Im Kampf mit den Naturgewalten

Aufmacherbild
 

Im Kampf mit den Naturgewalten

Aufmacherbild
 

Die Beine sind schwer, die Muskeln müde und die Fußsohlen in Mitleidenschaft gezogen.

Zu allem Überdruss zeigt das Red Bull X-Alps 2013 kurz vor Rennende noch einmal seine Krallen.

Paul Guschlbauer hat seinen Night Pass aktiviert und die ganze Nacht nicht geschlafen.

Er hat damit geliebäugelt, heute Vormittag mit dem Paragleiter noch einen weiten Satz in Richtung Monaco zu machen.

"Bis zur letzten Minute!"

Doch ein Gewitter hat den Steirer sprichwörtlich auf den Boden der Realität zurückgeholt.

Rund 60 Kilometer Luftlinie trennen ihn noch von seinem Ziel, dem er nur langsam näher kommt – derzeitige Position: Rang 9.

Aber der Österreicher lässt sich nicht beirren: „Es ist nicht umsonst das härteste Adventure Race der Welt. Jeder Tag bringt eine neue Herausforderung, die ich immer wieder annehmen werde – bis zur letzten Minute des Rennens oder bis ich in Monaco stehe!“

Packendes Duell mit Coconea

Hinter ihm nähert sich in Riesenschritten der Rumäne Toma Coconea, der beim Red Bull X-Alps 2011 hauchdünn vor Guschlbauer den zweiten Rang belegt hat.

Der Rumäne liegt zwar noch über 40 Kilometer hinter dem Steirer zurück, ist aber berüchtigt für sein enormes Laufpensum und hat
außerdem noch seinen Night Pass in der Tasche.

Noch hat er ihn nicht aktiviert, es könnte sich aber bis Freitag noch ein spannendes Duell mit Guschlbauer um Rang 9 entwickeln.

Steile Anstiege, dichtes Gestrüpp

Unterdessen kämpfen sich Ferdinand Van Schelven (NED), Aaron Durogati (ITA1) und Martin Muller (SUI2) bei schwülen Temperaturen durch die unwirtliche Hügellandschaft vor Peille.

Steile Ansteige und dichtes Gestrüpp machen ein Weiterkommen und die Navigation zu einer richtigen Herausforderung.

Bis 22:30 Uhr haben die Athleten Zeit, wenn sie noch heute das Ziel erreichen wollen.

Vorteil für Van Schelven: Für den Fall der Fälle hat er seinen Night Pass aktiviert.

Mike Küng aus Vorarlberg war dank Night Pass ebenfalls in der Nacht auf den Beinen. Er liegt unverändert auf Rang 21.

Spannung durch Live-Tracking

Dank Red Bull Mobile Live Tracking können die Fans das Abenteuer von Anfang bis Ende live miterleben.

Aktuellste Wetterinformationen über wetter.tv, 3DKarten oder Echtzeit-Updates sind nur einige der Features, die das Rennen für die Zuschauer noch spannender machen.

Hier geht es zum Live Tracking bei LAOLA1.at! >>>

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen