Spielerische Aufholjagd zum Sieg

Aufmacherbild
 

Marquez triumphiert trotz Fehlers in Le Mans

Aufmacherbild
 

Marc Marquez ist nicht zu stoppen! Auch nicht von einem Fehler.

Der Spanier feierte in Le Mans seinen fünften Sieg in Folge. Und das, nachdem er zu Beginn des Rennens auf Rang neun zurückgefallen war.

In Runde 15 von 28 übernahm er nach einer beeindruckenden Aufholjagd die Spitze und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab.

Der amtierende Weltmeister baute seine WM-Führung mit dem fünften von fünf Siegen und weiteren gebrochenen Rekorden weiter aus. Valentino Rossi und Alvaro Bautista fuhren aufs Podest.

Nach Fehler auf Rang neun

Pole-Mann Marquez startete stark, allerdings nicht so gut wie Andrea Dovizioso, der vor Stefan Bradl und Pol Espargaro in die erste Kurve einbog.

Nicky Hayden stürzte schon in der zweiten Kurve. Rossi, Marquez und Jorge Lorenzo lagen hinter den Top-3. Während Lorenzo am Weltmeister vorbeiging, verbremste er sich und drängte Marquez von der Ideallinie ab.

Der Repsol-Pilot fiel auf Position neun zurück. Nach der ersten Runde lag Dovizioso weiter vor Bradl an der Spitze. Rossi war auf Position drei nach vorne gegangen und lag vor Pol Espargaro, Bradley Smith, Bautista, Lorenzo und Dani Pedrosa.

Andrea Iannone und Hector Barbera stürzten in der zweiten Runde.

Aufholjagd startet

Marquez startete unterdessen seine Aufholjagd und pflügte sprichwörtlich wie das heiße Messer durch die weiche Butter.

Noch in der dritten Runde ging Marquez an seinem Teamkollegen Pedrosa vorbei und lag somit wieder auf Position acht. Rossi kämpfte sich derweilen an Bradl vorbei auf Platz zwei.

Nur wenig später ließ Marquez auch Bautista hinter sich und ging auf Jagd nach Lorenzo, der an sechster Position lag. Rossi und Dovizioso lieferten sich ein italienisches Duell an der Spitze. Bradl und Pol Espargaro lagen direkt hinter den beiden. Smith lag an Position fünf bereits eine Sekunde zurück.

Viele Positionswechsel

Nach vier Runden ging Lorenzo an Smith vorbei, auch Marquez klemmte sich dicht hinter den Tech 3 Piloten. Die Verfolgergruppe holte nach und nach wieder auf die Top-4 auf. Marquez ging an Smith vorbei.

Pol Espargaro kämpfte sich derweilen an Bradl und Dovizioso vorbei auf Position zwei hinter Rossi. Auch Bradl passierte Dovizioso, der nun direkt vor Lorenzo und Marquez lag, die Bautista, Smith und Pedrosa im Schlepptau hatten. Aleix Espargaro lag auf Position zehn.

Rundenrekord

In der siebten Runde fuhr Marquez an Lorenzo vorbei auf Platz fünf. Beide Spanier schnappten sich den Ducati-Pilot. Auch Bautista kam an Dovizioso vorbei.

Rossi führte derweilen vor Pol Espargaro und Bradl, der fortan vom Weltmeister unter Druck gesetzt wurde, der auf der Jagd nach dem Podium den Rennrundenrekord seines Teamkollegen aus 2011 brach.

In der neunten Runde schnappte sich Marquez Bradl und legte sich Pol Espargaro zurecht. Eine Runde später ging er auch am amtierenden Moto2-Weltmeister vorbei.

Rossi macht "Geschenk"

15 Runden vor Rennende die "entscheidende" Szene: Rossi verbremste sich, Marquez nahm das Geschenk dankbar an und ging fast kampflos am neunfachen Weltmeister vorbei.

Eine Runde später lag der Weltmeister bereits knapp eine Sekunde vor Rossi. Pol Espargaro verteidigte seinen dritten Rang gegen Bautista, Lorenzo ging an Bradl vorbei auf Position fünf.

Pedrosa lag auf Sieben vor Smith, Dovizioso und Aleix Espargaro. Pedrosa fuhr an Bradl vorbei und versuchte, Lorenzo ebenso zu schnappen. Bautista eroberte derweilen den dritten Rang und verdrängte Pol Espargaro auf Vier.

Pedrosa mit Schadensbegrenzung

Neun Runden vor Rennende passierte Pedrosa Lorenzo im Kampf um Platz fünf.

Marquez fuhr an der Spitze unantastbar voran und feierte nach 28 Runden seinen fünften Sieg in Folge. Er ist damit der erste Fahrer seit Mick Doohan 1997, der fünf Rennen in Folge von der Pole Position aus gewinnt.

Rossi sicherte sich den zweiten Platz und sah die schwarz-weiß-karierte Flagge 1.486 Sekunden hinter Marquez.

Bautista sicherte sich Platz drei und damit seinen ersten Podestplatz in dieser Saison. Pol Espargaro holte mit Platz vier sein bestes Rookie-Ergebnis. Pedrosa wurde Fünfter vor Lorenzo. Bradl kam als Siebter ins Ziel. Dovizioso, Aleix Espargaro und Smith komplettierten die Top-10.

"Heute war es ein bisschen härter"

"Heute war es ein bisschen härter als bei den anderen Rennen, besonders zu Beginn", meinte Marquez grinsend. "In den ersten beiden Kurven war ich zu ruhig. Ich muss aggressiver sein, so wie letztes Jahr, weil mich viele Fahrer überholt haben", erklärte der Saisondominator.

"Aber ich bin wirklich glücklich über diesen Sieg. Man muss den Moment genießen, denn fünf Siege en suite ist nicht einfach."

Punkte-Maximum

In der WM-Wertung enteilt Marquez. Der neue Star der Szene führt das Feld mit dem Punktemaximum (125) an.

Sein Teamkollege Pedrosa hat als Zweiter bereits 42 Punkte Rückstand, Rossi schiebt sich bis auf zwei Punkte an den zweiten Honda-Piloten heran.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen