Tebows Messe ist gelesen

Aufmacherbild
 

Keine Chance! Brady und Gronkowski zerlegen Denver

Aufmacherbild
 



NEW ENGLAND PATRIOTS/1 45:10 DENVER BRONCOS/4

Die Tebow-Mania ist offiziell beendet.

Nach dem überraschenden 29:23-Overtime-Erfolg gegen die Pittsburgh Steelers können die Denver Broncos eine Woche später nicht noch einen draufsetzen.

Ganz im Gegenteil: Die New England Patriots zerlegen die Mannschaft rund um den polarisierenden Quarterback Tim Tebow nach Strich und Faden.

45:10 heißt es am Ende für die an Nummer 1 gesetzte Franchise aus Massachusetts, die damit ihre Playoff-Durststrecke beendet und nach vier Jahren wieder ein Spiel in der Postseason gewinnt.

Das machen die Hausherren, die gegen die Broncos im dritten Playoff-Duell den ersten Sieg einfahren, auf eindrucksvolle Weise: Superstar Tom Brady sorgt sogar für eine Rekord-Performance.

Mit nicht weniger als sechs Touchdown-Pässen egalisierte der Superstar die Postseason-Bestmarke der NFL.

Fünf davon warf der 34-Jährige in der ersten Hälfte, diese Bestmarke gehört ihm nun ganz alleine.

Bereits beim Opening-Drive gelang der erste große Wurf, eigentlich gleich mehrere.

Fünf Plays für 80 Yards waren die Grundlage dafür, dass Receiver Wes Welker schließlich nach 1:51 Minuten zum ersten Mal über einen Touchdown für die Patriots jubeln durfte.

Acht Minuten später legte dann Tight End Rob Gronkowski erstmals so richtig los und fing einen Pass für 10 Yards zum 14:0. Es sollte nicht der letzte Touchdown von "Gronkenstein" gewesen sein.

In der Folge beging Brady aber erst einmal seinen einzigen Fehler und warf zwei Minuten vor Ende des ersten Viertels in der eigenen Hälfte eine Interception.

Diese Chance ließen sich die bemühten, aber deutlich unterlegenen Broncos nicht entgehen und scorten per Rushing-Touchdown von Willis McGahee zum 7:14.

Das war es dann aber auch von Seiten der Gäste, bei denen Tebow nicht solche Pässe landen konnte wie gegen die Steelers - das wiederum war auch der aggressiven Vorgehensweise der Patriots-Cornerbacks geschuldet war.

Noch vor der Pause fingen zwei Mal Gronkowski - der Tight End war mit 145 Yards der mit Abstand beste Empfänger und heimste mit 3 TDs einen TE-Postseason-Rekord ein - und ein Mal Receiver Deion Branch die Pässe von Brady und sorgten mit ihren Touchdowns für die 35:7-Vorentscheidung zur Pause.

Die zweite Hälfte bot nicht mehr allzu viel. Neben einem Touchdown von Aaron Hernandez, dem zweiten bärenstarken Tight End der Patriots, nur noch zwei Field Goals.

Ein Highlight war gegen Ende der Partie noch ein Punt - und zwar von Tom Brady selbst.

Der Superstar konnte auch damit an diesem Tag aufzeigen, beförderte er doch das Spielgerät bei 3 and 10 hinter die 10-Yard-Marke der Broncos.

Tom vs. Tim - der Quarterback-Vergleich ging an diesem Abend im frostigen Foxborough mehr als nur klar an Brady.

Dieser wird nun zusehen, wer als nächster kommt: Die Patriots erwarten entweder die Baltimore Ravens (2) oder die Houston Texans (3).

Für die Broncos endet eine mehr als gelungene Saison: AFC-West-Titel sowie Überraschung gegen die Steelers bleiben letztlich stehen.

Sowie die Gewissheit, mit Tim Tebow eine Vielzahl an Schlagzeilen für sich verbucht zu haben. Aber das hat nun ein Ende. Vorerst.

 

Bernhard Kastler

 

STIMMEN ZUM SPIEL:

Bill Belichick (Patriots-Head-Coach): "Ich könnte nicht genug über meine Spieler sagen. Sie haben einen tollen Job gemacht. Sie waren fokussiert, wollten den Sieg und haben es erreicht. Jetzt genießen wir das ein wenig und schauen wer unser Gegner wird. Es ist eine Ehre im AFC Championship Game zu stehen, die Jungs haben es sich für ihre Arbeit verdient."

Tom Brady (Patriots-Quarterback): "Wir sind in die Partie reingegangen, haben schnell und gut begonnen und letztlich war es ein großer Sieg für uns."

Tim Tebow (Broncos-Quarterback): "Man muss ihnen einfach gratulieren. Sie haben gut begonnen und alles gut umgesetzt. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen für die Mühen bedanken, nicht nur heute, sondern für die ganze Saison. Auch bei den Broncos-Fans für die ganze Unterstützung, das hat mir sehr viel bedeutet."

John Fox (Broncos-Head-Coach): "Die Patriots sind einfach ein sehr gutes Football-Team. Wir sind noch nicht so weit, um mit ihnen mithalten zu können."

 

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen