Canucks holen Presidents Trophy

Aufmacherbild
 

Grabner erzielt 20. Tor, Vanek mit zwei Assists

Aufmacherbild
 

Im Westen nichts neues.

Die Presidents Trophy geht zum zweiten Mal in Folge an die Vancouver Canucks. Die Kanadier bezwingen die Edmonton Oilers mit 3:0 und sind mit 111 Punkten das beste NHL-Team des Grunddurchgangs.

"Nicht schlecht für eine schreckliche Saison", kommentiert Henrik Sedin. Eine Reaktion auf die anhaltende Kritik am Spiel der Canucks.

Grabner viertbester Torschütze

Michael Grabner beendet die NHL-Saison mit einem persönlichen Erfolgserlebnis. Der Kärntner erzielt bei der 3:7-Niederlage seiner New York Islanders gegen die Columbus Blue Jackets seinen 20. Saisontreffer.

Er ist damit viertbester Torschütze seines Teams und kommt zusammen mit seinen 12 Assists auf 32 Scorerpunkte.

Sowohl die Islanders als auch die Blue Jackets hatten sich schon zuvor aus dem Playoff-Rennen verabschiedet.

Vanek verliert

Die ebenfalls nicht an den Playoffs teilnehmenden Buffalo Sabres verlieren mit Thomas Vanek zum Abschluss gegen die Boston Bruins mit 3:4 nach Penalty-Shootout.

Die Sabres führen bis zur Mitte des letzten Drittels mit 3:1, ehe der Titelverteidiger zurückschlägt und das Penaltyschießen für sich entscheidet.

Vanek steht 16:20 Minuten auf dem Eis und verbucht zwei Assists. Insgesamt ist der Stürmer mit 26 Toren und 35 Assists der zweitbeste Scorer seiner Mannschaft. Im NHL-weiten Vergleich schafft er es auf Platz 54.

Steven Stamkos kommt auf 60 Saisontore

Stamkos macht die 60 voll

Steven Stamkos erzielt beim 4:3-Overtime-Sieg seiner Tampa Bay Lightning bei den Winnipeg Jets seinen 60. Saisontreffer.

Er ist der erste Spieler seit Alexander Ovechkin vor vier Jahren, der diese Marke erreicht, und erst der zweite nach Mario Lemieux und Jaromir Jagr in der Saison 1995/1996.

„Ich werde wahrscheinlich in den nächsten Wochen in den  Eishockey-Highlights auf der ganzen Welt sein“, freut sich der 22-jährige Kanadier.

An der Postseason wird der beste NHL-Torschütze aber nicht teilnehmen. Tampa ist wie Winnipeg nicht in den Playoffs vertreten.

Southeast Division an Florida

Die New York Rangers unterliegen  den Washington Capitals klar mit 1:4 und beenden die Regular Season auf dem zweiten NHL-Gesamtrang.

Die Capitals verpassen trotz des Sieges den ersten Platz in der Southeast Division knapp, da die Florida Panthers ihr letztes Spiel gegen die Carolina Hurricanes mit 4:1 gewinnen können.

Andreas Nödl feiert bei den Carolina Hurricanes sein Comeback und verzeichnet bei 14:39 Minuten Eiszeit einen Schuss aufs Tor.

Washington muss in den Playoffs somit den schweren Gang zum Stanley-Cup-Champion Boston antreten, Florida bekommt es mit New Jersey zu tun.

Malkin gewinnt Scorerwertung

Bei der „Playoff-Generalprobe“ zwischen Philadelphia und Pittsburgh behalten die Penguins mit 4:2 die Oberhand. Die beiden Teams stehen sich in der ersten Playoff-Runde neuerlich gegenüber.

Evgeni Malkin erzielt sein 50. Saisontor und ist hinter Stamkos zweitbester NHL-Torschütze. In der Scorerwertung belegt er mit seinen 109 Punkten allerdings den ersten Platz vor dem Kanadier, der auf deren 97 kommt.

New Jersey besiegt Ottawa dank zweier Tore von Ilya Kovalchuck mit 4:2. Beide Mannschaften waren schon vorher fürs Playoff qualifiziert.

San Jose überholt Los Angeles

Das spannende Rennen um den ersten Rang in der Pacific Division geht an Phoenix. Die Coyotes bezwingen Minnesota auswärts mit 4:1 und beenden die Regular Season mit 97 Punkten.

Dicht dahinter folgt mit 96 Punkten San Jose, das gegen die Los Angeles Kings mit 3:2 in der Overtime erfolgreich ist, und die Kings noch auch Rang drei verdrängen kann.

Damit treffen die Kings gleich zu Beginn der Playoffs auf Vancouver, San Jose muss nach St. Louis.

Detroit sichert sich Platz fünf

Pavel Datsyuk trifft im Duell seiner Red Wings mit den Chicago Blackhawks 46 Sekunden vor der Schlusssirene zum 2:2 Ausgleich, und sichert Detroit damit den fünften Platz vor den Blackhawks.

Chicago geht zwar am Ende mit 3:2 im Penaltyschiessen als Sieger vom Eis, hätte aber einen vollen Erfolg in der regulären Spielzeit benötigt um noch am Team aus der „Motor City“ vorbeizuziehen.

So richtig freuen konnte sich bei den Red Wings nach der Niederlage gegen den Erzfeind aber natürlich niemand. „Wir haben nicht gewonnen, also haben wir auch nichts zu feiern“, so Detroit-Stürmer Henrik Zetterberg.

Stars verlieren erneut

St. Louis Blues fügt Dallas die fünfte Niederlage in Folge zu. Die Blues hingegen beenden mit dem Sieg eine vier Spiele dauernde Durststrecke und sichern sich mit insgesamt nur 165 Gegentoren die Jennings Trophy.

Colorado bezieht zum Abschluss einer enttäuschenden Saison eine 1:6-Heimschlappe gegen Nashville. Predators-Goalie Anders Lindback hält 34 der 35 auf sein Gehäuse abgefeuerten Schüsse.

Die für die Playoffs unbedeutenden Partien Calgary - Anaheim und Montreal – Toronto gehen jeweils an die Heimmannschaft. Die Flames gewinnen mit 5:2, die Canadiens mit 4:1.

Die Playoff-Paarungen im Überblick:

Eastern Conference:

New York Rangers – Ottawa Senators

Boston Bruins – Washington Capitals

Florida Panthers – New Jersey Devils

Pittsburgh Penguins – Philadelphia Flyers

 

Western Conference:

Vancouver Canucks - Los Angeles Kings

St Louis Blues – San Jose Sharks

Phoenix Coyotes – Chicago Blackhawks

Nashville Predators – Detroit Red Wings

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen