Austria will Schwung aus Europa League mitnehmen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach der Gala-Vorstellung der Wiener Austria in der Europa League gegen HNK Rijeka wollen die Veilchen den lang ersehnten Aufschwung am Sonntag (LIVE ab 14 Uhr im LAOLA1-Ticker) ins Heimspiel gegen Mattersburg mitnehmen.

Im Ernst-Happel-Stadion empfängt das Team aus Favoriten mit den Burgenländern eine Art Lieblingsgegner. 14 Spiele ist die Austria gegen Mattersburg bereits ungeschlagen, 13 Mal holten die Wiener dabei drei Zähler - H2H-Vergleich>>>.

Nach der Wiedergenesung von Osman Hadzikic muss sich Thorsten Fink außerdem in der Tormannfrage festlegen.

Mattersburgs Trainer Gerald Baumgartner baut darauf, dass jede Unserie einmal enden muss: "Es gibt eben Gegner, die einem nicht so liegen, aber wir wollen am Sonntag dazu beitragen, dass die Statistik besser wird."

"Wollen uns nicht verstecken"

Die Vorstellung des Kontrahenten in Kroatien verfolgte Baumgartner natürlich. "Die Austria ist klarer Favorit, sie hat sich extrem stark präsentiert. Sie war läuferisch und spielerisch sehr gut und hat den Gegner auswärts klar dominiert", meint der ehemalige Austria-Coach vor dem 50. Liga-Duell der beiden Vereine.

Bei fünf Zählern plus auf Schlusslicht St. Pölten läuft Mattersburg nicht Gefahr, in der Tabelle abzurutschen. Auf Rang sieben fehlen jedoch ebenfalls vier Punkte.

Dass die Austria bei den jüngsten Vergleichen oft von Fehlern der Burgenländer profitierte, ist Baumgartner bewusst. Nichtsdestotrotz wolle seine Mannschaft ebenfalls versuchen, den Vizemeister zu solchen zu zwingen. "Verstecken wollen wir uns nicht", betont Baumgartner, der wohl auch auf die Stärke seiner Elf bei Standardsituationen setzt.

Anschluss nach oben halten

Bei der Austria wird Trainer Thorsten Fink im letzten Spiel vor der nächsten Länderspielpause auch noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Das 4:1 in Rijeka soll das seinige dazu beitragen. "Wir müssen sehen, dass wir den Schwung mitnehmen. Das Spiel gegen Mattersburg ist enorm wichtig, wenn man am Ende noch oben mitspielen will", betont Fink.

Die drei Spiele währende Sieglosigkeit in der Liga soll enden und der Anschluss auf die ersten drei Plätze gewahrt bleiben. Denn eines ist für Fink selbstredend: "Wir müssen uns voll auf die Liga fokussieren, denn: Die Europa League ist ein Highlight, aber die Meisterschaft die Basis dafür."

Der in der Europa League als Doppeltorschütze glänzende Dominik Prokop hofft darauf, dass "der Knopf umgelegt ist. Es ist wichtig für den Kopf zu sehen, dass wir es können." Mit einem Erfolg am Sonntag könnte die Austria auch ihre ausbaufähige Heimstatistik aufpolieren. In sechs Antritten im Prater-Oval in dieser Saison gab es nur drei Siege, was in der Heimtabelle nur Platz acht bedeutet.

Tormannfrage geklärt

Festgelegt hat sich Fink vorerst in der Torhüterfrage. Patrick Pentz bleibt im violetten Gehäuse, der wieder fitte Osman Hadzikic wird vorerst auf der Bank Platz nehmen.

"Es bleibt jetzt erstmals so, solange nicht irgendwelche Dinge großartig passieren. Ich habe zu beiden Vertrauen", erklärte Fink. Ab Jänner würden die Karten in der Vorbereitung dann wieder neu gemischt.

Textquelle: © LAOLA1.at

Sturm gegen Rapid: Alle Blicke auf Franco Foda gerichtet

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare