von 35 | © GEPA
Bild 8 von 35 | © GEPA
Bild 9 von 35 | © GEPA
Bild 10 von 35 | © GEPA
Bild 11 von 35 | © GEPA
Bild 12 von 35 | © GEPA
Bild 13 von 35 | © GEPA
Bild 14 von 35 | © GEPA

WAC - SV Mattersburg 5:0

Bild 15 von 35 | © GEPA
Bild 16 von 35 | © GEPA
Bild 17 von 35 | © GEPA
Bild 18 von 35 | © GEPA
Bild 19 von 35 | © GEPA
Bild 20 von 35 | © GEPA
Bild 21 von 35 | © GEPA
Bild 22 von 35 | © GEPA
Bild 23 von 35 | © GEPA
Bild 24 von 35 | © GEPA
Bild 25 von 35 | © GEPA
Bild 26 von 35 | © GEPA

LASK - WSG Tirol 1:1

Bild 27 von 35 | © GEPA
Bild 28 von 35 | © GEPA
Bild 29 von 35 | © GEPA
Bild 30 von 35 | © GEPA
Bild 31 von 35 | © GEPA
Bild 32 von 35 | © GEPA
Bild 33 von 35 | © GEPA
Bild 34 von 35 | © GEPA
Bild 35 von 35 | © GEPA

"Ich denke, Jesse wollte heute keine neue Freundin für mich. Deswegen hat er mich früher ausgewechselt", lacht Haaland, der in der Vorwoche nach seinem Triplepack gegen den WAC noch den Ball mit nach Hause nahm, um ihm nach eigener Aussage "seine Freundin werden zu lassen".

Dass das mit dem Toreschießen beim schon bei insgesamt neun Saisontreffern haltenden Angreifer so einfach anmutet, erklärt er folgendermaßen: "Wenn ich so gute Mitspieler wie Hee-Chan (Hwang, Anm.), der heute phänomenal war, um mich herum habe, dann sieht es leicht aus."

Schmidt: "Zu viele Fehler gemacht"

Auch nicht gerade schwer hat es Haaland und Co. die Hintermannschaft des SKN gemacht. Beim 0:1 deckte Luan Assistgeber Hwang mehr als halbherzig, beim 0:2 stand die letzte Reihe gegen die pfeilschnellen Salzburger viel zu hoch und die fünf Minuten ab der 50. Minute, in denen den "Bullen" gleich drei Tore gelangen, verschliefen die Niederösterreicher komplett.

"Der Unterschied war heute, dass Salzburg so Fehler bestraft, wie es vielleicht andere Mannschaften nicht können. Wir haben phasenweise gut gespielt, aber wir machen zu viele individuelle Fehler", muss SKN-Coach Alexander Schmidt auch nach seinem vierten Bundesliga-Spiel seit seinem Wechsel aus dem Nachwuchs des Red Bull Salzburg nach St. Pölten auf den ersten Dreier warten.

Die Niederösterreicher wissen die Niederlage aber auch richtig einzuordnen, wie Husein Balic ausführt: "Dass Salzburg in einer anderen Liga spielt, ist kein Geheimnis, das beweisen sie auch international. Wir müssen das abhaken und die Spiele gewinnen, in denen mehr für uns drinnen ist."

Ist er also doch vielleicht einfach zu groß, der viel beschworene Klassenunterschied zwischen Salzburg und dem Rest der Liga?

Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga: Red Bull Salzburg schießt auch St. Pölten ab

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare