49ers zurück in der Super Bowl

Aufmacherbild
 

San Francisco kehrt in die Super Bowl zurück

Aufmacherbild
 

ATLANTA FALCONS (1)                              24:28                   SAN FRANCISCO 49ERS (2)

Sie sind zurück im "Big Game"!

Die San Francisco 49ers stehen in der Super Bowl am 3. Februar in New Orleans und sind damit nach 18 Jahren wieder im Endspiel der NFL dabei.

Die Kalifornier gewannen das NFC Championship Game bei den an Nummer 1 gesetzten Atlanta Falcons 28:24. Und das auf unglaubliche Weise!

Die Gäste holten dabei einen 0:17-Rückstand auf, so viele Punkte konnte ein Team noch nie in einem Conference Final der NFC aufholen.

In zwei Wochen warten die Baltimore Ravens auf den fünffachen Super-Bowl-Champion, auf den auch viel Arbeit wartet.

Denn wie vergangene Woche beim 30:28 gegen Seattle starteten die Hausherren wieder wie aus der Pistole geschossen und setzten dieses Mal die 49ers unter Druck.

Im ersten Viertel spielten sich die Falcons gleich eine 17:0-Führung heraus.

"Matty Ice" Ryan wurde seinem Spitznamen dabei gerecht, die Defense der Gäste musste sich vor allem in der Anfangsphase warm anziehen.

Jones 100, 49ers 1

Erst fand der Quarterback Julio Jones. Der Receiver vollendete den 46-Yards-Pass zum ersten Touchdown, nachdem er ein Missverständnis in der Secondary der Gäste zu nützen wusste.

Nachdem Matt Bryant per Field Goal aus 35 Yards zum 10:0 erhöhte, war es wiederum Jones, der dieses Mal zu Beginn des zweiten Viertels einen Touchdown-Pass von Ryan zum 17:0 fing.

Jones hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 100 Receiving Yards (am Ende 182), die Offense der Gäste ledgilich einen. Doch die Kalifornier kamen dann erstmals in dieser Partie auf.

San Francisco kam erstmals auf

Quarterback Colin Kaepernick führte sein Team für 80 Yards über das Feld, Lamichael James lief in die Endzone, um die ersten Punkte für die 49ers einzufahren.

Zwei Minuten vor Schluss legten die Gäste noch einen nach, Tight End Vernon Davis (am Ende 106 Yards) fing den 4-Yard-Pass zum 14:17 aus Sicht der Kalifornier.

Doch Ryan wäre nicht Ryan, wenn der Atlanta-Spielmacher nicht noch die restlichen zwei Minuten für einen Touchdown-Drive nützen würde.

Altstar Tony Gonzalez erledigte mit seinem Catch nach einem Zuspiel für zehn Yards den Rest. So führten die Hausherren, angeführt von einem starken Ryan (297 Yards, 3 TDs) zur Pause 24:17.

Nach der Pause kamen die 49ers abermals auf, entscheidend wie sich am Ende herausstellen sollte.

Gleich den ersten Ballbesitz nach Wiederbeginn lief dieses Mal Nr.-1-Running-Back Frank Gore zum 21:24

Es folgte anschließend noch ein Turnover zugunsten des Teams von Head Coach Jim Harbaugh. Denn Ryans Pass bei Atlantas erstem Ballbesitz nach der Pause wurde von 49ers-Cornerback Chris Culliver abgefangen.

Verkicktes Field Goal folgte Fumble

Doch die 49ers konnten das nicht zu Punkten ummünzen, schließlich scheiterte Kicker David Akers per Field Goal aus 38 Yards.

Zwar folgte der nächste Turnover auf dem Fuß - Ryan verlor den Ball nach einem Snap - aber wiederum gelangen den 49ers daraus keine Punkte.

Kurz vor der Endzone ließ Crabtree den Ball aus und Atlanta übernahm kurz nach Beginn des Schlussviertels den Ball an der eigenen 1-Yard-Linie.

STIMMEN ZUM SPIEL:

Jim Harbaugh (Head Coach San Francisco 49ers): "Jeder trägt Kleinigkeiten bei und am Ende kommt dabei etwas Großes heraus."

Frank Gore (Running Back San Francisco 49ers): "Ich ziehe meinen Hut vor Atlanta. Sie haben hart gespielt und verfügen über ein großartiges Team. Aber wir haben richtig hart gekämpft und es uns auch verdient."

Mike Smith (Head Coach Atlanta Falcons): "Wir haben nicht die nötigen Plays gemacht, als wir die Möglichkeit dazu hatten. Wie in jedem hart umkämpften Spiel machen fünf oder sechs Plays den Unterschied aus. Es gab Ebbe und Flut und einige Wechsel des Momentums, aber sie haben mehr Plays gemacht als wir."

Matt Ryan (Quarterback Atlanta Falcons): "Gegen ein gutes Team kannst du dir nocht solche Fehler leisten."

Tony Gonzalez (Tight End Atlanta Falcons): "Ich habe ein großartiges Leben. ich wünschte der Super Bowl wäre der Höhepunkt gewesen, aber das hat nicht geklappt."


Bernhard Kastler

In den alles entscheidenden Minuten gelang dann den 49ers die erstmalige Führung in diesem wahren Krimi.

Gore lief zum zweiten Mal an diesem Abend in die Endzone - zum 28:24.

Rund acht Minuten vor Schluss sahen sich die Hausherren also erstmals mit einem Rückstand konfrontiert - und scheiterten trotz gut erarbeiteter Feldposition letzlich an der 49ers-Defense.

Ohne den mittlerweile verletzten Running Back Michael Turner kamen die Falken kurz vor Schluss zwar in die Red Zone, aber nicht mehr zum notwendigen Touchdown.

Emotionaler Sieg

Die 49ers-Defense sicherte letztlich für den fünffachen Champ den sechsten Einzug in die Super Bowl.

Für die in den 80er Jahren erfolgsverwöhnte Franchise (vier Titel), ist es nach den (Nuller-)Jahren der Seuche eine besondere Rückkehr - in erster Linie eine emotionale. 

Vergangene Saison scheiterten die 49ers noch im Championship Game zu Hause in der Overtime an den New York Giants, als Auswärtsteam klappte es - so wie für die anderen beiden Teams in den vergangenen Jahren in der NFC.

Gutes Omen: Sowohl die Packers (2011) als auch die Giants (2012) haben letztlich als NFC-Champions das Endspiel gewonnen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen