Zwei Final-Pleiten zum Comeback

Aufmacherbild
 

Zeballos vereitelte perfektes Comeback

Aufmacherbild
 

Der Argentinier Horacio Zeballos hat dem spanischen Star Rafael Nadal das perfekte Comeback verpatzt.

Der Südamerikaner gewann am Sonntag (Ortszeit) das Finale von Vina del Mar gegen Nadal in 2:47 Stunden 6:7(2),7:6(6),6:4 und feierte seinen ersten Titelgewinn auf der ATP-Worldtour.

Auch im Doppel-Endspiel unterlag Nadal, mit Juan Monaco (ARG) bezog er gegen Paolo Lorenzi/Potito Starace (ITA) ein 2:6,4:6.

Nadal zufrieden

Nadal war mit dem Verlauf seiner Comeback-Woche nach mehr als siebenmonatiger Verletzungspause dennoch zufrieden.

"Für mich war es ein großartiges Turnier. Wenn man alles zusammennimmt, war es positiv", sagte der 26-Jährige und lobte Zeballos für dessen Leistung bei diesem Sandplatz-Event.

"Er hat einige Dinge besser gemacht, und ich habe nicht mein bestes Match gespielt. Ich muss nur weiter an mir arbeiten."

Sprung für Zeballos

Für den Sieger wurde ein Traum wahr. "Gegen Nadal im Finale zu sein, war schon super. Aber dieser Moment wird mir für den Rest meines Lebens in Erinnerung bleiben."

Der 27-Jährige machte in der Weltrangliste 30 Plätze wett, ist nun 43. Als erster Linkshänder hat er Nadal auf Sand besiegt.

Auf dem Weg zum Titel hatte er mit Pablo Andujar (ESP-8), Albert Ramos (ESP-5) und Carlos Berlocq (ARG-8) drei weitere Gesetzte geschlagen.

Noch nicht ganz konkurrenzfähig

Hinsichtlich seiner Aussichten für den Rest des Tennis-Jahres hat sich Rafael Nadal zurückhaltend geäußert.

"Ich glaube nicht, dass ich mit den Großen der Welt in diesem Jahr wieder mithalten kann", sagte der derzeitige Weltranglisten-Fünfte.

"Ich versuche weiter, hart und viel zu arbeiten. Ich muss mich verbessern. Daran sollte ich denken und nicht an andere Ziele."

"Körper auf gewissem Niveau"

Jedenfalls sei Vina del Mar für ihn eine sehr wichtige Standortbestimmung auf dem Weg zurück zu der angestrebten alten Stärke gewesen.

"Vor dem Turnier wussten wir nicht, wie der Körper reagieren würde. Jetzt weiß ich, dass er schon wieder auf einem gewissen Niveau ist", sagte der Iberer.

"Ich muss mich physisch verbessern und brauche mehr Zeit am Platz. Ich glaube nicht, dass mein Tennis so schlecht ist."

Nächster Stopp: Sao Paulo

Für den siebenfachen French-Open-Sieger war die Niederlage die erst fünfte in insgesamt 41 Endspielen auf Sand. Davor hatten das nur der Serbe Novak Djokovic und der Schweizer Roger Federer geschafft.

"Aber ich habe von Beginn an gesagt, dass das Ergebnis nicht das Wichtigste ist. Vier Matches in Folge zu gewinnen, ist auch eine feine Sache für mich."

Diese Woche spielt Nadal topgesetzt in Sao Paulo, ehe er nach einer Woche Pause in Acapulco erneut auf Sand antreten wird.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen