2. Liga: Im Titelkampf ist wieder alles möglich

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Was vor dem Neustart kaum einer für möglich gehalten hat, ist nach nur vier Runden Realität: Der Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga ist spannender denn je.

Während die SV Ried mit einem komfortablen Polster von acht Punkten in die Zwangspause gegangen ist, ist der Vorsprung der Innviertler inzwischen auf zwei mickrige Pünktchen geschrumpft.

Das Schiff der "Wikinger" schlingert, die Truppe von Trainer Gerald Baumgartner zeigt Nerven. Diese werde man bewahren, versicherte der SVR-Coach noch nach dem 2:4 beim GAK. Das 5:0 im Heimspiel gegen die Kapfenberger SV deutete darauf hin, dass er Recht behalten sollte. Ein 1:3 gegen starke Young Violets (Spielbericht >>>) sorgt nun aber für die zweite Niederlage in den vier Spielen seit dem Neustart.

Und weil die Klagenfurter Austria inzwischen Sieg um Sieg einfährt, beginnt im Innviertel das große Zittern. Spielbericht zum 2:0 in Lustenau >>>

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)

Verdient, unverdient

Die Niederlage beim GAK konnte als einigermaßen unglücklich durchgehen, auch diesmal war Baumgartner der Meinung, "ein Punkt wäre verdient gewesen". Die Qualitäten der Jung-Veilchen will der Ried-Coach deshalb aber nicht schmälern: "Austria Wien hat das gebracht, was wir uns erwartet haben, war sehr effektiv vor dem Tor. Sie sind sehr spielstark, man darf nicht vergessen, dass das junge, österreichische Nationalspieler sind. Die haben einen guten Lauf, haben nichts zu verlieren."

Tatsächlich sind die jungen Violetten das beste Zweitliga-Team 2020, einstweilen schon seit acht Runden ungeschlagen.

Zur Gänze überzeugt haben übrigens auch die Klagenfurter zuletzt nicht, aber sie haben eben immer gewonnen. Beim 2:0 auswärts gegen die Lustenauer Austria spielte die Elf von Trainer Robert Micheu aber richtig stark auf. Der Coach freut sich: "Es war ein verdienter Sieg, wir waren absolut die bessere Mannschaft."

Auch Doppelpack-Schütze Markus Rusek spricht von einem "hochverdienten Sieg". "Wir wussten von Rieds Niederlage, waren bis in die Haarspitzen motiviert", grinst der Mittelfeldspieler.

Ein bitterer Ausfall

Die Klagenfurter sind am Dienstag (ab 18:30 Uhr im LIVE-Stream) beim GAK zu Gast, die Rieder treten zeitgleich beim FC Juniors OÖ an (ab 18:30 Uhr im LIVE-Stream). Viel Zeit bleibt den Riedern also nicht, um ihre Wunden zu lecken.

"Wir müssen das so schnell wie möglich aus dem Kopf kriegen, alles tun, um schon am Dienstag wieder eine frische Mannschaft zu haben. Wir müssen ein paar Dinge besser machen – hinten weniger Tore bekommen und vorne effektiver sein – dann wird es auch wieder klappen", sagt Baumgartner.

Wohl nicht mit von der Partie ist Ante Bajic, der sich erneut an der Schulter verletzt hat. "Das ist ihm leider schon im Training passiert. Wir sind davon ausgegangen, dass wir da durchkommen, das ist anscheinend nicht der Fall. Er muss sicher noch einmal arthroskopiert werden. Das ist ein großer Ausfall für uns", meint sein Coach.

Das Momentum gehört also den Klagenfurtern. Das kann sich schnell wieder ändern. Coach Micheu erinnert sich: "Wir waren auch schon weit vorne, dann hat uns Ried eingeholt. Nach der Corona-Pause ist es aber eine neue Meisterschaft, und wir sind besser drauf."

Spielplan und Ergebnisse >>>

Tabelle >>>

Textquelle: © LAOLA1.at

2. Liga: Klagenfurt mit Sieg in Lustenau zurück im Titelkampf

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare