Masters-Start mit Überraschungen

Aufmacherbild
 

Garcia und Überraschungsmann an der Spitze

Aufmacherbild
 

Tiger vs. Rory – das von vielen erwartete und erhoffte Duell findet am ersten Tag des US Masters in Augusta noch nicht statt.

Tiger Woods bringt sich mit zwei unter Par in Position, Rory McIlroy beendet seine Auftaktrunde even par und liegt damit sechs Schläge hinter der Spitze.

Die teilen sich Sergio Garcia (ESP)und Überraschungsmann Marc Leishman (AUS).

Überraschung an der Spitze

Der Australier Leishman startet mit einem Bogey in sein erst zweites Masters, von diesem Fehlstart lässt er sich aber nicht aus der Ruhe bringen und legt sieben Birdies – darunter vier in Folge auf den Löchern 13 bis 16 – nach.

Sergio Garcia, der vor zwei Jahren nach einer für ihn frustrierenden Schlussrunde meinte, er sei zu schlecht, um ein Masters zu gewinnen, spielt eine blitzsaubere Runde mit sechs Birdies und ohne Bogey. Dennoch ist der Spanier danach nicht vollauf zufrieden.

Lindsey Vonn begleitet Freund Tiger Woods

„Es ist ein guter Start“, kommentiert Woods danach seine Runde. „In einigen Jahren haben einige Jungs 65 auf der ersten Runde geschlagen. Diesmal bin ich nur vier Schläge zurück und bin im Rennen.“ Dabei hat Woods durchaus die Möglichkeit, sein Score nach unten zu schrauben. So vergibt er auf den Löchern zwei und drei Birdie-Chancen, auf den Back-Nine fallen zwei Mal kurze Putts nicht.

„Die größte Herausforderung heute war der Speed der Grüns. Die waren einfach nicht da“, berichtet die Nummer 1 anschließend.

Fehlstart für Titelverteidiger

Einen Fehlstart legt Titelverteidiger Bubba Watson hin. Der 34-Jährige hält nach einer 75er-Runde bei drei über Par und muss um den Cut zittern.

„Mein Putten war heute aus“, twittert Watson danach. „Ich habe den Speed auf den Grüns nicht hinbekommen und jeden kurzen Putt verschoben. Vier Drei-Putts.“

Besser ergeht es Tianlang Guan. Der jüngste Teilnehmer der Masters-Geschichte beendet seine Auftaktrunde mit eins über Par und liegt auf dem geteilten 46. Rang und damit auf Cut-Kurs.

Garcia trauert Chancen nach

„Um die Wahrheit zu sagen: Wenn ich es geschafft hätte, einige Putts, die ausgelippt sind, zu lochen, dann hätte ich auch sieben oder acht unter Par auf den ersten zehn Löchern sein können“, so Garcia. „Es war heute so gut. Und es war nicht so, dass ich jedesmal ein Pitching Wedge geschlagen hätte. Ich hatte auch 4-, 5- und 6-Eisen, es war also nicht so einfach.“

Allerdings sollte Garcia trotz des Traumstarts durch seine persönliche Masters-Historie gewarnt sein. Alle Masters-Start zusammengezählt, liegt der Spanier auf den ersten zwei Runden bei 18 unter Par. Auf den Runden drei und vier allerdings bei 21 über Par. Kein Wunder, dass für ihn noch kein Green Jacket herausgeschaut hat.

Woods mit Start zufrieden

Auch Tiger Woods kann nach seiner Auftaktrunde die Masters-Statistik bemühen. Der US-Amerikaner kommt mit einer 70er-Runde (3 Birdies, 1 Bogey) ins Klubhaus.

Auf den ersten Blick mag der 13. Zwischenrang mit vier Schlägen Rückstand nicht berauschend sein. Bei näher Betrachtung ist es für Woods-Verhältnisse beinahe ein „Traumstart“ in Augusta. Nur einmal startete er besser ins Masters – 2010 mit einer 68er-Runde.

  Spieler Par R1
1. Marc Leishman (AUS) -6 66
1. Sergio Garcia (ESP) -6 66
3. Dustin Johnson (USA) -5 67
4. David Lynn (ENG) -4 68
4. Rickie Fowler (USA) -4 68
4. Gonzalo Fernandez-Castano (ESP) -4 68
4. Trevor Immelman (RSA) -4 68
4. Fred Couples (USA) -4 68
4. Matt Kuchar (USA) -4 68
10. Jim Fuyrk (USA) -4 68
weiters
13. Tiger Woods (USA) -2 70
13. Lee Westwood (ENG) -2 70
23. Luke Donald (ENG) -2 70
23. Phil Mickelson (USA) -2 70
33. Rory McIlroy (NIR) Even 72
46. Tianlang Guan (CHN) +1 73
64. Bubba Watson (USA) +3 75
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen