Ansturm aufs Strandbad

Aufmacherbild
 

Österreicher wollen in Baden endlich gewinnnen

Aufmacherbild
 

Zum insgesamt achten Mal steigt nun mittlerweile der internationale Beachvolleyball-Event im Strandbad Baden.

Heuer findet der ultimative Sport- und Funevent, das „CEV Baden Masters & Satellite presented by Sport.Land.NÖ & Autohaus Bierbaum“ von 23. bis 27. Mai im wohl schönsten Strandbad Europas statt.

Bis zu 15.000 Fans erwartet

Am gesamten Event-Wochenende erwarten die Veranstalter von VISION05, neben den österreichischen und europäischen Beachvolleyballstars rund 15.000 BesucherInnen. Sicher am Start sind auch die beiden rot-weiß-roten Top-Teams Doris und Stefanie Schwaiger und Xandi Huber und Robin Seidl.

Beide standen vergangenes Jahr im Finale, beide wollen endlich in Baden gewinnen.

Maßgeblich unterstützt wird das Turnier abermals vom Sportland.Niederösterreich und der Stadtgemeinde Baden, wie Sportlandesrätin Dr. Petra Bohuslav und Bürgermeister KR Kurt Staska heute, Montag, bei der offiziellen Start-Pressekonferenz in Baden betonten.

Beachvolleyball-Hochburg Baden

„Baden hat sich in den vergangenen Jahren zur Beachvolleyball-Hochburg entwickelt. Daher ist es sehr erfreulich, dass heuer wieder ein Turnier der höchsten europäischen Kategorie nach den Europameisterschaften, ein ‚Masters’, gespielt wird“, so Sportlandesrätin Bohuslav.

Das CEV Baden Masters & Satellite beginnt am Mittwoch, den 23. Mai mit der Country-Quota, am Donnerstag erfolgt die Qualifikation. Von Freitag bis Sonntag geht der Hauptbewerb über die Bühne, das Damen-Masters-Finale wird am Samstag, den. 26. Mai, gespielt, die Herren bilden mit ihrem Finale den Abschluss am Sonntag, den 27. Mai.

Die beiden Turniere haben einen besonderen Stellenwert, da schon in der Woche danach die Europameisterschaften in den Niederlanden ausgetragen werden, und es in Baden die letzte Möglichkeit gibt, sich dafür zu qualifizieren.

24 Nationen am Start

Auch wird Baden vielen SpielerInnen als Vorbereitungsturnier dienen, womit klar ist, dass die gesamte Europaspitze in Baden antreten wird. Es sind die Spielerinnen und Spieler die für Action am Platz und damit für die Stimmung bei den vielen Fans sorgen.

Insgesamt werden in Baden 24 Nationen am Start sein, mit knapp 200 Spielerinnen und Spielern. „Aus niederösterreichischer Sicht schlägt mein Sportlerherz aber Stefanie – die Schwaiger-Sisters“, so die Sportlandesrätin.

Nachdem sie im Vorjahr knapp im Finale gescheitert sind, ist die Erwartungshaltung heuer entsprechend klar: Der Sieg muss her.

Anlagen in sehr gutem Zustand

Der Badener Bürgermeister Kurt Staska, der seit Jahren ebenfalls einer der treuesten Verbündeten des Beachvolleyballsports in Baden ist, verwies auf die ihm besonders wichtige Verbindung von Sport und Jugend.

Deshalb sei in den vergangenen Jahren immer wieder in die Beachvolleyball-Anlagen im Badener Strandbad investiert worden, so Staska. Ende Mai werden naturgemäß die Spielerinnen und Spieler im Mittelpunkt des Interesses stehen.

Robin Seidl und Xandi Huber bauen auf die Unterstützung der Fans

Die Großglobnitzerinnen Doris und Stefanie Schwaiger zeigten sich mit der bisherigen Saison-Vorbereitung zufrieden, zeigten aber ihre Freude und ihren „Hunger“ hinsichtlich des Badener Turniers.

Schwaiger Sisters wollen den Sieg

„Wir wollen uns gerade bei unserem Heimturnier immer von der besten Seite zeigen. Sehr glücklich sind wir, dass es den Veranstaltern in Baden gelungen ist, wieder ein hochkarätiges Turnier in unserem Heimatbundesland auf die Beine zu stellen“, so die Niederösterreicherinnen.

Außerdem seien die Stimmung und die Atmosphäre in Baden etwas ganz Besonderes, etwas, was man nicht einmal auf der World-Tour sehr oft sehen könne.

Das Ziel für Baden sei heuer ganz klar, so die Schwaiger Sisters: „Wir wollen endlich den Sieg!“

Super Stimmung

In dieselbe Kerbe schlagen auch Xandi Huber und Robin Seidl, derzeit Österreichische Staatsmeister und im Vorjahr auch Finalisten in Baden:

„Für uns ist Baden ein wichtiges Turnier, hier passt einfach alles, die Stimmung ist genial, die Fans unterstützen uns seit Jahren sensationell. Nach dem Finale im Vorjahr wollen auch wir heuer den Sieg. Die Saison-Vorbereitung ist sehr gut gelaufen, hoffentlich können wir unsere Leistung aus dem Vorjahr noch steigern.“

Verband hofft auf Östereicher-Triumph

Auf einen österreichischen Sieg hofft natürlich auch der Vizepräsident des Österreichischen Beachvolleyballverbandes (ÖVV), Stefan Potyka: „Es wäre sehr schön, wenn heuer sowohl bei den Damen, aber auch bei den Herren ein rot-weiß-rotes Team ganz oben auf der Siegertreppe stehen würde.“

Potyka zeigte sich erfreut darüber, dass Baden immer ein sehr attraktives Turnier auf die Beine stelle.

„Als österreichischer Verband sind wir froh, in der Stadt Baden und dem Land NÖ solche Partner zu haben, die diese Veranstaltung immer möglich machen“, so der ÖVV-Vizepräsident. Schließlich sei das keine Selbstverständlichkeit und gerade deswegen umso erfreulicher.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen